28 ■schaufei durchgeführt werden. Eine neue Schüttgut ­ siloanlage mit Zapfstellen auf Grube Jägersfreude zeigt die Abbildung 2. Stückige Baustoffe, für die Gruben also hauptsäch ­ lich Beton- und Ziegelsteine, werden in der Bau ­ industrie überwiegend durch Gabelstapler mit Bau ­ steingabel tansportiert. Da die Beladung der För ­ derwagen mit dieser Einrichtung schlecht möglich ist, werden die Steine von den LKW auf den Lager ­ platz gekippt und bei Bedarf mit dem Schaufellader in Förderwagen verladen. Den Einsatz eines Gabelstaplers mit Kippschaufel i bei der Verladung von Betonformsteinen auf Grube Maybach zeigt Abbildung 3. Die Anlieferung von Zement und Gesteinstaub in Säcken hat folgende Nachteile: hoher Arbeitsauf ­ wand zum Ent- und Beladen der Transportmittel; bei Verwendung unter Tage treten Verluste bis zu 30 % auf. Dazu kommt, daß abgesackter Zement und Gesteinstaub beim Einkauf teuerer sind als Silo-Zement und Gesteinstaub. Es wird deshalb mit der Einführung des Silo-Zement- und Gesteinstaubverkehrs (Grube Jägersfreude) begonnen, über Tag wird je 1 Zement- und Ge ­ steinstaubsilo mit 25 m 3 Inhalt aufgestellt. Der Transport zu den Gruben wird mit Spezial-Lkw oder Eisenbahnwaggons vorgenommen. Der Um ­ schlag von den Spezialwagen in die Silos erfolgt mit Druckluft. Die Güter werden in Spezialförder ­ gefäßen, die auf Förderwagen untersatzen aufmon ­ tiert sind, nach unter Tage befördert. An den Ver- wendungs- bzw. Verteilungsstellen unter Tage wer ­ den Zwischensilos mit 1—2 m 3 Inhalt aufgestellt. Mit Druckluft wird der Inhalt der Spezialförder ­ gefäße in die Zwischensilos umgeblasen. Dieser Vorgang dauert nur wenige Minuten. Auf Abbildung 4 ist ein Spezialwagen für Zement und Gestein ­ staub mit Zwischensilo im Einsatz auf Grube Jägers ­ freude zu sehen. Durch Zusatzgeräte ist es möglich, die Bühnen der Gesteinstaubsperren zu belegen und Strecken ein ­ zukalken Zur Zeit werden für alle übrigen Massenmateria ­ lien (Ausbauteile, Rohre, Förderrinnen usw.), den Abmessungen der Materialwagen bzw. der Hub ­ kraft der an den Umschlagstellen unter Tage ein ­ gesetzten Hebezeuge entsprechend, Bündelgrößen festgelegt. Die Lieferfirmen werden in einigen Mo ­ naten nur noch gebündeltes Material anliefern. Das bedeutet, daß in Zukunft der Umschlag dieser Gü ­ ter bedeutend wirtschaftlicher als bisher vorgenom ­ men werden kann. Diese Aktion ist bereits ange ­ laufen. Abbildung 5 zeigt gebündelte Teile auf dem Lagerplatz der Grube Jägersfreude. Wirtschaftlicher Einsatz der angeführten Maschinen und termingerechte Ausführung der Transportauf ­ gaben setzten einen planmäßig gesteuerten Ablauf der Transportvorgänge voraus. Es wurde deshalb mit der Aufstellung von Transportabteilungen für den über- und Untertagebetrieb begonnen. Eine vorbildliche Organisationsform hat die Grube Jägersfreude eingeführt, wo einem erfahrenen Maschinen-Abteilungs-Steiger die Leitung der Un ­ ter- und Übertagtransportabteilungen übertragen wurde. Dadurch wurde ein planmäßiges und rei ­ bungsloses Ineinandergreifen aller Transportaufga ­ ben von der Materialanlieferung über Tag bis zur Verwendungssteile unter Tage erreicht. Abb. 3: Gabelstabler mit Kippschaufel bei der Verladung von Betonformsteinen auf Grube Maybach Abb. 4: Spezialwagen für Zement und Gesteinstaub mit Zwi ­ schensilo (Grube Jägersfreude)