16 Abbildung 7: Unterschied der Kaminhöhen und der austretenden Rauchfahnen (Kraftwerk Barbara) interessierten Kreise zur Mitarbeit verpflich ­ ten muß. Es sind an den verschiedenen in Frage kommenden Staub-Emissionsstellen noch eingehende Untersuchungen notwendig, um alle mit dem Staubproblem zusammen ­ hängenden Fragen beantworten zu können. Insbesondere ist eine enge Zusammenarbeit der verschiedenen Zweige der Wissenschaft, des Ingenieurs, des Chemikers, des Biologen, des Mediziners und des Juristen erforderlich. Das so unendlich vielseitige und schwierig zu behandelnde Problem der Staubbelästi ­ gung muß aus der Atmosphäre einer öffent ­ lichen Polemik herausgenommen und in der Hand von Fachleuten belassen werden, die willens sind, dieses Problem, das uns fast alle angeht, zu lösen. Literaturnachweis : 1. Handbuch der Staubtech ­ nik von R. Moldau; 2. Rauchgas und Flugstaub In der Kesselanlage, Mitteilungen der VGB Heft 34/35, April 1955; 3. Die Wirkung der Verunreinigungen durch Rauch ­ gase und Flugstaub, Mitteilungen der VGB Heft 34/35, April 1955; 4. Rauchströmung aus Schloten in ebenem Gelände von Dipl.-Ing. R. Ibing, VDI-Zeitschrift Nr. 32 vom 11. November 1954. Saarländische WAYSS & FREYTAG G, m. b. H. BAUUNTERNEHMUNG SAARBRÜCKEN Hoch- u. Tiefbau, Industrie- u. Wohnungsbau, Beton- u. Stahlbetonbau, Brückenbau- u. Gründungen Telefon 2 74 32 und 2 74 33