166 Altenwald im Jahre 1932 kam unser Jubilar nach Maybach und gehörte von diesem Zeitpunkt ab außer der Sulzbach-Altenwalder auch der May- bacher Bergkapelle an. Es erfüllt ihn mit beson ­ derer Genugtuung, in den Jahren 1926 bis 1934 unter dem bekannten Professor Skohoutil im Or ­ chester der Gruppe Mitte gespielt zu haben. Er wirkte bei der Aufführung zahlreicher sinfoni ­ scher Werke und Oratorien mit, die seinerzeit unter Stabführung des Dirigenten gemeinsam mit der Harmonie gegeben wurden und die in saar ­ ländischen Musikkreisen heute noch nicht ver ­ gessen sind. Für Hugo Dorscheids Weiterbildung waren die acht Jahre unter Professor Skohoutil von großer Bedeutung. Wer durdr die Schule des strengen, aber guten Lehrmeisters gegangen war, konnte sidr getrost in jedem anderen Orchester behaupten. Bedauerlicherweise wurde 1934 das Gruppenordiester Mitte aufgelöst. Als drei Jahre später die Bergkapelle der Hauptverwaltung ins Leben gerufen wurde, nahm man auch unseren Jubilar als Mitglied auf. Die Kapelle bestand bis Kriegsende. Nach der Neugründung der Jägers ­ freuder Bergkapelle im Jahre 1946 wurde Hugo Dorsdieid dort aufgenommen. Bekanntlidi spielt jeder Musiker einer Bergkapelle zwei Instrumente, denn es werden im Winter Streidi- und im Som ­ mer Blaskonzerte gegeben. Das Hauptinstrument unseres Jubilars ist das Cello, außerdem wird Hugo Dorsdieid als Trompeter und Schlagzeuger eingesetzt. Mit der Jägersfreuder Kapelle hat der Musiker sdion zwei größere Konzertreisen unter ­ nommen: einmal vor drei Jahren nach Fulda, wo die Jägersfreuder anläßlidi eines Jahrestreffens des Bundes europäisdier Jugend konzertierten — und dann die erlebnisreidie Fahrt dieses Jahres, wo sie in Varallo (Italien) am internationalen Musik ­ wettbewerb teilnahmen und den dritten Preis erringen konnten. Immer wieder betont Hugo Dorscheid, daß diese Reise ein unvergeßliches Er ­ lebnis für ihn war, zumal er noch nie zuvor das Hodigebirge gesehen hatte. Die zahlreichen Belegsdiaftskonzerte, die im allgemeinen zweimal monatlich gegeben werden und sonstige Veranstaltungen, an denen sich die Jägersfreuder Kapelle beteiligt, lassen Hugo Dor ­ scheid natürlich keine Zeit für eine andere Lieb ­ haberei. Er geht ganz und gar in seiner Musik auf und freut sich, daß auch seine sedis Kinder musikalisch sind. Der älteste Sohn gehört dem Fanfarenzug der Saarbergwerke an, und seine Zwillinge besuchen mit Erfolg die Klavierstunde. Damit wäre das Hausquartett fast sdion bei ­ einander. le* Unfall- Haftpflicht-, Vermögensschaden' Kraftfahrzeug-, Einbruchdiebstahl-, Kombinierte Hausrat- Kautions• und Garantie- Kinderlähmungs- iPolioj VERSICHERUNGEN Feuer-, Sturmschaden- Betriebsunterbrechungs- Kombinierte Hausrat- Einbruchdiebstahl- Glosbruch-, Maschinenbruch- Montage-Garantieschaden- VERSICHERUNGEN * !G3 Lebensversicherung auf den Todes- und Erlebensfall auf verbundene Leben, mit und ohne Untersuchungen Gefolgschafts- VERSiCHERUNGEN Valoren- Land - Transport- Fluss -Transport- See - Transport- Kombinierte VERSICHERUNGEN Zweigniederlassung für das Saarland: Saarbrücken,Bahnhofstr.74,Tel.2 5139