26 des Förderers einzubauen. Dies stellte vor allen Dingen bei ansteigendem Förderer einen er ­ heblichen Nachteil dar. Die Erfindung des Ein ­ baukratzers mit Doppelkettenschloß füllte diese Lücke. Zu 3.: Der Gedanke, die Kratzeisen abzu ­ schrägen, wurde ebenfalls aus der Praxis ge ­ boren, da es sich immer wieder herausstellte, daß die scharfen Kanten der Kratzeisen die alleinige Ursache von Blockierungen des gan ­ zen Kettenstranges an den Rinnenstößen dar ­ stellt. Zu 4.: E ine noch wesentlichere Vereinfachung der Einbaukratzer stellt der Kratzer ohne Ketten ­ schlösser dar. Dieses Kratzeisen kann an jeder beliebigen Stelle zwischen das Kettenband ge- der Zwergpanzerförderer für gering-mächtige Flöze dar. Er besitzt die Vorteile seines größe ­ ren Bruders, ohne dessen Nachteile, wie schwe ­ res Gewicht, Nichtumlegbarkeit usw. zu haben. Zu 7.: Das Dreifach-Kettenband wurde bisher nur in einigen westfälischen Gruben an stark überlasteten Panzerförderern eingeführt. Außer dem normalen Zweikettenband läuft in der Mitte des Panzerförderers, angetrieben durch dieselbe Antriebstrommel, eine dritte Kette, die den Zweck hat, das Fördergut sicherer mitzunehmen und gleichzeitig die Betriebssicherheit des Ge ­ samtförderers zu erhöhen. Kettenbrüche an die ­ ser Art von Förderern sind äußerst selten. Als wesentliche Neuerungen wären noch die Einführungen von hydraulischen Richtvorrich- Abb. 3 Ladepanzer, der auf den^Saargruben vielerorts zum Einsatz kommt schoben werden und hat sich bereits bei den ersten Versuchen bewährt. Zu 5.: Eine Abart des Panzerförderers stellt der in Bild 3 dargestellte Ladepanzer dar, der auf den Saargruben in großer Anzahl zum Ein ­ satz kommt. Der Ladepanzer ist ein Zwischen ­ fördermittel das zur Übergabe des aus dem Abbaustreb kommenden Kohlenstromes auf das Streckenfördermitte! dient. Es kann gleichzeitig als Fördermittel beim Abbaustreckenvortrieb dienen. Zu 6.: Das Neueste im Panzerfördererbau stellt tungen für verbogene Kratzeisen, sowie die immer mehr verbesserten Panzer-Rücker in pneumatischer, hydraulischer oder windenartiger Ausführung zu nennen. Es ist jedoch unmöglich, im Rahmen dieses kurzen Aufsatzes alles das zu bringen, was Konstrukteur und Bergmann in den letzten Jahren zur Weiterentwicklung dieses beliebten Förderermitteis beigetragen haben. Da die Einsatzkurve von Panzerförderern in allen Bergbaurevieren immer noch im Ansteigen begriffen ist, ist mit Sicherheit zu erwarten, daß die Entwicklung und Ausbaufähigkeit dieses Fördermittels noch nicht am Ende angelangt ist. Ing. Richard METZGER Mech. Bearbeitungswerkstätte drehen - hobeln - fräsen w Altenwald, Schnoppacher Str. (Gegenortschachf) - Tel. Amt Sulzbach 2573 Sonderanfertigung von blanken Schrauben, Bolzen und Muttern, auch aus warmfestem und säurefestem Material. Anfertigung von Stellringen aller Art.