176 Spalten 7—10: Mehrarbeits-Zuschläge in redu ­ zierten Schichtteilen für Werktage und Sonntage. In diesen Spalten wird der Mehrarbeits-Zu ­ schlag in reduzierten Schichtteilen für Werktage (Spalte 7) und für Sonntage (Spalten 8—10) an ­ gegeben. Dabei werden in den Spalten 8—9 die Sonntagsschichten eingetragen, die mit 50% Zu- sdilag vergütet werden, während dn Spalte 10 diejenigen Sonntagsschichten erscheinen, die mit 100% Zuschlag bezahlt werden. In Spalte 8 ste ­ hen die Schichten, die rückgefeiert wurden, in Spalte 9 die nicht zurückgefeierten Schichten. Spalte 11; Reduzierte Schichten (ohne Mehr ­ arbeitszuschlag). Reduzierte Schichten (6/10. -—■ 9,5/10.) verfahren Berglehrlinge im Gedinge (6/10. — 9/10.) im Alter von 16 bis 20 Jahren und Arbeiter, die ohne vorherige planmäßige Berufsausbildung im Ge ­ dinge beschäftigt werden (7/10. — 9,5/10). Die jedem Arbeiter zustehenden Zehntel (also 6/10. bis 10/10.) sind in der Zeile 6 der Adremaplatte eingestanzt. Nähere Einzelheiten können im Tarifvertrag, Artikel 19 - III und IV nachgelesen werden. Die Umrechnung ganzer Schichten auf Zehntel ­ schichten ergibt bei 6/10 7/10 8/10 9/10 9,5/10 y 2 Schicht 0,3 0,35 0,4 0,45 0,48 1 Schicht 0,6 0,7 0,8 0,9 0,95 2 Schichten 1,2 1,4 1,6 1,8 1,9 3 1,8 2,1 2,4 2,7 2,85 4 2,4 2,8 3,2 3,6 3,8 5 3,- 3,5 4- 4,5 4,75 6 3,6 4,2 4,8 5,4 5,7 7 4,2 4,9 5,6 6,3 6,65 8 4,8 5,6 6,4 7,2 7,6 9 5,4 6,3 7,2 8,1 8,55 10 6,- 7,- 8,- 9,- 9.50 11 6,6 7,7 8,8 9,9 10,45 12 7,2 8,4 9,6 10,8 11,40 13 7,8 9,1 10,4 11,7 12,35 14 8,4 9,8 11,2 12,6 13,3 15 9,- 10,5 12,- 13,5 14,25 16 9,6 11,2 12,8 14,4 15,2 17 10,2 11,9 13,6 15,3 16,15 18 10,8 12,6 14,4 16,2 17,1 19 11,4 13,3 15,2 17,1 18,05 20 12,- 14,- 16,- 18,- 19,- 21 12,6 14,7 16,8 18,9 19,25 22 13,2 15,4 17,6 19,8 20,9 23 13,8 16,1 18,4 20,7 21,85 24 14,4 16,8 19,2 21,6 22,80 25 15,- 17,5 20,- 22,5 23,75 26 15,6 18,2 20,8 23,4 24,7 27 16,2 18,9 21,6 24,3 25,65 Spalte 12; Tätigkeitslohn je Schicht. Dieser Lohn ist entweder der Kategorielohn oder ein Gedinge- oder Akkordlohn. Welcher Kategorielohn eingesetzt wefden muß, ist im Schichtenbuch vermerkt. Die Ausrechnung des Gedinge- oder Akkordlohnes erfolgt im Lohnbüro an Hand der ins Schichtenbuch eingetragenen Angaben. Der Lohnrechner setzt also weder den Kategorielohn selbst fest, noch hat er irgend einen Einfluß auf den von ihm ausgerechneten Ge ­ dinge- oder Akkordlohn. Reklamationen sind da ­ her an den Abteilungssteiger zu richten. Einzelne Belegschaftsmitglieder finden in die ­ ser Spalte noch eine besondere Zulage verrech ­ net. Es handelt sich dabei um eine Funktions ­ oder Erschwerniszulage, die entweder in % des Grundlohnes je Schicht ausgedrückt ist oder aber einen festen Satz bildet. Lt. Lohnordnung wer ­ den folgende feste Sätze gewährt: an Fahrhauer im Schichtlohn 135 ffrs. je Sdiicht an Hilfsfördermaschinisten 36 ffrs. je Schicht an Klauberer am Leseband 16 ffrs. je Schicht an Aufseher am Leseband an Schießmeister Nach der Tarifordnung Artikel 27 können bei erschwerenden Verhältnissen an einen Arbeitsplatz außergewöhnliche Zulagen gewährt werden. Z. B. für ungewöhnliche Hitze, Wasser, schmutzige Ar ­ beiten usw. 31 ffrs. je Schicht 245 ffrs. je Schicht Spalte 13: Tätigkeitslohn Summa. Der gesamte Tätigkeitslohn ergibt sich durch Multiplikation der verfahrenen Schichten bzw. der reduzierten Schiditen (Spalte 11) einschl. der EU-Schichten mit dem Tätigkeitslohn je Schicht (Spalte 12). Spalte 14: Alterszulage. Den Arbeitern unter und über Tage wird ein Dienstalterszuschlag von 2 Punkten für je 2 Dienstjahre bis zur Höchst- grenze von 20 Punkten auf die Stufenkoeffizien ­ ten gewährt, wobei die vor dem 18. Lebensjahre zurückgelegten Dienstjahre unberücksichtigt blei ­ ben. Die Punktzahlen ergeben z. Z. für unter Tage für über Tage Punkt 2 ergibt 19 ffrs. je Sch. 16 ffrs. je Sch. 4 37 „ 31 6 56 „ 47 8 75 „ 63 10 93 „ 78 12 112 „ 94 14 130 „ 110 16 149 „ 125 18 168 „ 141 20 186 „ 156 Die Angabe des Punktes erfolgt am Ende der 4. Zeile der Adremaplatte. Nähere Einzelheiten über die Berechnung der Beschäftigungsjahre bei Bergbaubetrieben gibt Artikel 23 des Tarifvertra ­ ges für die Arbeiter der SBW. Spalte 15: Ausgleichsentschädigung. (Artikel 24 des Tarifvertrages). Auf Grund der verschiedenartigen gesetzlidien Arbeitszeit in Frankreich und an der Saar wird für die über die 40-stündige Woche verfahrenen Stunden eine Ausgleiehsentschädigung als Zulage bezahlt. Diese Zulage wird dn Prozenten des Bruttolohnes und entsprechend dem Verhältnis der verfahrenen Schichten zu den normalen Ar ­