37 lung maßgebend sein; denn bei gleicher Liefer ­ menge entwickelt der Nachverdichter nur etwa ein Drittel der Wärmemenge eines Vorort-Kom ­ pressors. Vorort-Kompressoren Die Saargruben verfügen z. Z. über 20 Vor ­ ort-Kompressoren, die je zur Hälfte von den amerikanischen Firmen Joy und Ingersoll-Rand stammen. Die äußere Ansicht dieser Kompres ­ soren zeigen die Abbildungen 1 und 2. Das Schema ist in den Abbildungen 3 und 4 dar ­ gestellt. Die Vorort-Kompressoren verdichten die Luft ebenso wie die Großkompressoren der Preß ­ luftzentralen in zwei Stufen, einer Niederdruck- Stufe (ND) und einer Hochdruck-Stufe (HD). Im Gegensatz zu den Großkompressoren be ­ nutzen die Vorort- Kompressoren für jede Stufemehrere parallel ­ geschaltete Zylinder: bei Joy und Ingersoll besteht die HD-Stufe aus 2 Zylindern, wäh ­ rend die ND-Stufe bei Ingersoll aus 4 Zylin ­ dern und bei Joy aus 6 Zylindern besteht. Die Gesamtzahl der Zylinder beträgt da ­ her bei Ingersoll 6 und bei Joy 8. Diese starke Unterteilung der Zylinder, die durch die bei Kleinkompredsoren erforderliche hohe Drehzahl bedingt ist, hat den besonderen Vorteil, daß die Luft sehr intensiv gekühlt werden kann. Die Anordnung der Zylinder bei beiden Typen ist aus den Abb. 5 und 6 ersichtlich. Es sind jeweils zwei „Bänke" hintereinander angeordnet. Die Kolben sind im Gegensatz zu denen der Großkompressoren einfachwirkend. Die Kühlung der Zylinder und Zylinderköpfe erfolgt ebenso wie die des Zwischenkühlers, der zwischen dem ND- und HD-Zylinder ein ­ geschaltet ist, durch Luft. Zu diesem Zwecke sind die Zylinder und Zylin ­ derköpfe mit Kühlrippen versehen. Der Zwischen ­ kühler ist ähnlich gebaut wie ein Autokühler. Die von den ND-Zylindern kommende Luft strömt mit einem Druck von etwa 2 atü durch die mit Kühlrippen versehenen Rohre. Die Kühlluftbewegung durch den Zwischenkühler und an den Zylindern und Zylinderköpfen vorbei er ­ folgt durch einen Venti ­ lator, der durch einen Keilriemen von der Kur ­ belwelle aus angetrieben wird. Zur Beseitigung der Explosionsgefahr, die bei Kolbenkompressoren mit hohen Luftaustritts ­ temperaturen besteht, ist meist noch ein Nachkühler angeordnet, der die austretende Preßluft auf etwa 40—50° kühlt. Als Kühl ­ mittel dient im allgemeinen Frischwasser, dessen Beschaffung unter Tage aber meist nicht einfach ist. Der Antrieb unserer Vorort-Kompressoren er ­ folgt, wie unter Tage üblich, durch einen schlagwettergeschützten Drehstrom-Asynchron ­ motor mit einer Spannung von 500 Volt. Die Motorleistung beträgt 100 PS; Motor und f £ • Motor N l 100 PS, 970 uimin Lufti . Itnit )lh~ ventn RCS Abb. 3: Vorort-Kompressor Joy; Schema des Kompressors und der Leerlaulregelung