57 schmiert, laufen geräuschlos und haben eine etwa zehnfachere Lebensdauer wie Metallager. Ebenso werden Zahnräder und Ritzel aus diesem Material hergestellt. Es besteht aus 50 Gewichtsprozent Harz und 50 Gewichtsprozent Baumwollgewebe. NOVOSAL A: ist ein festes Kunstharz, das, be ­ sonders verarbeitet, dem Formsand für Gießereien zur Herstellung von Form ­ masken für Metallguß zugemischt wird. Durch Anwendung dieses Harzes ist es möglich, z. B. Rippenzylinder und Stahlguß weit vorteilhafter herzustellen, als es bis ­ her möglich war. Auch dieses Harz hat in der heimischen Industrie bereits Eingang gefunden. Außer den genannten Harzen werden noch eine Reihe Isolierlacke für die Elektro-Induscrie und eine Reihe Dichtungsmittel im halbtechni ­ schen Maßstab hergestellt. Durch eine andere Art der Weiterverarbeitung der sauren Oie wird ein hochwertiges, für klinisch-medizinische Zwecke bestimmtes Feindesinfektionsmittel von hohem Wirkungsgrad unter dem Namen „VELSOTAN" hergestellt. Das seit diesem Jahr im heimischen Garten ­ bau als Baumspritzmittel verwendete „ARBI- SOL" ist ebenfalls ein Schwelteerprodukt. Wenn auch bisher nur ein winziger Bruchteil der Möglichkeiten, die der Schwelteer für die chemische Aufarbeitung bietet, ausgenützt wird, so hat es sich dennoch gezeigt, daß dies wirt ­ schaftlich sehr nutzbringend ist. Vielfach wird der Teer noch als Neben ­ produkt bezeichnet und in der Teeraufarbeitung eine Art Abfallverwertung gesehen. In Wirk ­ lichkeit stellt Teer neben Koks und Gas für die Durchführung der Kohlenveredlung ein sehr wertvolles Zwischenprodukt dar, auf welchem zu einem sehr erheblichen Teil die organisch ­ synthetische Technik beruht. In Velsen wurden zum erstenmal in unserem Gebiet auf Grund wissenschaftlicher Ergebnisse mit der notwen ­ digen Konsequenz aus dem Teer durch che ­ mische Weiterverarbeitung bestimmter Kohlen ­ wertstoffe chemische Endprodukte gewonnen. Die Kapazität der Anlage ist leider nicht groß genug, um eine Erweiterung der Produktion zu gestatten. Es wäre zu wünschen und zu hoffen, daß durch die Möglichkeit, die hier anfallenden sogenannten Karbolöle (saure öle) der Koke ­ reien auszunutzen, die Erzeugung erheblich er ­ weitert werden könnte. Damit ist in Velsen der Anfang für eine sogenannte Kohlenveredlung in der Praxis durchgeführt worden. SCHULZ & KAPPEL o. H. G. FORSTBAUMSCHULEN und FORSTSÄMEREIEN NUNKIRCHEN ibk» Kreis Merzig (Saar) lelefon Nunkirchen 31 Mefect: Forst- u. Heckenpflanzen Obst- u. Alleebäume Ziergehölze u. Coniferen