16 stische Übertragung der Zug- und Brems ­ kräfte sowie Schonung von Wageninhalt und Material durch Federung der Radsätze und Puffer. 2 Verringerung des Reibungswiderstandes und Verbesserung der Spurhaltigkeit durch ge ­ eignetere Lagerung. Die Erfolge dieser konstruktiven Neuerungen sind: — merkliche Verringerung des wirtschaftlich ungünstigen Feinkohlenanfalls. — Erhöhung der Lebensdauer von 7 auf 15 Jahre. — Verringerung des Reibungswiderstandes von 8—12 auf 3—5 °/o. — Senkung der Unterhaltungskosten um 75 °/o. Neben diesen technischen Vorzügen erscheint auch die Tatsache bemerkenswert, daß sich u. a. die Anzahl der Kupplungsvorgänge auf 1000 t Förderung wie folgt gestaltet: 10001 25001 30001 Erforderliche Wagenzahl 1000 400 333 Zahl d.Kupplungsvorgänge 2000 800 666 Arbeitsaufwand (%) 100% 40,0% 33,3 °/o Durch den Einbau von Drehkupplungen kann darüber hinaus das Kuppeln ganz vermieden werden, z. B. bei den in Camp ­ hausen eingesetzten 3300-Liter- Wagen. Die Objektivität verlangt auch eine Betrachtung der Kehrseite, die im wesentlichen zwei Nach ­ teile zeigt: Größere Abmessungen, insbesondere der Rad ­ stand von 1100 mm gegen 475 mm beim 1000-1- Wagen bedingen eventuell höhere Auffahrungs ­ und Unterhaltungskosten für die von Groß ­ raumwagen befahrenen Strecken. Die Bewertung der Vor- und Nachteile spricht eindeutig zugunsten des Großraumwagens. In dieser Erkenntnis hat die Regie des Mines de la Sarre ihren Wagenpark ständig modernisiert, so daß zur Zeit folgende Zahlen erreicht sind: Wagentyp Anzahl % der Wagen % der Förderung 1000 Liter 28000 84,5 % 53,5 2500 Liter 3450 10,5% 30,5 3000 Liter 1650 5,0 % 16 Total: 33100 100 100 Zahlentafel 4 Der Wagenpark der Regie des Mines Auch der Schritt zur nächsten Entwicklungs ­ stufe ist bereits getan durch umfangreiche Ver ­ suche mit einem neuen Wagentyp von 5000 1 Inhalt mit 2 beweglichen Radsätzen zu je 4 Rä ­ dern, achsloser Radbefestigung und neuartiger Federung, der auf der neuen Grube St. Barbara in Mittelbexbach eingesetzt werden soll. . . . und jetzt In der Beförderung kann das Fassungsvermögen der Groß ­ raumwagen nicht voll ausge ­ nützt werden, weil ihr Gesamt ­ gewicht dann die Tragfähigkeit der Wipper übersteigen würde. Damit entfällt ein wesentlicher Vorteil und der Einsatz von Großraumwagen in der Berge ­ förderung wird unter Umstän ­ den unwirtschaftlich. Alles für die Wohnungseinrichtung finden Sie in guter und geschmackvoller MÖBELHAUS JMaUiWofff Ausführung bei SCHREIN ERMEISTEP» SAARBRÜCKEN 5,H0CHSTR.165,rEt.89‘i9 BAUUNTERNEHMUNG FRANZ EMMRICH u. SÖHNE GmbH. Konstruktion u.Ausführung von Industrie ­ bauten, Wohn- und Geschäftshäuser, sowie Brückenbauten, Ausführung von Baggerarbeiten. Ausführung von Schrei- NEUNKIRCHEN (SAAR) Bürgermeister-Ludwig-Strasse 12 Telefon 28 83 84 ner- und Zimmerarbeiten, Treppenboo.