I— DIE GARTENARBEITEN DES MONATS 1 19 Giessen und Düngen von Obstbäumen und Beerensträuchern, Ernten von Frühobst und Gemüsen, Aussaat von Spinat und Salat, Verpflanzen von Erdbeeren, Vertilgen des Unkrautes, Reinhalten, Lockern, Giessen und Düngen der Gemüsebeete, Verteilen und Pflanzen von Stauden, Abschneiden der abgetragenen Ruten bei Him ­ beeren und Brombeeren, Ernten von Frühkartoffeln. Der Mohn Der Mohnanbau erfolgt hauptsächlich wegen des hohen Gehaltes der Samen an wertvollem öl. Die Rückstände, die Mohnkuchen, dienen als Kraftfutter. Wegen des Pflegebedarfs und der Notwendig ­ keit sorgsamer Ernte findet man den Mohn ­ anbau meist in Kleinbetrieben vertreten. Er ge ­ deiht besonders auf tiefgründigem, humosem, in guter Kultur befindlichen Boden, der garten- mässige Saatbeetherrichtung erlaubt. Der An ­ bau erfolgt meist in Reihestand, nicht selten auch in Wechselreihen mit Hackfrüchten und Gemüse oder als Möhrendeckfrucht. Die Saat ­ zeit ist im Hinblick auf die notwendige Aus ­ nutzung der Winterfeuchtigkeit, die lange Wuchsdauer und den bei Spätsaat oft starken Erdflohbefall zeitig zu legen. Sie kann unter mittleren Verhältnissen schon in der zweiten Hälfte des Monats März vorgenommen werden. Die Saatmenge beträgt bei Drillsaat 3—5 kg. Um das sonst nötige Vereinzeln zu ersparen, genügt bei exakt arbeitender Drillmaschine und gut vorbereitetem Acker eine Saatmenge von 1,2—1,8 kg. Die Gleichmässigkeit der Saat wird oft durch Streckung der Saatmenge durch Sand erreicht. Als Reihenfolge wählt man den Ab ­ stand von 25—40 cm. Die Saattiefe darf 1 cm nicht überschreiten. Die Anwendung von Druck ­ rollen kann zweckmässig sein. Die Pflegemassnahmen erstrecken sich zu ­ nächst besonders auf möglichst zeitig vorzu ­ nehmendes, sorgfältiges Hacken mit der Hand. Sobald die Grösse der Pflanzen es zulässt, kann man auf mehrfache Maschinenhacke zurückkom ­ men. Innerhalb der Reihen ist in dem Stadium der Ausbildung von 3—4 Blättern auf 8—15 cm Ent ­ fernung zu verziehen bzw. quer zu verhacken, wobei höchstens 2—3 Pflanzen je Horst ver ­ bleiben sollen. Nasser Boden darf wegen der Gefahr der Beeinträchtigung des Pflanzen ­ wuchses nicht betreten werden. Die Ernte des Mohns erfolgt, sobald die Körner beim Bewegen der vergilbten Kapseln rasseln, d. h. den Ver ­ band mit der Kapsel verloren haben. Im Klein ­ betrieb pflegt man die Kapseln einzeln abzu ­ brechen oder abzuschneiden. Das Entkörnen geschieht entweder durch Aufschneiden der Kapseln und Ausschütten der Samen oder durch Dreschen mit der Maschine. Der reife Samen wird sehr flach unter häufiger Durchlüftung gelagert, bevor er in der Ölmühle zerquetscht wird. Seit 7890 Üefyut lUnen ANZUG-, MANTEL- u. KLEIDER- STOFFE preiswert und gut Burger & Zebe G- m. b. H Fassondreherei u. Schraubenfabrik Jllingen, Tel. 309 ) Saarbrücken 5 Besonders beliebt sind meine in eigener Mass - Schneiderei hergestellten Anzüge Von-der-Heydt-Str.23, Tel.6141 Bauunternehmung RICHARD KILIAN Maurermeister ALT E N WALD-Saar - Schnappacher Strasse 2 - Telephon 23 18-Amt Sulzbach Ausführung sämtlicher Hoch- und Tiefbauarbeiter»