97 Bild 3 Weinkeller in Bordeaux nanntes Getränk, das den Duft eines Cognac hat und sich sehr leicht trinkt, aber da es 18 bis 22° Alkohol hat, dem unerfahrenen Trinker sehr leicht gefährlich wird ! Gehen wir zum Schluss noch kurz auf ein Kapitel ein, was dem Weingenuss vielfach ent ­ gegengehalten wird, die Frage des Alkoholismus und seiner Gefahr. Der Wein ist zunächst genau wie andere alkoholische Getränke natürlich ein Getränk, das mässig genossen werden muss. Andererseits aber wirkt er durch seinen Gehalt an Säure und der Rotwein durch seinen Gehalt an Tannin nicht nur verdauungsfördernd, son ­ dern auch anregend. Es ist eine bekannte Tat ­ sache, dass man Kranken deswegen auch mit Vorliebe Wein zur Stärkung verordnet, in be ­ sonderen Fällen sogar statt des gewöhnlich ver- ordneten Rotweins, namentlich des Bordeaux, als Anregungsmittel den Champagner. Andererseits ist es Tatsache, dass zahlreiche alte Leute, und insbesondere hundertjährige, in Frankreich ihre Gesundheit dem täglichen Weingenuss zuschrei ­ ben. Natürlich soll man im allgemeinen nicht mehr als 1/2 bis höchstens 3/4 Liter pro Tag trinken, es sei denn, dass man Schwer- oder Schwerstarbeiter ist. Desgleichen sollen Kinder im allgemeinen zunächst überhaupt keinen Wein, und später nur mit Wasser gemischt, trinken. Das ist aber ein Verfahren, das der Franzose auch sonst bei Tisch übt, wie denn bei der Mahlzeit niemals neben der Weinflasche die Wasserkaraffe zu fehlen pflegt. Selbstverständlich wird man nur den gewöhnlichen Tischwein mit Wasser ver ­ dünnen,- bei einer guten Flasche wäre das ja schade. Aber eine solche trinkt man auch nicht alle Tage bei der Mahlzeit, sondern nur gele ­ gentlich zu festlichem Anlass. Und da wollen wir uns die Freude an einem guten Tropfen nicht verderben lassen, vielmehr nach dem alten französischen Lied handeln, das wir als Motto an die Spitze unseres Aufsatzes gestellt haben, und in fröhlicher Tafelrunde den Wein, diese herrliche Gabe Gottes, freudig und andächtig gemessen.