80 Anlage Maybach bei Nacht mit Jubiläumsschacht 20 % über den festgelegten Mindestlohn ver ­ dienen. Als Mindestlohn gilt der Lohn der Kate ­ gorie 5 von unter Tage. Uebersteigt der Gedinge ­ lohn 60 v. H. des Lohnes der Kategorie 5 von unter Tage, so werden die Gedinge nicht auto ­ matisch neu vereinbart. Jede wesentliche Aenderung der Arbeitsver ­ hältnisse sowie unvorhergesehene im Laufe des Monats für Gedingearbeiter auftretende Schwie ­ rigkeiten sind dem Ingenieur oder seinem Stell ­ vertreter zu melden. In solchen Fällen wird ein neues Gedinge vereinbart, welches den jeweils eingetretenen Veränderungen Rechnung zu tra ­ gen hat. Urlaub. Hinsichtlich des Urlaubs sind vollständig neue Verhältnisse eingetreten. Es erhalten Arbeiter, kaufmännische Angestellte, Aufsichtspersonen und Techniker einen jährlichen Erholungs ­ urlaub, der wie folgt festgelegt wird : a) 1 Tag Urlaub für jeden Monat tatsächlich geleisteter Arbeit einschl. Erholungsurlaub oder Sonder-Urla’b ; b) einen Mehr-Urlaub nach dem Dienstalter, und zwar : 3 Arbeitstage nach dem 1. Dienst jahr, 4 » » » 2. » , darüber hinaus je 1 Arbeitstag mehr nach jedem weiteren Dienstjahr bis zu höchstens 12 Urlaubstagen. Der Gesamt-Urlaub kann somit bei 10 und mehr Dienstjahren 24 Arbeitstage im Jahr erreichen. Falls die Dauer des Jahresurlaubes 6 Tage überschreitet, sollen bei Aufteilung des Urlaubs mindestens 6 aufeinanderfolgende Tage genom ­ men werden. Der Urlaub für Arbeiter im Schicht- oder Gedingelohn wird auf der Basis des im Vor ­ monat verdienten Lohnes vergütet. Die Dauer des Urlaubs erhöht sich für Arbei ­ ter und Lehrlinge, die am 31. Mai eines jeden Jahres das 18. Lebensjahr nicht erreicht hatten, auf 2 Tage für einen Monat Arbeitsleistung mit der Massgabe, dass die Gesamtdauer des zu beanspruchenden Urlaubes eine Zeitspanne von 30 Tagen oder 24 Arbeitstagen nicht überschrei ­ ten kann. Arbeiter und Lehrlinge, deren Lebensalter am 31. Mai eines jeden Jahres zwischen 18 und 21 Jahren liegt, erhalten 1 Vi Tag Urlaub für jeden Monat Arbeitsleistung mit der Massgabe, dass die Gesamtdauer des zu beanspruchenden Ur ­ laubs eine Zeitspanne von 24 Tagen oder 18 Arbeitstagen nicht überschreiten kann. Das Kalenderjahr gilt als Urlaubsjahr. Arbeiter, die im Laufe des Urlaubsjahres pen ­ sioniert werden, haben entsprechend den vor ­ stehend angeführten Richtlinien Anspruch auf Entschädigung für die Urlaubstage, die ihnen auf Grund der in diesem Jahr zurückgelegten Beschäftigungsmonate zustehen, sofern sie den Urla ’b tatsächlich nicht nehmen konnten. Die gleiche Regelung gilt sinngemäss bei Lösung des Arbeitsvertrages. Wird einem Belegschaftsmitglied bei festge ­ stelltem schweren Verstoss gegen die bergpolizei ­ lichen Bestimmungen oder einer sonstigen schweren Verfehlung fristlos gekündigt, so ver ­ liert dieses Belegschaftsmitglied den Anspruch auf die Urlaubsentschädigung. Hat ein Belegschaftsmitglied bei Lösung des Arbeitsvertrages mehr Urlaubstage erhalten, als ihm auf Grund der in diesem Jahr zurückge- • OBER- UND UNTERKLEIDUNQ • KLEIDER- UND MANTELSTOFFE • LEIB-, BETT- UND TISCHWÄSCHE • STRUMPF- UND SPORTWOLLE zäveMläiufe, präw/vtfc Uacky&ckäfi— ZUinyen und öppelbarn