55 Abb. 16: Muschelkrebstier aus Süßwasserbecken der Jetztzeit; Cypris (n. Claus) gepackt. Mit seinen paarigen, langen Flossen kann er sich auch anstemmen. Ähnliche Er ­ scheinungen mögen für manche steinkohlen- und rotliegendzeitlichen Fische und Lurche zutreffend gewesen sein. Die Lurch- oder Lungenfische, deren Überreste auch in einem späteren Lebensraume unseres Gebietes ge ­ funden wurden, spielten in der Entwick ­ lungs-Geschichte der Lurche sehr wahrschein ­ lich eine bedeutende Rolle. An der oberen Grenze der Obe ­ ren Kuseler Schichten ist ein weiterer Lebens ­ raum zu erkennen, den man als Win ­ terburg -Odernhei- mer bezeichnen kann. In der Um ­ gebung von Odernheim am Abb. 17: Gehäuse des Blatt- Glan, wie auch am füßerkrebses; Estheria te- südlichen Huns- nella (Aufn. d. Verf.) rückrand bei Win ­ terburg und im Gaulsbachtal ist eine wenige Zentimeter starke, fast schwarze, kalkige Bank vorhanden, die durch ihren Reichtum an versteiner ­ ten Fischen und kleinen Pan ­ zerlurchen (Abb. 39 u. 40) aus ­ gezeichnet ist. Dieses Gestein ist in seiner Beschaffenheit so einheitlich, jiaß man zwischen Stücken der verschiedenen ge ­ nannten Orte überhaupt kei ­ nen Unterschied feststellen kann. Auch in diesem Lebens ­ raum sind die Fische wieder ausschließlichSchmelzschupper mit den Gattungen Palaeonis- cus, Elonichthys und Amblyp- terus gewesen. Die Panzer ­ lurche gehören 3 bis 4 ver ­ schiedenen Gattungen der Branchiosauriden an. Vom Larvenstadium bis zum aus ­ gewachsenen Tier wurden alle Abb. 15: Einzelne Klappen von Muscheln; Anthracomya (n. A. Schmidt) lebenden Lurch- oder Lungenfischen, die mancherlei mit den alten, wie hinsichtlich des Extremitätenbaues und der Kiemen-Lun- genatmung gemeinsam haben, hat der in Senegal-Afrika vorkommende und bis 2 Meter lang werdende Protopterus annectens die Eigenschaft, sich zur Trockenzeit im Schlamm einzugraben. Er liegt dann gewissermaßen in einer Höhle, von erhärtetem Schleim ein- Abb. 19: Garnelenartiges Krebstier; Uronectes fim- briatus (Aufn. d. Verf.) Abb. 18: Blattfüßerkrebstier der Jetztzeit; Estheria tetracerus (nach Claus-Grobben) Zwischengrößen oder Altersstadien beobach ­ tet. Wenn auch in dieser kalkigen Schicht keine kleineren Tierchen wie Muscheln und Krebstierchen entdeckt wurden, so sind aber in einer tieferen Lage in grau-braunen