28 AUFBAU DER GRUBE DUHAMEL Von Ilse STEINHOFF. D ie Grube Duhamel ist wohl die durch die Kriegswirren am meisten betroffene Grube des Saarlandes. Zu Zeiten lag sie ge ­ nau in der Hauptkampflinie. Im Juni 1945 wurde die Wiederherstellung des Grubenbe ­ triebes begonnen. Die Grube war völlig er ­ soffen, vom Juni bis Dezember 1945 wurden allein ca. 600 000 Kubikmeter Wasser her ­ ausgepumpt, doch schon im Laufe des Jahres 1946 war auch die tiefste Sohle entsümpft worden. Die Maschinen lagen mehr als ein Meter unter Schutt begraben; wenn man bedenkt, daß die Fördermaschine 7,50 Meter hoch ist, kann man sich eine Vorstellung von den ungeheueren Schuttmassen machen, die erst einmal abgeräumt werden mußten, um die wertvollen Maschinen bergen zu können. Heute läuft die Grube mit der Vor ­ kriegsproduktion. Die Maschinen sind repa ­ riert worden, die Gebäude notdürftig herge ­ richtet. Selbst die Förderseile waren durch ­ schossen. Ein Förderseil wurde getroffen, Bild 7 Blick auf Grube Duhamel (Aufn. von Ilse Steinhoff) mm