5 *“♦*<£♦ *^* #^* *% •£*«£••£»•£• #J# •?-• • ?♦ *-^* «^« »£* *^+ *%■ *£• •?■• *-*♦ • % •-*-* *^-* ♦** ♦£• ❖ t ❖ ❖ ❖ ❖ ❖ ❖ ❖ ❖ 4 4 4 ❖ ❖ ❖ ❖ ❖ 4 ❖ ❖ ❖ 4 ❖ 4* 4 ❖ ❖ 4 ❖ ❖ ❖ 4 4- 4* ❖ 4 ❖ ❖ ❖ 4 4 ❖ f 4 4 4* ❖ ❖ ❖ f 4 ❖ ❖ 4* ❖ 4* 4 ❖ •i* f * 4 4 ❖ 4 ❖ * ❖ ❖ 4 4 V t 4 ❖ ❖ 4 ❖ f *1* V f f V 4 ❖ 4 Dem 1947 Bergmannskalender zum Geleit! Wu könnte man wohl einen Rückblick über das erste Jahr französischer Verwaltungs ­ und Aufbauarbeit an der Saar besser beginnen als mit einem Lob des Saarbergmanns. Es gibt Länder, die ihre Berühmtheit Künstlern verdanken oder fruchtbaren Feldern und Auen oder den Meeren, die ihre Ufer umspülen. Das Saarland ist weltbekannt durch seine Gruben, durch seine an schwere Arbeit gewöhnte disziplinierte Bevölkerung, die aus dem Schoß der Erde die für das menschliche Dasein so wertvolle Kohle an den Tag fördert. Wenn ich dieses Land so fleißiger gewerblicher Tätigkeit durchfahre, so frage ich mich, welche Folgen wohl eine plötzliche Einstellung der Kohlenförderung haben würde. Ich sehe dann erloschene Herdfeuer, erstorbene Fabriken, stilliegende Schiffe. Doch schnell verfliegen solche Vorstellungen. und wenn wir auch in den schweren Jahren, die Europa eben überstanden hat, ihre traurige Wirklichkeit erfahren haben, so können wir jetzt doch mit Vertrauen in die Zukunft blicken und dürfen uns sagen, daß wir mit fester Entschlossenheit den Weg der Genesung beschritten haben. Immer muß man den bewundernswerten Aufbauwillen hervorheben, den Techniker und Bergleute der Saargruben täglich von neuem beweisen. Betrachten wir das graphische Bild der Förderung seit Juli 1945, so finden wir eine Rechtfertigung für unsere Zuversicht. Die stetig ansteigende Linie einer Tageserzeugung von 7000 Tonnen auf 27 000 Tonnen in einem Jahr bildet den greifbaren unwiderlegbaren Beweis dafür, daß wir allen Grund zu freudiger Genugtuung haben. Aber wenn wir uns diese schlichte schwarze Linie auf dem Papier anschauen, dann dürfen wir nicht vergessen, wie schwer der Kampf war, der diesen ununterbrochenen Aufstieg ermöglichte. Wieviel Mühe, Schweiß und Arbeit hat uns dieser Erfolg gekostet! Wieviel Schwierig ­ keiten und Hindernisse waren zu überwinden! Nur die unzähligen Helfer können es wissen. Ihnen allen gilt unser Dank. An erster Stelle unter ihnen — dies sei nochmals wiederholt! — sind die Bergleute zu nennen. Nach dem Ende der unerbittlichen Nazityrannei, die sie zu wahren Sklaven herab ­ gewürdigt hatte, nach den furchtbaren materiellen Entbehrungen, die für sie Krieg, Zer ­ störung und Hunger bedeuteten, haben sie sich sofort zu ehrlicher friedlicher Wieder ­ au.) bauarbeit bekannt, nachdem ihrer Hände Fleiß vorher, entgegen ihrem Willen — dies weiß ich genau —, zu Zwecken der Kriegführung ausgenutzt worden war. Dann seien die Techniker, die Ingenieure und die Verwaltungsbeamten erwähnt, die nicht nur Eifer und Hingabe mitbrachten, sondern auch ein wahrhaft menschliches Ver ­ ständnis für alle die mannigfachen brennenden Probleme und gleichzeitig den Willen, jeder Einzelleistung, wie bescheiden sie auch sein möge, vollauf gerecht zu werden. Denn die Steigerung der Förderung war keineswegs das einzige Ziel der Grubenleitung oder vielmehr dieses Ziel wurde nur in dem Maße angestrebt, als es sich ohne Zwang erreichen ließ. Die saarländischen Bergleute sollen wissen, was Frankreich ihnen mit jedem Tag von neuem bringen will. Es geht Frankreich nicht allein darum, Fragen materieller Art zu lösen. Nie wird es sich ein System der Tyrannei zu eigen machen, bei dem die Augen unverwandt auf Zahlen und graphische Darstellungen gerichtet sind, in einem tollen Wett ­ rennen nach Schaffung materieller Werte. f f ❖ ❖ 4 4 ❖ f Ar Ar Ar 4 ❖ 4 ❖ * ❖ A• ❖ A> 4 4 4 4 'Ar 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4* 4 4 4 4 4 4 4 4 4* Ar 4 4 4 4 4 Ar Ar 4 4 4 4* 4* 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 Ar 4 4 4 4 4 4 4