Saarschaclit Steinkohlenbergw- Ensdorf 1 Sonntag Allerheiligen 2 Montag Allerseelen 3 Dienstag Hubertus 4 Mittwoch Karl Vorrom. 5 Donnerstag Emmerich 6 Freitag Leonhard C 7 Samstag Willibrord 8 Sonntag 23. n. Pf.. Florin 9 Montag Theodor 10 Dienstag Andreas Anellin 11 Mittwoch Martin, Bisch. 12 Donnerstag Martin P. 13 Freitag Stanislaus, K. 14 Samstag Jukundus G 15 Sonntag 24. n. Pfingsten 16 Montag Edmund 17 Dienstag Gregor Thaum. 18 Mittwoch Buh- u. Bettag 19 Donnerstag Elisabeth 20 Freitag Gefall.-Ged. 21 Samstag Mariä Opf. 22 Sonntag 25. n. Pfingst. 3 23 Montag Klemens 24 Dienstag Chrysogonus 25 Mittwoch Katharina 26 Donnerstag Konrad 27 Freitag Virqilius 28 Samstag Softhenes G 29 Sonntag 1. Adventssonntag 30 Montag Andreas 20 November 8. November: Eintopf-Sonntag 9. Nov.: Tag der Ehrung der am 9. Nov. 1923 in München für die Erneuerung Deutschlands Gefallenen 2. Nov. 35: Ministerpräsident Hermann Göring besucht das Saarland und fährt mtt Gauleiter Bürckel aus Grube Reden ein. 5. Nov. 25: Infolge des unsachgemäßen Abbaues der Gruben treten immer mehr Bodensenkungen ein. 1b. Nov. 21: Die Bemühungen der Franzosen und der Regierungs-Kommission, für das Saargebiet einen Bischof zu erhallen, sind gescheitert. 11. Nov. 18: Unterzeichnung des Waffenstillstands-Ab- kommens. 13. Nov. 26: Abschluß der deutsch-französischen Berhand- ; langen über die Saargrenze. 15. Nov. 18: Beginn des Rückmarsches der deutschen Truppen durch das Saarland. 21. Nov. 2b: In Paris beginnen deutsch-französische Ver- handlungen über die Rückgliederung des Saarlandes. . 23. Nov. 19: Errichtung einer Abwicklungsstelle für die . Saargruben. 23. Nov. 18: Besetzung des Saargebietes durch sranzö- sisches Militär. 21. Nov. 31: Protest des Landesrates gegen den Terror auf den Saargruben zu Gunsten der Domanialschulen. 25, Nov. 3b: Der französische Graf de Fels macht den im Saargebiet vielbelachten Vorschlag, den Völkerbunds- sitz nach Saarbrücken zu verlegen. Hundertjähriger Kalender: Mutmaßliche Witterung. 1. bis 9. anhaltender Regen, j dann leidlich gut; 18. und 16. wieder Regen; 23. hell und kalt; 24. gelind; den 29. und 30. wintert es zu. Wetterregeln. Ist das Brustbein der Martinsgans weiß, so wird der Winter streng. St. Martin — Feuer im Kamin.