98 Verwaltungsgebäude der Saarknappschaft ln Saarbrücken, Trierer Straße S. (Zoto: Kirschmonn.) 1* 55 Die SaarknappsGaft. 55 55 I ÄHachstehend sott in Wort und Bild ein Ltber- blick gegeben werden über die Entstehung und Entwicklung, wie auch den heutigen Stand der sozialen Fürsorge-Einrich- tungen für die Bergarbeiter des Saargebiets. Die Saarknappschaft, errichtet im Jahre 1923 durch Verordnung der Regierungs- kommission, setzt sich zusammen aus dem früheren Saarbrücker Knappschaftsverein, dessen Anfänge bis zu Beginn des 18. Jahrhunderts, auf die sogenannten „Bruderladen" zurück- reichen, dem St. Jngberter und dem Franken- holzer Knappschaftsverein. Die knappschaftlichen Vereine haben die Auf- gabe, ihre Mitglieder mit der Fürsorge, wie sie die Sozialgesetzgebung vorschreibt, zu be- treuen. Von besonderer Wichtigkeit sind die geldlichen Leistungen, die später noch besonders besprochen werden sollen. Während man ursprünglich nur den Mit- gliedern eine gesundheitliche Fürsorge ange- deihen ließ, ging man später auch zur Fürsorge für die Familienangehörigen über. Die Durch- führung dieser Aufgabe wurde wesentlich ge- fördert durch die Errichtung von Revierstuben und Krankenhäusern. Bereits im Jahre 1850 hat der Saarbrücker Knappschaftsverein in Neunkirchen das erste Lazarett errichtet, später folgten die Kranken- häuser Sulzbach (1862), Völklingen (1868),