138 Das Jni)v, Das Jahr ist die Zeit, die bis zur Rückkehr der Sonne zu demselben Punkte ihrer Bahn (latei- nisch — tropicus) ver- streicht. Die Länge dieses tro- pisch genannten Jahres beträgt genau 365 Tage 5 Stunden 48 Minuten 46 Sekunden. Die Astronomen des Al- tertums berechneten seine Länge mit rd. 365 % Tag, weshalb Julius Caesar bei seiner Kalenderresorm bestimmte, daß auf 3 Ge- meinjahre ein Schaltjahr zu folgen habe. Nun war aber das Ju- lianische Jahr etwas mehr wie 11 Minuten zu lang. Dieser Fehler war bis zur Mitte des 16. Jahrhun- derts bereits aus 10 Tage angewachsen. Gregor XIII. strich da- her bei seiner Kalender- reform im Jahre 1582 10 Tage aus dem Kalen- der und änderte die Schal- tung derart ab, daß hin- fort von den vollen Jahrhunderten nur noch die, deren Jahreszahl nach Streichen der beiden End- nullen durch 4 restlos zu teilen ist, Schaltjahre sein sollen. Es war also 1600 ein Schaltjahr und das nächste volle Jahrhundert, das Schaltjahr ist, wird erst das Jahr 2000 sein. Das Gregorianische Jahr, das also jetzt unserer Zeitrechnung zugrunde liegt, beträgt demnach im Mittel 365 Tage 5 Stunden 49 Minuten 12 Sekun- den. Es ist also um 26 Sekunden länger als das tropische, daher entsteh: nach rund 3300 Jahren wie- der ein Fehler von einem Tag. Chronologische Charakteristik des Wahres 1?3], i. Das Jahr 1931 ist ein Gemeinjahr von 365 Ta- gen oder 52 Wochen nnd 1 Tag. Es beginnt an einem Donnerstag. II. Der jüdische Kalender zählt für das bürgerliche Jahr 1931 zunächst den Rest des Jahres 5691. Am 12. September beginnt das Jahr 5692. Die Feste des jüdischen Kalenders sind: 2. April: Passah; 22. Mai: Wochenfest; 12. Septem- ber: Neujahrsfest; 21. Sep- tember: Versöhnungsfest; 26. September: Laub- hüttenfest. III. Berechnung der christl. Feste der nächsten Jahre. Jahr Ostern Himmel- fahrt Pfingsten Fronleich- nam 1, Advent 1931 5. April 14. Mai 24. Mai 4. Juni 29. Noo. 1932*) 27. März 5. „ 15. „ 4. Juni 26. Mai 27. „ 1933 16. April 25. „ 15. Juni 3. Dez. 1931 1. ., 10. „ 20. Mai 31. Mai 2. „ 1935 21. „ 30. „ 9. Juni 20. Juni 1. , *) Schaltj .hr. Die Mondscheibe gibt an, wie viele Stunden der Mond vor und nach Mitternacht, von 6 Ühr nachm, bis 6 Uhr vorm, gerechnet, scheint. Der äutzere Kreis zeigt die üb- und Zunahme des Mondes! d-r zweite gibt die Tage nach dem Neumond an, der dritte die Stunden und der vierte die Minuten. Ist z. B. der Mond 8 Tage alt, also zu- nehmend, so scheint er von 6 Uhr nachm, an während 6 St. 24 Min.; bei Vollmond scheint er die vollen 12 Stunden; dann, mit dem abnehmenden Mond, oerringeri sich die Zeit und ist jetzt von 6 Uhr vormittags ab rückwärts zu zählen, also z. B. am 22. Tag scheint er um 6 St. 24 Min. vor 6 Uhr vorm, an Neumond Von den Finsternissen des Tlastres. Im Jahre 1931 finden 2 totale Mondfinsternisse und 3 partielle Sonnenfinsternisse statt. Ihre Daten sind: a) Mondfinsternis am 2. April; ihre Mitte ist um 21,11 Uhr „ 26. Sept.; „ „ „ „ 20,45 „ b) Sonnenfinsternis am 18. April; ihre Mitte ist um 2 Uhr „ 12. Sept.; „ „ „ „ 5,27 „ „ 11. Oft.; „ „ „ „ 14,05 „ Keine dieser Finsternisse ist bei uns zu beobachten.