74 Gin künstliches Bergwerk. Von Maschinenwerkmeister Lehmann, Grube Velsen. Eine besondere Sehenswürdigkeit der im Mai 1914 irr Bern in der Schweiz eröffneten Landes- ausstellung der Schweiz, über welche wir s. Zt. im „Bergmannsfreund" mehrere Berichte ge- bracht haben, bildete das sog. k ü n st l i ch e B e r g- w e r k. Mehrere Kohlenlieferanten der Schweiz führteir in diesem künstlichen Bergwerk derr Betrieb eiires solchen und besonders die Tätigkeit des Bergmanns unter der Erde den Besuchern der Ausstellung vor Augen. Für unsere Saarbrücker Bergleute bietet dieses künstliche Bergwerk auch heute noch ein besonderes wohlgelungene Abhandlrurgen über hiesige und andere Bergwerke brachte, möchte nun dieses Jahr einige Bilder aus dem künstlichen Bergwerk ausfüh- ren,' unr denr Leser zu zeigen, das; es wohl möglich ist, auf einer Ausstellung dem Laien einen klaren Begriff von der Arbeit dès Bergmanns beizubringen, der in ihm Achtung und^Bewunderung für die tfjni schauerlich erscheinende Tätigkeit in der Tiefe der Erde hervorbringen muß. Das Bergwerk auf der Ausstellung zu Bern war nach dem Plaire und unter der Leitung des Herrrr Berginspektors Volmer-Fürstenhauserr ange legt worden. Die einzelnen Baue lagen zum Teil Interesse, weil es von Beamten und Bergleuterr unserer fiskal. Saargruben airgelegt wurde. Es bildete einen Teil der Kollektiv-Ausstellung des Rheinisch-Westfälischen Kohlen-Syndikats in 'Essen, der Rheinischen Kohlenhandel- und Rhederei-Gesell- schaft in Mülheim-Ruhr und der Königlichen Berg- werk s d i r e k t i o n 31t Saarbrücken, die m der Bergbauhalle in wertvollen Modellen und Zeich- nungen getreue Nachbildungen neuzeitiger Anlagen zur Anschauung brachten und in Proben die Steins kohle von ihrenr Gewinnungsznstande an bis zu den vielfachen auS ihr hergestellten Erzeugnissen zeigterr. Das künstliche Bergwerk ivar, wie aus Abbil- dung 1 zu ersehen ist, am Bergabhange neben rmd hinter der Bergbauhalle auf einem Raum von 1300 gm Fläche, begehbar hergestellt. Die vorliegende Kriegsausgabe des Bergmanns- Kalenders, der uns ja irr seinen einzelnen Jahrgängen über, teils halb, teils ganz irr dem Boden und warerr lichtdicht abgedeckt. 4)ie Erd- und Mauerarbeiten wurden von einem Berner Unternehmer, die um- fangreichen fachmäniiischen Arbeiten in der Haupt- sache von B e r g I e it t e ir der Gruben Velsen urrd Göttelborn' unter Aufsicht von Betriebsbeamten der Grube Velsen ausgeführt. Ein Teil der verwendeten Gegenstände, wie Förderkorb, Förderrvagen und sonstige Förderein- richtungen, Gestängebahnen, Schachtausrüstung, den eisernen Ausbau der Strecken, hatte nian aus den Be stäiideri der genarrnten Gruben leihweise entnommen; einen Teil, wie Maschinen, Schüttelrutschen, Bohr- hämmer, Gezähe, Lampen, Rettmrgsapparate, hatten Lieferantert kostenlos oder aber gegen eine Leihge- bühr überlassen. Holz, Steine usw. waren, soweit sie für die Zwecke als geeignet gefunderr rvurden, in der Schweiz beschafft worden.