16 Das Jahr 1916. Das gegenwärtige 1916te Jahr der christlichen Zeitrechnung wird von Christi Geburt an gerech- net. Es ist ein Schaltjahr von 366 Tagen oder 52 Wochen und 2 Tagen und beginnt am Sonnabend, dem 1. Januar neuen Stils, welcher Tag dem 19. Dezember 1915 im alten Kalender entspricht. Im alten Kalender beginnt das Jahr mit Freitag, dem 1. Januar, entsprechend dem 14. Januar im neuen Kalender. Der 31. Dezember 1916 alten Stils entspricht dann dem 13. Januar 1917 neuen Stils. Die griechische Kirche zählt ihre Jahre seit Erschaffung der^Welt, nach der sogenannten byzanti- nischen Ära. Sic setzt die Epoche der Weltschöpfung aus den 1. September des Jahres 5509 vor Christi Geburt und beginnt ihr 7424 stes Jahr mit J>em 1. September alten oder 14. September neuen Stils unseres 1915ten Jahres. Die Russen zählten ihre Jahre nach dieser Ära bis zu Peter dem Großen. Seit dem Anfang des achtzehnten Jahrhunderts be- dienen sie sich unserer Jahreszahl, rechnen aber sonst noch nach dem alten (julianischen) Kalender. Die Juden zählen ihre Jahre seit Erschaffung der Welt. Sie beginnen ihr 5676 stes Jahr mit dem 9. September 1915. Es ist ^in überzähliges Schalt- jahr von 385 Tagen. Am 28. Septemb. 1916 beginnt ihr 5677 stes Jahr, "welches ein ordentliches Gemeinjahr von 354 Tagen ist und mit dein 16. September 1917 endet. Die Araber, Perser, Türken und die anderen Bekenner des mohammedanischen Glaubens zählen ihre Jahre seit Mohammeds Auswanderung von Mekka nach Medina, welche von ihnen Hidschred genannt wird. Sie beginnen am 9. November 1915 ihr 1334 stes und am 28., Oktober 1916 ihr 1335 stes Jahr, welche beide Gemeinjahre von 354 Tagen sind. Die Stellung der Sonne in den Zeichen des Tierkreises und die Jahreszeiten ISIS. „Zeichen" des Tierkreises nennt man dle zwölf Abschnitte von je 30 Grad Ausdehnung, in welche der ganze Umfang des Tierkreises (oder'der Ekliptik) von altersher eingeteilt wurde. Man zählt diese Ein- reilung in der Richtung von Westen nach Osten herum, indem man bei dem Widderpunkt, d. h. bei dem- jenigen Schnittpunkt des Tierkreises mit dem Äquator, in welcheni jener über letzteren nach Norden aufsteigt, als Anfangspunkt beginnt. Aus der Zusammen- fassung je drei aufeinander folgender von diesen Zeichen ergeben sich die vier, je 90 Grad umfassenden Haupt- abschnitte des Tierkreises, welche für die Bestimmung der vier Jahreszeiten nach dem jeweiligen Stande der Sonne in einem von ihnen maßgebend sind. Von den Zeichen des Tierkreises smd die gleich- namigen Sternbilder, wohl zu unterscheiden. Die Sonne tritt in das Zeichen des Wasser- manns am 21. Januar um 10 Uhr vorm., der Fische am 19. Februar um 12 Uhr mitlern., des Widders (erreicht den Äquator und macht zum ersten Male im Jahre Tag und Nacht einander gleich, d. h. es beginnt der Frühling) am 20. März um 12 Uhr mittern., des Stiers am 20. April mu 11 Uhr vorm., der Zwillinge am 21. Mai um 11 Uhr vorm., des Krebses (kommt um Mittag dem Scheitelpunkt am nächsten und bringt die längste Dauer des Tages hervor, d. h. es beginnt der Sommer) am 21. Juni um 7 Uhr abends, des Löwen am 23. Juli um 7 Uhr vorm., der Jungfrau anr 23. August um 1 Uhr nachm., der Wage (gelangt wieder zum Äquator und macht zum zweiten Male im Jahre Tag und Nacht einander gleich, d. h. es beginnt der erbst) am 23, September um 10 Uhr vorm., des korpions am 23. Oktober um 7 Uhr abends, des Schützen am 22. November um 4 Uhr nachnt., des Steinbocks (hat um Mittag den größten Ab- stand vom Scheitelpunkte und bringt den kürzesten Tag hervor, d. h. es beginnt der Winter) am 22. Dezember um 5 Uhr morgens. Von den Finsternissen des Jahres ISIS. Im Jahre 1916 werden drei Sonnenfinsternisse und zwei Mondfinsternisse stattfinden. In unseren Gegenden wird von ihnen nur die zweite Mond- finsternis teilweise sichtbar sein. Die erste Mondfinsternis ist eine partielle von geringer Bedeutung, da nur ein Siebentel des Mond- durchmessers verfinstert wird. Sie ereignet sich in den Vormittagsstunden des 20. Januar 'und dauert von 8,55 Uhr bis 10,24 Uhr. Sie ist sichtbar im west- lichen Europa, Im nördlichen Atlantischen Ozean, in Amerika, im Stillen Ozean und im nordöstlichen Asien. Die erste Sonnenfinsternis ist eine totale und ereignet sich in den Nachmittatzsstunden des 3. Febr. Sie beginnt um 2 Uhr 27 Minuten etwa 20 Grad westlich von den Galapagos-Jnseln im Stillen Ozean, erstreckt sich über den größten Teil von Nordamerika, über die nördliche Hälfte Südamerikas, den nördlichen Atlantischen Ozean, das nordwestliche Afrika und das westliche Europa und endet um 7 Uhr 33 Min. abends etwa 10 Grad östlich von den Azoren. Die to- tale Verfinsterung wird außer irn nördlichen Columbia und Venezuela auf dem Festlande nicht zu sehen sein. Die zweite Mondfinsternis findet am 15. Juli statt und ist auch eine partielle.. Sie beginnt urn 4 Uhr 19 Minuten morgens und endet um 7 Uhr 12 Minuten vormittags und ist im westlichen Europa, dem größten Teile Afrikas, im Atlantischen Ozean, in Amerika und im südlichen Stillen Ozean zu sehen. Im größten Teile Deutschlands geht der Mond bereits vor dem Ende der Finsternis unter; nur in den Orten, welche westlich der Linie Münster i. W. - Landshut gelegen sind, wird die Finsternis noch auf kurze Zeit vor Monduntergang sichtbar. Die zweite Sonnenfinsternis ist eine ring- förmige und findet in der Nacht des 30. Juli statt. Sie beginnt um 12 Uhr 25 Minuten morgens in der Nähe der Sunda-Straße und endet um 5 Uhr 47 Minuten morgens im Osten von Neuseeland. Sie ist hauptsächlich in Australien, dem Indischer: Insel-Archipel und Neuseeland sichtbar. Die dritte Sonnenfinsternis ist sehr unbe- deutend, da nur der hundertste Teil des Sonnen- durchmessers verfinstert wird. Sie ereignet sich am Abend des 24. Dezember von 9 Uhr 32 Minuten bis 10 Uhr 0 Minuten und wird nur im südlichen Eismeer südlich von Afrika zu sehen sein.