13 10. Monat. Oktober? 1912 31 Tage. £ c 9 Wochen- tage Evangelischer Kalender Katholischer Kalender Sonnen- Aufg. Untg. u. M. u. M. 1 Dienst. Remigius Remigius 6 2 5 37 2 Mittw. Vollrad Leodegar 6 4 5 34 3 Donn. Ewald Ewald 6 5 5 32 € 4 Freitag Franz Franz v. Assisi 6 7 5 29 5 Samst. Fides Placidus 6 9 5 27 E v. Das vornehmste Gebot; Matth. 22, Ep. 1. Kor. 1. 41. Woche. Kath. Vom hochzeitlichen Kleide; Matth. 22. 6 Sonnt. 18. n. Tr.Charlotte 18. n. Tr. Bruno 6 10 5 25 Erntedankfest 7 Mont. Spes Sergius 6 12 5 23 8 Dienst. Ephraim Brigitta 6 14 5 20 9 Mittw. Dionysius Dionysius 6 16 5 18 10 Donn. Amalia Gereon 6 17 5 16 G 11 Freitag Burch ard Wimmar 6 19 5 13 12 Samst. Ehrenfried Maximilian 6 21 5 11 42 E v. Der Gichtbrüchige; Matth. 9, Ep. Eph. 4. Kath. Des Königschen Sohn; Joh. 4. 13 Sonnt. 19.n.Tr.Kolomann 19. n. Tr. Tileman 6 23 5 9 14 Mont. Wilhelmine Calistus fEduard 6 25 5 6 15 Dienst. Hedwig Theresia 6 26 5 4 16 Mittw. Gallus Gallus 6 28 5 2 17 Donn. Florentin Florian 6 30 5 0 18 Freitag Lukas Ev. Lukas Ev. 6 32 4 58 3 Schlacht bei Leipzig 1813. 19 Samst. Ptolemaus Ferdinand 6 34 4 56 13 Ev. Vom hochzeitlichen Kleide; Matth. 22, Ep. Eph. 6. ' Kath. Vom Schalksknecht; Matth. 18. 20 Sonnt. 20. n. Tr. Wendelin 20. n.Tr. Wendelin 6 35 4 53 21 Mont. Ursula Ursula 6 37 4 51 22 Dienst. Cordula Cordula 6 39 4 49 23 Mittw. Severinus Severinus 6 41 4 47 24 Donn. Salome Evergislus 6 43 4 45 25 Freitag Adelheid Crispin. Crispinus 6 44 4 43 26 Samst. Amandus Lucian 6 46 4 41 O 11 Ev. Des Königschen Sohn; Joh. 4, Ep. Eph. 6. Kath. Vom Zinsgroschen; Matth. 22. 27 Sonnt. 21. n. Tr. Sabina 21. n. Tr. Sabina 6 48 4 39 28 Mont. Simon, Judas Simon, Judas 6 50 4 37 29 Dienst. Engelhard Narcissus 6 52 4 35 30 Mittw. Hartmann Theon 6 54 4 33 31 Donn. Wolfgang Wolfgang 6 56 4 31 Mutter Erde, dein reicher Schoß Spendet unermeßliches Leben; Knappe, dir fällt ein herrliches Loos: All ihre Schätze, du darfst sie heben. Die Juden feiern das P a l m e n f e st am 2., ihr L a u b h ü tt en e n d e am 8. und die Gesetzesfreude am 4. Oktober. Am 10. Oktober unsichtbare Sonnenfinsternis. 100 jähriger Kalender. 1. schön; 2. bis 3. hell aber kalt; 4. und 5. schön warm; 7. starker Regen und Wind: 15. windig, trüb und Regen; 16. Sturm und Schnee; 19. un- beständig ; 24., 25. starker Regen mit Schnee; 29. schön; 30. trüb und kalt. Bauernregeln. Ist die Krähe nicht mehr wett, wird's zum Säen hohe Zeit.—Schneit's im Oktober gleich, dann wird der Winker weich.—Ist recht rauh der Hase. dann frierst du bald an der Nase. — Regnet es am St. Gallustag (16.) nicht, es dann dem nächsten Frühjahr"an Regen gebricht.— An Ursula (21.) mutz das Kraut hinein, sonst schneien Simon und Judas (28.) drein.—Im Oktober Sturm und Wind, uns den frühen Winter künd't. Gedenktage. 4. Unabhängtgkeitserklärung Belgiens 1830. — 5. Das 14. Armeekorps geht über die Vogesen 1870. — 7. Division Kummer schlägt Bazatne vor Metz 1870. — 8. Chicago durch Feuersbrunst zerstört (8.—10. 1871). — 11. Orleans erstürmt 1870. — 13. Columbus entdeckt Amerika 1492. — 14. Schlacht bei Jena und Auerstädt 1806. — 16. Kapitulation von SoissonS 1870. Schlacht bei Möckern 1813. — 17. Mac Mahon, fran- zösischer Marschall gest. 1893. - 18. Völker- schlacht bei Leipzig 1813. Kaiser Friedrich geb. 1831. - 20. Friede zu Parts 1816. - 21. Prinz Albrecht wird Regent von Braun- schweig 1885. - 22. Kaiserin Auguste Viktoria geb. 1858. — 24. Kapitulation von Schlett- stadt 1870. Friede zu Münster 1648. — 26. Friedrich v. Stein geb. 1767. Generalseldmar- schall v. Moltke geb. 1800. Le Bourget erstürmt 1870. — 27. Napoleons Einzug in Berlin 1806. Kapitulation von Metz 1870. — 30. Friede zwischen Preußen und Dänemark 1864. stlrbcitskalender für Oktober. Die Wintergemüse werden eingekellert, die Spargelbeeren gesammelt und gepstanzt. — Hyazinthen und andere Zwiebelpflanzen müssen ins freie Land eingelegt, Ziersträucher gepflanzt werden. — Das Bieh wird später auSgetrieven und darf nicht auf lockeren oder feuchten Wiesen weiden. — Kartoffel-, Rüben-, Kohl-und Möhrenernte. Beendigung der Herbstbestellung. Pflügen und Dünger- fahren. Dränage-Anlagen und -Reparaturen. Wiesen bewässern, Gräben ausheben. Sorg- fältiges Einmieten der Schnitzel und Rüben- blätter. Voranschlag für Wintersütterung aufstellen. Allmählicher Übergang zur Stall- fütterung, Schlempe mit Kaff und Kraft- futtermengen. Ställe ausweißen. Im Kuh- stall Tiere zum Mästen aussondern. Gänse- mast. Kalkanstrich im Hühnerstall. — Bieuen- Kalender. Man verengt die Fluglöcher, verhütet Räubereien, überflüssiger Honig wird genommen. Erst die Last, Dann die Rast, Wer will haben, Ter muß graben. Trag und sei still. So lang Gott will. Sei bereit, Wetl's Zeit.