10 7. Monat. -jir Juli 1913 ■& 31 Tage. B s c Q Wochen- tage Evangelischer Kalender Katholischer Kalender Son Aufg. N. M. nen- Untg. U. M. 1 Mont. Theobald Reimbold 3 43 8 24 2 Dienst. Mariä Heims. Mariä Heims. 3 44 8 23 3 Mittw. Cornelius Hyacinth 3 44 8 23 Schlacht bei Königgrätz 1866. 4 Donn. Ulrich Ulrich, Bertha 3 45 8 22 5 Freitag Anselmus Anselm 3 46 8 22 6 Samst. Jesaias Jesaias 3 47 8 21 9« TOrtrfvp E v. Bon Petri reichem Fischzuge; Luk. 6, Ep. 1. Petri 3. Kath. Jesus speist 4000 Mann; Mark. 8. 7 Sonnt. 5. n. Tr. Demetrius 5. n. Tr. Wilibald 3 48 8 21 € 8 Mont. Kilian Kilian 3 49 8 20 9 Dienst. Cyrillus Agilolph 3 50 8 19 10 Mittw. Sieben Brüder Felicitas 3 51 8 19 11 Donn. Pius Pius 3 52 8 18 12 Freitag Heinrich Felix u. Nabor 3 53 8 17 13 Samst. Margareta Margareta 3 54 8 16 °0 Bln-b, Bon der Pharisäer Gerechtigkeit; Matth. 5 Ep. Röm 6. ’ Kath. Von den falschen Propheteir; Matth. 7. 14 Sonnt. 6. n. Tr. Bonavent. 6. n.Tr. Bonavent. 3 55 8 15 © 15 Mont. Apostel Teilung Apostel Teilung 3 57 8 14 16 Dienst. Walter Faustus 3 58 8 13 17 Mittw. Alexius Alexius 3 59 8 12 18 Donn. Karolina Arnold, Carolina 4 0 8 11 19 Freitag Ruth Bincenz 4 2 8 10 20 Samst. Elias Elias 4 3 8 8 an ZV. Jesus speist 4000 Mann; Mark. 8, Ep. Röm. 6. ’ ' Kath. Bom ungerechten Haushalter; Luk. 16. 21 Sonnt. 7. n. Tr. Daniel 7. n. Tr. Daniel 4 4 8 7 22 Mont. Maria Magdalena Maria Magdalena 4 6 8 6 23 Dienst. Albert Apollinarius 4 7 8 4 24 Mittw. Christine Christine 4 9 8 3 25 Donn. Jakobus Jakobus 4 10 8 1 26 Freitag Anna Anna 4 11 8 0 27 Samst. Bertold Pantaleon 4 13 7 59 ai E v. Bon den falschen Propheten; Matth. 7, Ep. Röm. 8. ' ™ ' Kath. Bon der Zerstörung Jerusalems; Luk. 19. 28 Sonnt. 8. n. Tr. Jnnocenz 8. n. Tr. Jnnocenz 4 15 7 57 29 Mont. Martba Martha 4 16 7 55 30 Dienst. Beatrix Abdon 4 17 7 54 31 Mittw. Germanus Ignatius 4 19 7 52 Gegen Warzen an Händen wird das öftere Waschen der Hände ln einem Absnd von frischer Eichenrinde anempfohlen. Die Brühe soll aber ziemlich heiß sein und die Hände müssen längere Zeit darin bleiben. Steigst du in den dunklen Schacht, Weißt d« droben Licht und Pracht; Und sie folgen deinem Schritt, Schätze bringst du für sie mit. lOOjäbriger Kalender. 1.—3. kalt, trüb und Kiesel; 4. warm; 6. sehr kalt; 7.—18. schön warm; i9.—21. Regen; 23. bis Ende schön warm und heiß. Bauernregeln. Wenn's im Juli gibt hohe Ameisenhaufen, so magst du nach Holz für den Winter lausen.—Regnet's am Mariä Heimsuchungstag (2.), so regnet's noch vier Wochen danach. — An St. Kilian (8.) säe Wicken und Rüben an. — Die erste Birn' bricht Margaret (13.), darauf überall die Ernt' angeht. St. Margareten Sonnenschein, gtbt's viel Korn und guten Wein. - St. Ja- kobi (25.)ohne Regen,bnngt uns reichen Ernke- segen. ___________ Gedenktage. 3. Schlacht bet König- grätz 1866. — 7. Friede zu Tilsit 1807. Ein- zug der Preußen in Parts 1815. — 8. Die Preußen besetzen Prag 1866. — 10. Gefechte bei Kisftngen und Hammelburg 1866. — 11. Friedrich I., König von Preußen geb. 1657.— 15. Kriegserklärung in der französ. Kammer 1870. — 16. Mobilmachung der deutschen Heere 1870. — 19. Königin Luise von Preußen gest. 1810.—Papst Leo XIII. -j- 1903. — 21. Schlacht bet Burkersdorf 1762. — 22. Die Badenser sprengen die Rheinbrücke bet Kehl 1870. - 23. Untergang des „Iltis" 1895. — 24. Gefecht bei Saarbrücken 1870. — 26. Unterzeichnung der Friedensprälimina- rien in Nikolsburg 1866. — 27. Jult-Revo- lukton in Paris 1880. — 28. Schlesien kommt an Preußen 1742. — 30. Fürst von Bismarck gest. 1898. ______ Arbeitskalender für Juli. Spinat, Kopfsalat, Winter-Endivien und Möhren geiäel. — Rosen okuliert man gegen Ende des Monats auf das schlafende Auge. — Aprikosen nimmt man vor ihrer vollen Reife ab, sobald sie am Stiele weiß werden. — Rechtzeitig für genügende Arbeitskräfte sorgen zur Ernte. Bei Halmfrüchten Gelb- ernte. Urppiges langes Wintergetreide an- hauen, Sommerkorn auf Schwade mähen. Nur trocken einfahren! Getreidemieten recht- zeitig versichern! Kartoffeln häufeln, Rüben hacken, Brache pstügen. Grünmais usw. einsäuern. Im Gemüse und Obstgarten reiche Arbeit, leere Beete umgraben, neu be- stellen. Obstbäume stützen. Gänse rupfen. — Bienen-Kalender. Läßt ein Schwarm auf sich warten mit dem Schwärmen, so gebe man ihm einen neuen Untersatz; überhaupt sind Untersätze für schwere Stöcke zu em- pfehlen. Die Jmkerarbetten vom Juni fortsetzen. Schaff' weil es Tag noch ist. Steh' weil du fest noch bist; Hilf da, wo Not entsteht. Gib, wo die Armut steht; Bet', wo Versuchung droht. Trau stets auf deinen Gott; Halt' an der Treue Band, Weih' dich dem Vaterland, Schlag, wenn ein Feind ihm dräut. Stirb, wenn die Pflicht gebeut! Geh' ohne Stab nicht durch die Nacht, Geh' ohne Lampe nicht zum Schacht, Geh' ohn' Gebet und Gottes Wort Niemals aus Deinem Hause fort.