4 1 Monat. à pannar iota s £3 Wochen- Evangelischer Katholischer Sonnen- ö tage Kalender Kalender Aufg. ! Untg. Q U. M. !u. M. 1. Woche. Von der Beschneidung Christi; Luk. 2, Ep. Gal. 3. 1 Mont. Neujahr. Jmman. Neujahr. Fulgent. 8 14 3 53 2 Dienst. Abel, Seth Makarius 8 14 3 54 3 Mittw. Enoch, Daniel Genovefa 8 13 3 55 4 Donn. Methusalem Titus 8 13 3 56 5 ftreitaq Simeon Eduard 8 13 3 58 6 Samst. Heil. 3 Könige Heil. 3 Könige 8 13 3 59 2. Woche. Jesus lehrt, 12 Jahre alt, im Tempel; Luk. 2, Ep. Röm. 12. 7 Sonnt. 1. n. Ep. Melchior 1. n. Ep. Reinhold 8 12 4 0 8 Mont. Balthasar Julian 8 12 4 1 9 Dienst. Kaspar Paulus Einsiedl. 8 11 4 3 10 Mittw. Paulus Einsiedl. Hyginus 8 11 4 4 11 Donn. Erhard Ernst 8 10 4 5 € 12 Freitag Reinhold Hilarius Gottfried 8 10 4 7 13 Samst. Hilarius Felix 8 9 4 8 3. Woche. Von der Hochzeit zu Kana; Joh. 2, Ep. Röm. 12. 14 Sonnt. 2. n. Ep. Felix 2. n. Ep. Maurus 8 8 4 10 15 Mont. Habakuk Severin 8 7 4 12 16 Dienst. Marcellus Marcellus 8 6 4 13 17 Mittw. Antonius Antonius 8 5 4 15 18 Donn. Priska Priska 8 4 4 16 Krönungstag 19 Freitag Ferdinand 'Marius 8 3 4 18 G 20 Samst. Fabian, Sebast. Fabian, Sebast. 8 2 4 20 4. Woche. Von dem Aussätzigen und Gichtbrüchigen; Matth. 8, Ep. Rom. 12. 21 Sonnt. 3. n. Ep. Agnes 3. n. Ep. Agnes 8 1 4 21 22 Mont. Vincenz Vincenz 8 0 4 23 23 Dienst. Emerentiana Maria Vermähl. 7 59 4 25 24 Mittw. Timotheus Timotheus 7 58 4 27 25 Donn. Pauli Bekehr. Pauli Bekehr. 7 56 4 29 26 Freitag Polykarp Polykarp 7 55 4 30 27 Samst. Joh. Chrysost. Joh. Chrysost. 7 54 4 32 2 Kaisers und Königs Geburtstag. 5. Woche. Christus stillt Wind und Meer; Matth. 8, Ep. Röm. 13. 28 Sonnt. 4. n. Ep. Karl 4. n. Ep. Karl 7 52 4 34 29 Mont. Samuel Franz v. Sales 7 51 4 36 30 Dienst. Adelgunde Adelgunde 7 49 4 38 31 Mittw. Valerius Ludovika 7 48 4 40 Das Graben des Gartenlandes muß möglichst rauh geschehen. So zweSmäßtq es im Fruhzahr ist, jede Scholle zu zerkleinern, so wenig ist tue Mühe im Herbst angebracht. Je rauher dre Oberflache des Bodens ist. desto besser kann der Frost, die Luft, die Niederschlage und das Licht darauf einwirken und den Verwitterungsprozetz des Bodens beschleunigen. à 31 Tage. Seht mir den Winter weiß an Haaren, Keinen wähnt man besser erfahren; Husch, kommt der junge Lenz gelansen, Wirft ihn jubelnd über den Haufen. 100jähriger Kalender, i.—3. trüb und mäßig kalt; 4. bis 6. starke Regengüsse: 7.—Io. mäßig kalt; 11. starker Regen; 23. bis Ende unbeständig mit Wind, Schnee und Nebel. Bauernregeln. Neujahrsnacht still und klar, deutet auf ein gutes Jahr. — Morgen- rot am ersten Tag, Unwetter bringt und große Plag. — Wächst die Frucht im Januar, so wird sie gewöhnlich teuer und rar. - An Fabian und Sebastian (20.) soll der Saft in die Bäume gähn. — Hat Vincenz (22.) Sonnenschein, hofft man auf viel Korn und Wein.—Ist Pauli Bekehrung (25.) schön und klar, so hofft man auf ein gutes Jahr. Gedenktage. 1. Blücher geht über den Rhein 1814. Inkrafttreten des Gesetzes über die Alters- und Jnvalidenverstcherung 1891. — 2. König Friedrich Wilhelm IV. gest. 1861. — 2. 3. 4. Gefecht bei Grotz-Nabas 1904. — 3. Schlacht bet Bapaume 1871. — ö, Beginn der Beschießung von Paris 1871. — Kaiserin Augusta Viktoria übernimmt das Protektorat über die Kriegerwaisenhäuser. — 7. Kaiserin Augusta gest. 1890. - 9. Ge- fecht bei Villersexel 1871. Napoleon III. gest. 1873. — 10., 11. u. 12. Schlacht bet Le Mans 1871. - 14. König Wilhelm teilt den deutschen Fürsten die Annahme der Kaiserkrone mit 1871. — 18., 16. u. 17. Schlacht an der Li- saine 1871. — 17. Stiftung des Schwarzen Adlerordens 1701. Proklamation des deutschen Kaisers zu Versailles 1871.— 19. Schlacht bei St. Quentin 1871. — 23. Vorstoß aus Dijon, dabei Kampf um die Fahne des II. Bat. 61. Regts.1871. — 24. Friedrich der Große geb. 1712.-27. Kaiser Wilhelm II. geb. 1859.— Kaiser Wilhelm II. ernennt den deutschenKron- prinzen zum Ehrenvorsitzenden des Preu- ßischen Landes-Kriegerverbandes. — 28.Kapi- tulation von Paris 1871. — 30. Friedensschluß des 3vjährtgen Krieges 1648. — 31. Beginn des Waffenstillstandes 1871. Arbeitskalender für Januar. Was an Mistbeeten vorhanden, wird in den Stand gesetzt; die im Freien einge- schlagenen Gemüse gelüstet. — Ziersträucher werden geschnitten. Die im Herbst einge- pflanzten Hyazinthen usw. bringt man zum Austreiben ins Zimmer. — Es mutz ein fester Plan für die Feldbestellung aufgestellt und daran gedacht werden, neues Saatgut zu beschaffen, wo ein Wechsel sich als not- wendig herausgestellt hat; schadhaftes In- ventar in Ordnung zu bringen; Kartoffel- und Rübenmieten sorgfältig beobachten und schützen. Die Viehställe warm halten, ohne notwendiges Lüften zu versäumen. Tragende Stuten sorgsam beobachten, kräftig mit Körnern füttern. Beim Milchvieh Sorgsam- keit in den Futtergaben festhalten, namentlich wo ein eingesäuertes Futter gegeben wird. Mastvieh wägen. Hühnerstall warm halten. — Bienen-Kalender. Völlige Ruhe. Et- waiges Brausen beseitigt man durch vor- fichltges Lüften. Fleiß bringt Schweiß I Mutzt du Tropfen schwitzen. Was schadet's? Ich meine, Bon allen Perlen, die blitzen. Sind schöner als diese doch keine.