Sie Me iitT ömiiiiiiiiHsiHiti'rlliibiinplittliE DMeiler.*) Ich grüße. Danuer, dich, iüngit uns geschenkt Don unsers Lundes treuen Ehrengliedern. Ich grüße Euch, die Ihr so warm gedenkt Lusers Vereins! Wie sollen wir's erwidern? Mir wollen dankbar stets das Lanner tragen, Und treue Kerzen sollen drunter schtagen. Ich kann's nicht tasseu, muß dich immer schau'n Lu schmuckes ßanner mit den Dergmannszeichen! Dich grüß' ich. Urenßenaar! In festen Klau'n Hältst unser Schild du. läßt dir's nie entweichen! So stehn wir Knappen treu zum Königsthrone. Und tragen ans der Mütze stolz die Krone. Viermal das Kergmamiswappen um den Aar, Besteckt ein jedes mit dem Kanb der Eichen; Ich hoff', uns zie-mt's: nicht Felsen noch Gefahr Hemmt uns, die Tiefe stegend zu erreichen. So soll mau uns in allen den vier Winden Ais wackre Knappen stets zur Stelle ffnden. Ich wende, Kanner, dich: ein ähnlich Bild! Der Wappen fünf, mit Eichengrün umkränzet. Zweimal des Reichs, zweimal der Zollern Schild, Und mitten drin auf lichtem Grund erglänzet Das Schlägel mit dem Eisen, unser Wappen! Treu sind dem König. Reich und Schacht wir Knappen! Glück auf! Den werten Gebern seis gebracht! Die Fahne soll in Freud' und Heid uns führen; Der Adler wird auch überm lebten Schacht, Dem Knappengrab, die Schwingen grüßend rühren. Herrn Hilger Dank vor allem! Stets sich mehre Des Kanners Wahlsprnch: „Arbeit unsre Ehre!" Max Cronr. •) Die Fahne ist geliefert von der Firma prächtige Fahnen hervorgegangen sind. tto Ledig in Mal statt, ans dessen Kunststie5erei schon zahlreiche