15 12. Monat. à Dezember 1905 à 31 Tage. c; Q Wochen¬ tage Evangelischer Kalender Katholischer Kalender Sonnen- Aufg. Untg. u. M. u. M. Lichtlcin im Bergwerk an allen Ecken; Mußt mir auch Vielaus denKhrisibäum stecken! Grubenlichter und Weihnachtskerzen, Beide leuchten im Knappenherzen! 1 2 Freitag Samst. Arnold Candidus Eligius Pauline 7 50 7 51 3 48 3 47 lOOjähriger Kalender. 2. Schnee; 3.-8. unbeständig; 10. große Kälte, in der Nacht darauf viel Schnee; 11. und 12. grimmige Kälte; 13. und 14. mild mit Schneefall ; vom 16.—20. hell und bei wenig Schneefall sehr kalt bis zu Ende. Bauernregeln. Dezember kalt mit Schnee gibt Frucht ans jeder Höh'. — Entsteiget Rauch gefrornen Flüssen, io ist auf lange Kälte zu schließen. — So es windet an den Weihnachtstagen, die Bäume sehr viel Obst tragen. — Wenn der Nord zu Vollmond tost, folgt ein langer, harter Frost. — Weih¬ nachten feucht und naß, gibt leere Speicher und Faß. — Fallen in der Christnacht Flocken, wird der Hopfen sich gut bestocken. Gedenktage. 1. Drei-Kaiser-Schlacht bei Austerlitz 1805. — 2. Schlacht bei Loigny und Poupry 1870. — 3. Schlacht bei Orleans 1870. — 5. Steg Friedrichs d. Gr. bei Leuthen 1757. — 7. Erste deutsche Eisenbahn «von Nürnberg nach Fürth) eröffnet 1835. — 9. u. 10. Schlacht bei Beaugency 1870. — 12. Pfalzburg kapituliert 1870. — 14. George Washington gest. 1799. Montmedp kapituliert 1870. — 15. Schlacht bei Kessels»orf 1745. — 16. Besetzung von Bendäme durch das 10. deutsche Armeekorps 1870. — 18. Die Badenser stürmen Nuits 1870. Gefecht aus den Samoa- Inseln 1888. — 20. Übergabe von Breslau 1757. — 23. u. 24. Schlacht an der Hallue 1870. — 24. Schleswig-Holstein durch Gesetz mit Preußen vereinigt 1866. — 25. Schlesien fällt an Preußen 1745. Friede zu Gent 1840. ,Q «n v E v. Christi Einzug in Jerusalem; Matth. 21, Ep. Röm. 13. ^ ' Kath. Bon den Zeichen des jüngsten Tages; Luk. 21. 3 4 5 6 7 8 9 Sonnt. Mont. Dienst. Mittw. Donn. Freitag Samst. 1. Adv. Cassian Barbara Abigail Nikolaus Agathon Mariä Empfangn. Joachim 1.Adv. Franz 4'avcr Barbara Crispina Nikolaus Ambrosius Mariä Empfangn. Leocadia 7 52 7 54 7 55 7 56 7 58 7 59 8 0 3 47 3 46 3 46 3 45 3 45 3 44 3 44 2) n TO «rfw. E v. Bon den Zeichen des jüngsten Tages; Luk. 21, Ep. Röm. 15. n ' "H ’u Kath. Johannes im Gefängnis; Matth. 11. 10 11 12 13 14 15 16 Sonnt. Mont. Dienst. Mittw. Donn. Freitag Samst. 2. Adv. Judith Waldemar Epimnchns Lucia Nikasins Johanna Ananias 2.Adv. Judith,Enl. Damasus Epimachus Lucia, Odil. Nikasins Eusebius Adelheid 8 1 8 3 8 4 8 5 8 6 8 7 8 7 3 44 3 44 3 44 3 44 3 44 3 44 3 44 G rfi E v. Joh. Botschaft an Christum; Matth. 11, Ep. 1. Kor. 4. ocye. Kgth. Johannis Zeugnis; Joh. 1. Ölflecken ans Stoffen entfernen. Aus bunten Stoffen entfernt man Ölstecken durch Betupfen mit Benzin, Spiritus, Gallseise, gereinigtem Terpentinöl ober Hoffmanns- tropfen. Bet Wollstoffen und seidenen Stoffen vermenge man Eigelb mit Wasser, bestreiche damit den Fleck, reibe ihn sanft und wasche ihn mit retnein Wasser aus. Aus wasch- echten weißen Stoffen wasche man die Stellen mit starkem Seisenwaffer tüchtig durch, ist der Fleck nicht gewichen, so setze man dem Seisenwaffer Kalilauge hinzu. Aus neuer Leinwand entfernt man die Flecke durch Betupfen mit starkem Salmiakgeist. Aus Tapeten verschwinden Ölstecke durch Auf¬ legen eines Breies aus Psetfenerde und kaltem Wasser, welchen man über Nacht da¬ rauf liegen läßt. Wenn der Brei trocken ist, bürstet man ihn vorsichtig ab. 17 18 19 20 21 22 23 Sonnt. Mont. Dienst. Mittw. Donn. Freitag Samst. 3. Adv. Lazarns Christoph Manasse Abraham Thomas Beata Dagobert 3. Adv. Lazarus Wunibald Nemcsins Qnat. Julius ch Thomas Greg. v. Sp. ch Dagobert f 8 8 8 9 8 10 8 10 8 11 8 11 8 12 3 44 3 44 3 44 3 45 3 45 3 46 3 46 C 52 TOnrfip E v. Johannis Zeugnis; Joh. 1, Ep. Phil. 4. . ^ cy . Kgth. Im 15. Jahre der Regierung Tiberii; Luk. 3. 24 25 26 27 28 29 30 Sonnt. Mont. Dienst. Mittw. Donn. Freitag Samst. 4. Adv. Adam, Eva Heil. Christfest 2. Christs. Steph. Johannes Ev. Unsch. Kindlein Jonathan David 4. Adv. Adam, Eva Heil. Christfest 2. Christs. Steph. Johannes Ev. Unsch. Kindlein Th. v. C. David 8 12 8 13 8 13 8 13 8 13 8 14 8 14 3 47 3 47 3 48 3 49 3 50 3 51 3 52 G Pinsel reinigen. Gebrauchte Ölfarben¬ pinsel reinigt man gleich nach Gebrauch mit Seife und heißem Wasser. Firnis n.:d schwerhaftende Lackfarben entfernt inan, in¬ dem man den Pinsel in Petroleum, Spiritus oder Salmiakgeist wäscht. Durch Einweichen eines eingetröckneten Pinsels in Terpentinöl oder Salmiakgeist mit kochendem Wasser wird derselbe wieder gebrauchsfähig gemacht. Holz brau» färben für Fußböden. Man läßt ein Pfund Kasseler Erde mit einem halben Pfuild Soda und dem nötigen Regen- wasser so lange kochen, bis keine Stücke mehr in der Flüssigkeit sind. Mit dieser Mischung, die mit Wasser nach Belieben heller oder dunkler gemacht werden kann, streicht man den Fußboden an. Wenn er trocken ist, ölt man ihn mit Leinölfirnis. 53. Woche. Bon Simeon und Hanna; Luk. 2, Ep. Gal. 4. 31 Sonnt. n.Weihn.Sylvester n.Weihn.Sylvestcr 8 14 3 53 Am 22. Dezember Wintersanfang; kürzester Tag.