12 9 Monat. à Septemvev 1905 £ 3 Wochen- Evangelischer Katholischer Sonnen- CS Q tage Kalender Kalender Anfg. Untg. U. M. U. M. 1 Freitag Ägidius Ägidius 5 11 6 48 Schlacht bei Sedan 1870. 2 Samst. Absalon Raphael 5 13 6 46 36. Woche. Ev. Vom Pharis. und Zöllner; Luk. 18, Ep. 1. Kor. 15. Kalh. Voin Samariter und Leviten; Luk. 10. 3 Sonnt. ll.n.Tr. Mansuet 12. tu Pf. Mansuet 5 14 6 43 4 Mont. Moses Rosalia, Ida 5 16 6 41 5 Dienst. Herkules Herkulan 5 18 6 39 6 Mittw. Magnus Magnus 5 19 6 36 3 7 Donn. Regina Regina 5 21 6 34 8 Freitag Mariä Geburt Maria Geburt 5 23 6 32 9 Samst. Bruno Audomar 5 24 6 29 37 Woche. Ev. Der Taubstumme; Mark. 7, Ep. 2. Kath. Von den zehn Aussätzigen; Luk. 17. Kor. 3. 10 Sonnt. IZ.n.Tr.Sosthcncs 13. n. Pf. Nikolaus 5 26 6 27 11 Mont. Gerhard Protus [ü. Toledo 5 28 6 25 12 Dienst. Ottilie Winand 5 29 6 22 13 Mittw. Christlieb Maternus 5 31 6 20 G 14 Donn. Kreuz.-Erhöhung Krcuz.-Erhöhung 5 33 6 18 15 Freitag Constantia Nicomed. Emil 5 34 6 15 16 Samst. Euphemia Cornclills 5 36 6 13 38 Woche.' ***** Ev. Vom Samariter und Leviten; Luk. 10, Ep Gal. 3. Kath. Voin Mammousdienst; Matth. 6. 17 Sonnt. 13.u.Tr. Lambert. 14. n. Pf. Lambert. 5 38 6 10 18 Mont. Siegsried Richard 5 39 6 8 19 Dienst.- Januarius Januarius 5 41 6 6 20 Mittw. Friederike Quat. Eustachius ch 5 43 6 3 21 Donn. Matthäus Ev. Matthäus 5 45 6 1 € 22 Freitag Moritz Moritz t 5 46 5 58 23 Samst. Hoscas Thekla j 5 48 5 56 39. Woche. E v. Von den zehn Aussätzigen; Luk. 17, Ep. Gal. 6. Kath. Der Jüngling zu Nain; Luk. 7. 24 Sonnt. 14.n.Tr.Joh.Enth. 15.n.Pf. Gerhard 5 50 5 54 25 Mont. Kleophas Kleophas 5 51 5 51 26 Dienst. Cyprian Cyprian 5 53 5 49 27 Mittw. Kosmas u.Damian Kosmas u.Damian 5 55 5 47 28 Donn. Wenzel Wenzel 5 56 5 44 G 29 Freitag Michael Michaelis 5 58 5 42 30 Samst. Hieronymus Hieronymus 6 0 5 40 30 Tage. Im leisen Herbstdunst steigt hernieder Der erste Gruß vom Winter wieder; Der Knappe liebt den Hauch, den herben, Denn fertig ist er stets zum Sterben. Tie Juden feiern den Anfang ihres 5666. Jahres am 80. September. Am 23. September Herbstanfang; Tag und Nacht gleich. IVO jähriger Kalender. 1.—4. warm; dann ein starkes Gewitter; 5.-9. hell und schön; 11. etwas Regen; 18.—25. unbeständig, windig, Regen mit Schneeflocken; 26. schön und warm; 28. bis Ende Regen. Bauernregeln. Wenn viele Spinnen kriechen, sie schon den Winter riechen. — Wenn die Eichäpfel innen naß befunden, sie einen nassen Sommer bekunden. — Michael mit Nord und Ost, deutet auf einen scharfen Frost. — Eichäpfel früh und sehr viel bringen vor Neujahr Schnee in Füll. — Am Tage Mariä Geburt zteh'n alle Schwalben fürt. — So viel Fröste vor Wenzeslaus, so viel nach Philipps und Jakobi. Gedenktage. 1. Schlacht bet Sedan 1870. — 2. Kapitulation von Sedan 1870. Ge¬ fangennahme Napoleons III. 1870. — 4. Protlamieruug der Republik in Frankreich, Absetzung Napoleons 1870. — 6. Schlacht bei Dennewitz 1813. — 8. Erstürmung von Sebastopol 1855. — 12. Fürst Blücher gest. 1819. — 16. Erschießung der Schill'schen Ossiziere in Wesel 1809. — 19. Paris durch die deutschen Truppen vollständig einge¬ schlossen 1870. — 20. Hannover, Hessen-Nassau und Frankfurt mit Preußen vereinigt 1866. — 21. Feierlicher Einzug der Truppen in Berlin 1866. — 23. Toul kapituliert 1870. — 26. Das französische Ostseegeschwader, 7 große Panzerschiffe, 5 Korvetten und 1 Monitor, erscheint, auf der Rückfahrt nach Frankreich begriffen, vor der Insel Helgo¬ land 1870. — 27. Kapitulation von Straß- burg 1870. Der erste Dampseisenbahnzug wird in England von dem Erfinder der Lolomoltve Stephenson abgelassen 1825. — 28. Einweihung des Nationaldenkmals auf dem Niederwald 1883. wir dichten, was wir denken, sind nur Keime künft'ger Tat, Tan von oben muß sie tränken, Boden finden muß die Saat. Schweißstccken entferne». Man reibe die Flecken mit Benzin aus und wenn dieses trocken ist, behandle man die befleckte Stelle zur Herstellung der Farbe mit Weinstein¬ säurelösung oder mit Essig und spüle mit reinem Wasser nach. Aus bunten Stoffen geht der Fleck mit Salmiakgeist oder durch Befeuchten mit farblosem Tafelesstg und Ab¬ waschen mit Wasser. Bei Wolle löse man Zinnsalz in etwas Wasser auf und bestreiche damit den Fleck. Aus waschechten, weißen Stoffen entfernt man den Fleck durch Waschen in Seifenlauge; bei Seide verwendet man Spiritus und bei Sammet betupft man den Fleck mit Benzin, erhitzt recht feinen Sand, bindet ihn in ein Beutelchen und reibt da¬ mit nicht zu stark den Sammet nach dem Strich ab. _ Bettfedern reinigen. Man bringt die¬ selben in ein Faß, übergießt sie mit warmem Seifenwasser, rührt sie gehörig um und preßt sie darauf mit der Hand einzeln aus. Dann tut man sie in ein anderes Faß, be¬ gießt sie nochmals mit warmem Wasser und läßt sie dann im warmen Zimmer oder an der Sonne lrocknen. Gardinen zu färben. Für 10 bis 20 Pfg. kaufe man sich Rhabarber und brühe ihn mit einem halben Liter Wasser auf, alsdann wird die Farbe durchgeseiht und der gewöhn¬ lichen Stärke zugesetzt. Die Vorhänge werden hierauf darin ausgerungen.