9 6. Monat. à Juni 1905 c & Wochen¬ tage Evangelischer Kalender Katholischer Kalender Sonnen- Aufg. Untg. u. M. u. M. 1 Domi. Himmelfahrt Chr. Himmelfahrt Chr. 3 46 8 10 2 Freitag Marcellus sNikod. Erasmus sSimcon 3 45 8 11 3 Samst. Erasmus Klothilde 3 44 8 12 G 23. Woche. Von der Verheißung des hl. Geistes; Joh. 15/16, Ep. 1. Petri 4. 4 Sonnt. 6. Exaudi Ulrike 6. Exandi Florian 3 43 8 13 5 Mont. Bonifatius Bonifatius 3 43 8 14 6 Dienst. Benignus Norbert 3 42 8 15 7 Mittw. Lucretia Robert 3 42 8 16 8 Donn. Medardus Medardus 3 41 8 17 9 Freitag Primus Felix 3 41 8 18 10 Samst. Onuphrius Maurinus f 3 40 8 18 3 24. Woche. Von der Sendung des heiligen Geistes; Joh. 14, Ep. Ap.-Gesch. 2. 11 Sonnt. H.Pfingstf. Barn. H. Pfingstf. Barn. 3 40 8 19 12 Mont. Pfingstm.Basilides Pfingstm.Basilides 3 39 8 20 13 Dienst. Tobias Anton von Padua 3 39 8 20 14 Mittw. Elisäns Qnat. Basilius ch 3 39 8 21 15 Donn. Vitus Vitus 3 39 8 22 16 Freitag Jnstina Benno ch 3 39 8 22 17 Samst. Volkmar Adolf f 3 39 8 23 (D ok ox'*,*» E v. Christi Gespräch mit Nikodemus; Joh. 3, Ep.Röm.11. ' K alh. Mir ist gegeben alle Gewalt; Matth. 28. 18 Sonnt. Trinit. Arnolph Dreif. Marcellus 3 39 8 23 Schlacht bei Belle-Alliance 1816. 19 Mont. Gero, und Prot. Gerv. und Prot. 3 39 8 23 20 Dienst. Silverius Silverius 3 39 8 24 21 Mittw. Albanus Aloysius 3 39 8 24 22 Donn. Achatius Frouleichn. Paulin. 3 39 8 24 23 Freitag Basilius Walram 3 39 8 24 24 Samst. Joh. der Täufer Joh. der Täufer 3 39 8 24 € E v. Vom reichen Manne; Luk. 16, Ep. 1. Joh 4. Kath. Vom großen Abendmahl; Lnk. 14. 25 Sonnt. l.n.Tr. Elogius 2.n.Pf.Elogius Pr. 3 40 8 24 26 Mont. Jeremias Pelagius 3 40 8 24 27 Dienst. Sieben Schläfer Sieben Schläfer 3 41 8 24 28 Mittw. Leo Leo, Papst ch 3 41 8 24 29 Donn. Peter u. Paul Peter u.Paul 3 42 8 24 Eroberung von Alsen 1864. 30 Freitag Pauli Gedächtnis Pauli Gedächtnis 3 42 8 24 Die Inden feiern ihr Wochen fest am 9. und 10. Juni. Am 22. Juni Sominersansang; längster Tag. us dem harten Gestein will Zoll um Zoll geschlagen sein; ~’rl' Sieh, auch das schwerste Hindernis, Zoll um Zoll weicht's dir gewiß. à 30 -Tage. Leuchte, Junisonnr, strahlend übers Feld, Mich ergabt im Innern eine dunkle Welt; Trag' ich doch zur Tiefe selbst hinein daSLicht, Darum tauscht der Knappe auch mit keinem nicht. 100 jähriger Kalender. 2. schön; 3. starker Regen; 4., 6. rauh; 9. schön warm; 11. bis 14. kühl, abends wärmer; 13. Regen; 19. Reis; 22., 23. schön warm ; 24. starker Regen; 28. sehr kalt; vom 26. bis Ende regnerisch und unfreundlich. Bauernregeln. Wenn kalt und naß der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr. — Was 31. Medardus für Wetter hält, solch Wetter auch in die Ernte fällt. — Juni trocken mehr als naß, füllt mit gutem Wein das Faß. — Wte's wittert auf St. Medardustag, so bleibt's 6 Wochen lang darnach. — Vor dem St. Johannistag keine Gerste man loben mag. — Es folgt für uns ein gutes Jahr, wenn es an St. Barnim klar. «Icdcuttage. 2. Untergang Sr. Maj. Korvette „Augusta" bei Pertm an der astatischen Sübipitze des Roten Meeres 1888. — 3. Grundsteinlegung zum Nord-Ostsee- Kanal 1887. — 6. Admiral Prinz Adalbert von Preußen gest. 1873. — 7. Friedrich Wilhelm III. von Preußen gest. 1840. — 9. Bereinigung von Elsatz-Lothringen mit dem Deutschen Reiche1871. 10. Prinz-Regent Luitpold über¬ nimmt die Regierung 1886. — 12. Die Öster¬ reicher räumen Holstein 1866. — 13. König Ludwig II. von Bayern gest. 1886. — 14. Auf¬ lösung des Deutschen Bundes 1866. — 16. Ausbruch des böhmischen Krieges 1866. Prinz Friedrich Karl gest. 1888. Kaiser Friedricb III. gest. 1888. Thronbesteigung Kaiser Wilhelms II. 1888. — 16. Einzug der Trupp en in Berlin 1871.—18. Schlacht bet Belle- Alliance 1815. Kriegserklärung Preußens an Österreich 1866. — 22. Ganz Hannover wird von Preußen besetzt 1866. — 26. Schlacht bet Langensalza 1866. — 27. Gefechte bei Nachod, Hühnerwasser; Schlacht bei Langen¬ salza 1866. Gefechte bei Münchengrätz, Trautenau und Skalitz 1866. — 29. Eroberung Alsens 1864. _ Obst- und Rotweinflecken aus Stoffe» zu entfernen. Man taucht bei bunten Stössen den Fleck in kochendes Wasser, das womög¬ lich noch auf dem Feuer steht und der Fleck wird in 2 Minuten verschwinden, oder man wendet nötigenfalls verdünnten Salmiakgeist an. Aus waschechten weißen Stoffen geht der Fleck, indem man denselben zuerst in kaltem, dann in heißem Wasser mehrere Stunden einweicht, auswäscht und ans die befleckte Stelle etwas scharfen, heißen Eisig träufelt und nochmals nachspült. Bei älteren Flecken wendet man bet waschechten Stoffen Schmierseife und Chlorbletche an. Bei seide¬ nen Stoffen genügt Auswaschen des Fleckens mit Spiritus, bei weißseideuen Stoffen kann man die Schwefelbleiche anwenden. Hausschwamm. Dieses nicht seltene Übel soll sich durch Petroleum vertreiben lassen. Man bestreiche Holz und Mauerwerk damit, bis die Pilze und Schwämme schwarz werden und abfallen. Dies Mittel wirkt auch nach, da dadurch, daß das Ol in die Poren dringt, ein Nachwachsen der Schwämme also verhindert wird. ____ Ameisen zu vertreiben. Man gießt resp. streut über die Ameisenkolonie Branntwein mit pulverisiertem Schwefel, Hefe mit Zucker, alle Heringe, heißes Seifenwasser, kochendes Wasser