Dezember 1953 Seite 7 Weihnacht! -Anzeige für unsere Leser Kauft bei unseren Inserenten! Unser Geschäft ist Uber Mittag geöffnet i Ä r* H-* C M Abbildung i«» Dolmetoeher Kki ■ i .«>n iwu^Hg-'MmHägü&f FTge auf Konversafionsaasis, Sonderlehrgange FSrderungslehrgänge för Beruf fOr Ausländskorrespondent, 0ber«et2en und Dolmetschen. grafl« Ma*ch- schrei- füh- rung B Französisch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Russisch. Tages* und Abendunterricht Beginn: 4. Januar 1954 Saarbrücken, Richard-Wagner-Str. 5, gegenüber dem Stadtbad, Telefon 32 65 Ein Berlitz-Zeugnis spricht bei Bewerbungen für sich. Lehrgänge des 1. Halbjahres 1954 an der Berlitz-Schnle Ausbildung zum Fremdsj.rachler, Dolmetscher/ Uebersetzer und Ausländskorrespondenten mit Abschlußprüfung und Zeugnis. Französisch! Tagcslehrgänge — 12 Wochen ­ stunden — I. und II. Stufet 4. 1. 54 und 8. 8. 54, jeweils 14.30 Uhr. Abendlehrgänge — 2 oder 4 Wochenstunden — I. Stufe: 12. 1. 54 und 16. 3. 54, jeweil# 18.45 Uhr. Englisch i Tageslehrgänge — 6—12 Wochen- stimden — 4. 1. 54 und 8. S. 54, jeweils 14.30 Uhr. — Zirkelunterricht für Anfänger, Fortge ­ schrittene, (Konversation) uud Handelskorre ­ spondenz mit späteren Uebergangsmöglichkeiten in die Frerndsprachlerlehrgänge. Abendlehrgänge — 2 oder 4 Wochenstundeni Französisch: Anfänger: 7. 1. 54 und 11. 3. 54, jeweils 18.45 Uhr; Fortgeschrittene: 5. 1. 54 und 22. 3. 54, jeweils 18.45 Uhr) Handels ­ korrespondenz: 12. 1. 54 und 16. 3. 54, jeweil# 18.45 Uhr. Englisch: Anfänger und Fortgeschrittene: 8. 1. 54 und 17. 3. 54, jeweils 18.45 Uhr. Zirkelunterricht für Anfänger und Fortge ­ schrittene folgender Sprachen: Abendlehrgänge — 2 oder 4 Wochenstunden — Italienisch: 14. 1. 54 und 22. 3. 54, jeweils 18.45 Uhr; .Spanisch: 14. 1. 54 und 22. 3. 54, jeweils 18.45 Uhr; Russisch: 14. 1. 54 und 20. 3. 54: jeweils 18.45 Uhr; Deutsch: Einzel- oder Zirkel unter rieht für ausländische Interessenten nach besonderer Ver ­ einbarung. Stenografie (Einheitskurzschrift) — 4 Wo- chenstsuiden — Verkehrsschrift, Teil 1 und 2 einschließlich wahlfreier Kürzel. Tageslehr- gänge. 5. 1. 54 und 9. 3. 54, jeweils 14.30 Uhr; Abendiah rgänge: 4. 1. 54 und 8. 3. 54, jeweils 18.15 Uhr. — Eilschrift (Teilnahmebedingungi Beherrschung der Verkehrsschrift): Aboodldhr- g' -v3[e für Februar und März in Vorbereitung. f'ranaösieche Stenografie (auf der Grundlage der F.Hfthritskurzsrbrift: Abendlehrgänge: 20 1. 54. 18.15 Uhr. M a«vin nschreiben (Zehnfinger - BBndechrei- be - Methode) — 4 Weehenstuuden — Anfängen TngestehrgÄnge: 5. 1. 54 und 9. 3. 54, jeweile 14.30 Uhr; Abendlehrgänge: 4. 1. 54 und 8. 3. 3. 54, jeweils 18.15 Uhr. Buchführung (Kurzlehrgänge für Berufstätige) 11. 1. 54 und 15. 3. 54, jeweils 18.15 Uhr. Firmen- und Geschäftslehrgänge: Betriebs- eige Ausbildungslehrgänge unter besonderer Be ­ rücksichtigung der beruflichen Fremdsprachen ­ gebiete aller Interessenten nach einem Sonder ­ lehrplan von 6, 12 und mehr Monaten. (Son ­ derprospekt). Untcrrichtsverbesprechungeu: Alle Lehrgänge beginnen mit einer eingehenden Unterrichtavor- besprechung, in der u. a. Lehrplan, Lehrgangs- daucr, Lehrgangsziel und der genaue Lehrgangs ­ beginn erläutert und in der mit allen Teilneh ­ mern und im Einklang mit dem Stundenplan der Schule die Unterrichtsstunden festgelegt werden. Die vorstehende Uebersicht enthält die Daten der jeweils stattfindenden Unterrichtsvor ­ besprechungen. Anmeldung und Auskunft: Aus organisatori ­ schen Gründen müssen die Voranmeldungen spä ­ testens 8 Tage vor Beginn des jeweiligen Lehr ­ ganges erfolgt sein. Weitere Auskünfte erteilt das Schulsekretariat der BerÜtz-Schule Saar ­ brücken, Richard-Wagpcr-Straße 5 (gegenüber dem Kaisrr-Friedrich-Bad), Telefon 62 65. Wir wünschen unseren Mitgliedern und Funk* tfonären ein frohes Weihnachtsfest nnd ein glückliches Neues Jahr! Als die Arbcitskaaimcr im Frühjahr «in Fe ­ rienwerk schuf, tat sie es mit der Absicht, den schaffenden Menschen an der Saar einige Tage der Erholung und Entspannung, ein paar Tage Oflg I0EME PEST-GESCHENK N/ON BIEIBENOEM WERT: * SAARBRÜCKEN - BAHNHOFSTR. 20 u. 84 * u. DUDWEILERSTRASSE 1 ungetrübter Freude zu vermitteln. Wir waren uns klar darüber, daß diese# Vorhaben ein Wag ­ nis bedeutet, weil wir nicht wußten, welchen Anklang es bei der Arbeitnehmerschaft finden würde und inwieweit die Schwierigkeiten, die jedes Beginnen begleiten, mit Erfolg überbrüokt werden könnten. Heute dürfen wir mit Freude feststellen, daß unser Ferienwerk ein über alle Erwartungen hinaus gutes Echo gefunden hat. Die Teilnehmer an den Sommerfahrten haben In zahlreichen Briefen und in mündlichen Vor ­ sprachen der Kammer über ihre schönen Fe ­ rienerlebnisse und über die in den Ferienorten angetroffene herzliche Gastfreundschaft berich ­ tet. Es war für uns eine Genugtuung festzu- ttellen, wieviel Freude, neue Kraft und frischer Mut die fast 6000 Teilnehmer an den Sommer ­ fahrten aus dem Ferienwerk schöpften. Es gab selbstverständlich auch einige Schwie ­ rigkeiten; aber sie wurden überbrückt und sind für die Zukunft abgestellt. Wir wollten in diesem Jahr zunächst kein Winterprogramin durchführen, aber wir wurden von vielen Sei ­ ten dazu gedrängt, und nun haben Sie e# vor* liegen — unser Winterprogramm. Wir haben an alle gedacht« An diejenigen, die sich gemütliche Rodel- und Schlittenpartien wünschen, an die Sportler, di« sich auf das Skifahren freuen, und wir haben auch die nicht vergessen, die auf Spaziergängen die schöne Landschaft und frische Winterluft genießen wollen. Und nun suchen Sie sich das heraus, wa# Ihnen am besten gefällt! Fordern Sie Prospekte über die Dienststellen der Einheitsgewerkschaft oder bei der Arbeits ­ kammer direkt an. Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt und viel Freude in Ihrem Urlaub. Die Arbritskammer. IIIIIIIIIlllllllilllIIIll88IIIIIt«Itt8Minillll!IIIIIll Achtung! Wir weisen unsere Mitglieder darauf hm, daß •Ich #ämtliche Büroräume der Kreisgcschäfts- atelle Neunkirchen der Einheitsgewerkschaft im Volkshaufl-Neuban, HfittcDbergatraße 31, be ­ finden. iiiitiiiiiiiiiiittiiiutKiimMiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiii