Anril/Mai 1953 ' eite 3 Richtlinien mm 1. Kai 1953 Das Mai-Komitee gibt auf Grund der Beschlüsse des Gewerkschafts-Ausschus ­ ses für die Durchführung der Veran ­ staltungen am 1. Mai 1953 folgende R ichtlinien heraus: Niedaltdorf, Oberesch, Köhlingen, Erb ­ ringen, Harten, Saarfels, Fremersdorf. Hilbringen mit Ballern, Büdingen, Fitten, Mechern, Mondorf, Schwemmlingen, Silvingcn, Weiher, Wellingen. I. Oefjentliehe Kundgebungen. Jn folgenden Orten finden öffentliche Kundgebungen statt: a) Saarbrücken: Landwehrplatz, Beginn: 10 Öhr Referent: Kollege Rauch Kundgebungslei ter: Kollege Heinz. b) Neunkirchen: Unterer Markt, Beginn: 10 Öhr Referent: Kollege Delheid Kundgebungsleiter: Kollege Bauer. c) Homburg: Saalbau, Beginn: 10 Öhr Referent: Kollege Schäfer Kundgebungslei ter: Kollege Simon. Zu a: An der öffentlichen Kundgebung in Saarbrücken nehmen folgende Orte teil: Sladl Saarbrücken: ßrebach mit Bischmisheim, Bliesransbach, Bü ­ bingen, Fechingen, Güdingen, Scheidt, Kleinblittersdorf, Auersmacher, Han- wciler, Stahlhammer, Neufechingen, Schafbrücke, Scheidterberg, Sitters ­ wald, Rilchingen. Gersweiler mit Klarenthal. Ottenhausen, Krug- hiitte. Heusweiler mit Eiweiler, Holz, Kutzhof, Salbaeh, Wahlschied, Berschweiler, Dilsburg, St. Nikolaus, Dorf im Warndt. Riegelsberg mit Walpershofen. Sellerbach, Von der Heydt, Etzenhofen, Engelfangen, Gü ­ chenbach, Tierchenbach, Köllerbach. Ensheim mit Esch ringen, Heekendahlheim, Or ­ mesheim. Völklingen mit Wehrden,-* Fürstcnliausen, Fenne,' Luisen thal, Altenkessel, Rockersbausen, Geislautern. Püttlingen mit Köllerbach, Engel fangen. Quierschied mit Merchweiler, ßrefeld, Fischbach, Göttelborn. S. ’zbach mit Altenwald, Hiihncrfcld, Ncuweiler; Schnuppach. Dud.c'ler mit TTerrensohr, Jägersfreude. Saarlouis mit Bisten, Altforweiler, Berus, Frau ­ lautern, Felsberg, Neuforweiler, üeber herrn, Hülzweiler, Sehwalbach, Reis hach. Saarwellingen, Schwarzenholz, Holzmühle, Roden, Lisdorf. Waller fangen mit Bedersdorf, Düren, Gisingen, Ihn,' Ittersdorf, Kerlingen, Leidingen, Ram- m ' r ang«n, St. Barbara, Beaumarais. Dillingen mit Nalbach, Diefflen, Körprich, Pies ­ bach. Düppenweiler, Haustadt, Honz ­ rath. Reimshach. Pachten. Raus mit Elm, Ensdorf, Werbeln. Wadgas- sen, Differten, Hostenbach. Schaffhau* sen. Sprengen, Derlen, Friedrichswei ­ ler, Griesborn, Knausholz. Leb ach mit Eidenborn. Falscheid. Knorscheid, Landsweiler, Niedersaubach, Primswei- lcr, Riimelbach, Eiweiler. Schmelz mit Dorf, Gresaubach, Hüttersdorf: Lim back, Außen. St. Ingbert mit . Rentrisch, Obcrwürzbach, Senk- 1 scheid. Reichenbrunn, Nieder würzbach; Rittermühle; Rohrbach mit Hassel. Merzig mit Bachem, Bietzen. Brotdorf, Har ­ lingen, Menningen, Merchingen, Bes- seringcn. Mettlach Weiten 8Ch0 ^ Z> ^ rcisbac ^»' Saarliölzbach Bedangen mit Siersburg,' Biringen; Emmersdorf; Luiwcilcr; fierlfangen; Heyersdorf; Perl mit Besch, Bortz, Keßlingen, Oberleu- ken, Obcrperl, Sehndorf, Rettlingen- Butzdorf, Wochern. Nw 1 ‘-dien mit Weiskirchen, Konfeld, Michelbach, Mitlosheim, Münchweiler, Rappweiler, Steinberg, Thailen, Weierweiler, Zwal ­ bach. Losheim mit Bergen, Britten, Hausbach, Niedcr- loshcim, Oppen, Rimlingen, Riesentlial, Scheiden, Wahlen, Waldhölzbacb. Wadern mit Bardenbach, Büschfeld, Dagstuhl- Biel, Gehweiler, Krettnich, Lockwciler, Morscholz, Niederlöstern, Noswendel, Oberlöstern, Wäldern, Wadrill, Ober- loshcim. Nonn weiter mit Bierfeld, Braunshausen, Buweiler- Rathen, Kastei, Kostenbuch, Otzen ­ hausen, Primsthal, Sitzrath, Maria- h iittc. Z u b) : In der öffentlichen Kundgebung in Neunkirchen nehmen folgende Orte teil: Neunkirchen mit Wellesweilcr, Wiebelskirchen, Han- gard, Haus Furpach, Sinnerthal. Spiesen mit Elversberg. Otlweiler mit Fürth, Lantenbach, Niederlinxwei ­ ler, Mainzweiler. Landsweiler mit Schiffweiler, Heiligcnwald, Stenn ­ weiler. Alsweiler mit Bliesen, Gronieh, Güdesweiler,' : Marpingen, Oherthal, Urexweiler, Win ­ terbach. Namborn mit Baltersweiler; Eiweiler, Fursch ­ weiler, Gehweiler, Grügelborn, Ilei- sterberg, Hofeld, Leitersweiler, Pins- w'eiler, Reitscheid, Roschberg. St Wendel mit Dörrenbach, Mainzweiler, Oberi linxweiler, Emmesweiler, Werschwei* ler, Urweiler. Tholey mit Bergweiler, Nashorn-Dautweiler, 1 Lindscheid, Neipel, Scheuern, Sotzwei ­ ler, Theley, öeberroth. Türkismühle mit Rosen, Eckelhausen, Eisen; Eiwei ­ ler, Nohfelden, Gonnesweiler, Hirstein; Mosberg-Rischweiler, Neunkirchen-N.'; Schwarzenbach. Selbach, Sötern, Stein- bcrg-Deckhardt, Walhausen; Oberleirehen mit Niederkirchen, Freisen, Wolfers* wciler, Bubach, Haupersweiler; Hoof, Osterbrücken, Schwarzerden; Münchwies und Ludwigsthal; Friedrichsthal mit Bildstock»' Illingen mit Hirzweiler, Hüttigweiler, Waiscfi- bach, üchtelfangen, Wustweiler, Wem ­ metsweiler. Eppelborn mit Aschbach, Buschweiler, Bubach, Calmesweiler, Dirmingen, Dörsdorf, Ilabaeh. llierseheid, Humes, Macher ­ bach. Thalexweiler, Wiesbach. Zu c):*An der öffentlichen Kundgebung in Homburg nehmen folgende Orte teils Homburg mit Beeden, Bruchhof, Sanddorf, Er« hach, Schwarzenacker, Ei’nöd, Wörsch ­ weiler, Kirberg, Reiskirchen, Lim- bach, Jägersburg, Altstadt. Mittdbcxbxdi mit Kleinottweiler, Niederbexbach, Vi cbswciler. Franken holz, Höchen; Oberbexbach. Gersheim mit Walsheim, BJiesdahlhcim, Nieder ­ gailbach, Reinheim, Rubenheim. Ballweiler mit Asweiler, Biesingen, Erfweiler- Ehlingen, Ommersheim, Blickweiler; .Wolfersheim. Bebelsheim mit Bliesmengen-Bolehcn, HabkirchenJ Wittersheim; Herbitzheim« Blieskastel Bierbach, Mimbach, Webenheim, Breit- furt, Altheim, Böckwciler, Brenschel ­ bach, Medelsheim, Ncualiheim, Pep ­ penkum, Seyweiler, ütweiler, Alsch ­ bach, Lautzkirchcn. Kirkel \\ ir machen unsere Mitglieder darauf aufmerksam, daß am 1. Mai 1953 auf den saarlJüdischen Eisenbahnen Sonntagsfahrkarten mit 33 1/3 0/0 Er ­ mäßigung gelöst werden können. II. Abendveranstaltungen am 1. Mai. Abendveranstaltungen können von den einzelnen Ortsgruppen in eigener Regie durchgeführt werden. Mit Subventionen von Seiten der Zentrale ist in keinem Falle zu rechnen, das heißt also, daß die Kosten für die Abendveranstaltungen aus den erzielten Einnahmen ausschließ ­ lich von den Veranstaltern bestritten werden müssen. Wir weisen daraufhin, daß Veranstal ­ tungen am 1. Mai und am Vorabend zum 1. Mai ausschließlich den Gewerkschaf ­ ten Vorbehalten sind, von andern Orga ­ nisationen oder Vereinen also keine Ver ­ anstaltungen durchgeführt werden dür ­ fen. Die Orte, die Abendveranstaltungen durchführen, werden gebeten, diese um ­ gehend an die Hauptverwaltung zu mel ­ den. In der Meldung ist anzugeben, in welchen Sälen diese Veranstaltungen stattfinden und wie groß die Grund ­ fläche dieser Säle ist, da hiervon die Höhe der Gebühren bei der GEMA ab ­ hängt. Mit der GEMA wurde folgendes Ab ­ kommen getroffen: In Sälen bis zu 100 Personen (bis zu 66 qm Saalfläche) 510.— Fr. bis zu 200 Personen (bis zu 133 qm Saal fläche) 765.— Fr. bis zu 300 Personen (bis zu 200 qm Saalfläche) 1020.— Fr. bis zu 500 Personen (bis zu 333 qm Saal fläche) 2040.— Fr. bis zu 800 Personen (bis zu 533 qm Saalfiäche) 3 060.— Fr. bis zu 1000 Personen (bis zu 666 qm Saalfläche) 6 120.— Fr. je weitere 666 qin Saalfl. 1 530.— Fr. Auf diese Gebührensätze gewährt die GEMA einen Nachlaß von 50 °/o. Es wird jedoch jetzt schon den Ortsgruppen, die Abendveranstaltungen durchführen, zur Pflicht gemacht, diese Veranstaltungen spätestens 5 Tage vorher bei der GEMA anzumclden unter Angabe von a) Tag der Veranstaltung (z. B. 1; Mai 1952) b) Art der Veranstaltung (z. B. Tanz ­ veranstaltung) c) Ort der Veranstaltung (z. B. Quier ­ schied) d) Name des Lokals (z. B. Müller) c) Fassungsraum des Saales in qm; von Wand zu Wand gemessen (z.‘ B. 100.— Fr.) B. 275 qm) f) Höhe des Eintrittsgeldes (z. B. 100.— Fr.) Ortsgruppen, die bis spätestens 8 Tage nach Stattfinden der Veranstaltung wie vorstehend erwähnt nicht gezahlt haben, verlieren den Anspruch auf die ermä ­ ßigten Gebühren und müssen das Dop ­ pelte der genannten Gebühren ohne je ­ den Nachlaß zahlen. . Nach Meldung der Abendveranstaltun ­ gen an die Hauptverwaltung werden den einzelnen Orten umgehend Progranimfor- tnulare der GEMA zugesandt, die vor Beginn der Veranstaltung dem Kapell ­ meister der Tanzkapelle zur Ausfüllung bezüglich der aufgeführten Musikstücke zu übergeben und der GEMA mit öeber- weisung der Gebühren wieder zuzustcl- len sind. Wir machen darauf aufmerksam, daß bei Nichteinsenden des Musikprogrammes an die GEMA für jeden Fall der Ver ­ säumnis eine Ordnungsgebühr von 300.— Fr. zu entrichten ist. Die GEMA ist in solchen Fällen berechtigt, sich das Pro ­ gramm auf andere Weise zu beschaffen und die betreffenden Ortsgruppen mit den dadurch entstandenen Unkosten zu belasten. Falls am 1. Mai von Wirten Abend ­ veranstaltungen in eigener Regie — na ­ türlich nur mit Genehmigung der Orts ­ gruppen möglich — durchgeführt wer ­ den, sind von den Wirten die normalen Sätze der GEM A zu entrichten. Der Lohn Steuerabzug bei den gegen Bezahlung bei den Abendveranstaltungen Beschäftigten ist nach folgenden Richt ­ linien vorzunehmen: Von den vereinbarten Entgelten sind einzubehalten: Für Lohnsteuer 10 °.'o des Entgeltes; für Kirchensteuer 8 °/o der Lohn ­ steuer, für Gemciiischaftshilfc-Abgabe 5 0/0 der Lohnsteuer (V iederaiiibau- Abgabe). Die Beschäftigten sind berechtigt, 5 0/0 des vereinbarten Entgeltes als Zulage ent ­ sprechend § 5 der Anordnung zur He ­ bung der Kaufkraft zu verlangen. Die Vordrucke für die Lobnsteueran- mclduugen sind bei den Finanzämtern er ­ hältlich. Folgendes Beispiel mag die Handha ­ bung des Lohnsteuerabzuges erläutern: Es werden 5 Musiker zu einem Honorar von je 1200.— Fr. beschäftigt. Bruttolohn der Musiker 5 x 1200.— = 6 000.—Fr. Zulage nach § 5 = .'100.— Fr. zusammen 6 300.— Fr. Abzüge: Lohnsteuer 10o/ o von 6 000.—Fr. 600.—Fr. Kirchensteuer 8c/o von 600.— Fr. = 48.— Fr. G em einseh aftshil f eabgabe 5 O/o von 600.— Fr. = 30.— Fr. 678.— Fr. auszuzahlender Betrag: 5 622.— Fr. III. Verkauf der Mai-Plaketten: Es ist eine Selbstverstä. ’l.hkeit, daß jedes Mitglied der Einheitsgewerkschaft am 1. Mai 1953 die Mai-Plakette der Einheitsgewerkschaft trägt. Die Plakette kostet 20.— Fr. IV. Grenzübertrittsscheine für Familien ­ angehörige der Grenzgänger: Falls Kami!! ^gehörige von Grenz ­ gängern den 1. Mai im Saarland ver ­ bringen wollen, können Grenziibertritts- selieinc von den Kreisgeschäftsstellen be ­ zogen werden, die den Grenzfibertritt ohne Reisepaß ermöglichen. Die Formu ­ lare sind von dem zuständigen Bürger ­ meisteramt der Wohnsitzgemeinde aus- zustellcn. V. Losungen zum 1. Mai. Am 1. Mai dürfen bei den Kundgebun ­ gen auf Grund der gesetzlichen Bestim ­ mungen mir die von der Zentrale an das Innenministerium gemeldeten Transpa ­ rente gezeigt werden. Folgende Losungen wurden vom Mai- Komitee gemeldet: 1. Für Frieden, Freiheit und Demo ­ kratie! 2. Her mit dem Betriebsrätegesetz! 3. Mitbestimmung in Wirtschaft und Verwaltung! 4. Für gerechte Löhne und Gehälter! 5. Wo bleibt das Kündigungsschutz - gesetz ? 6. Fiir ausreichende und einheitliche Altersversorgung! 7. Wir fordern für alle saarländischen Arbeitnehmer d. Tarifvertragsrecht! 8. Wir fordern Mitbestimmung in der Verwaltung der Saargruben. 9. Verbesserung des Jugendarbcits- Schiitz^esctzcs! 10. Die Warndtkohle gehört der Saar- bevölker»"' * ^p-liihfahtg - sind eingetroffen Schuhhaus AREND VÖLKLINGEN Poststraße 28 T"