Seite 6 November 1950 Das zweite Studienjahr an der AdA Vorlesungen über weitere Wissensgebiete - Der Lehrplan Nach den großen Semesterferien haben am 6. November die Vorlesungen an der Akademie der Arbeit wieder begonnen. Gar mancher Schüler war erstaunt, daß auch diejenigen, die an den freiwilligen Abschlußprüfungen nicht teilnehmen konnten oder wollten, zur Fortsetzung des Studiums wieder erschienen waren. Es ist durchaus erfreulich, daß sich die Zahl der wissendurstigen Hörer aus den gewerk ­ schaftlich organisierten Arbeitnehmer ­ kreisen, die an den Vorlesungen in den Abendstunden nach getaner, zum Teil schwerer Arbeit, unermüdlich teilnehmen, zu Beginn des dritten Semesters nicht ver ­ ringert hat. Schnell verrann die Zeit des ersten Stu ­ dienjahres, als ein Zeichen dafür, daß die Schüter den Vorlesungen mit Interesse be ­ gegnet waren. Wenn auch der Erfolg nicht ganz so war, wie es erwartet wurde, so ist dies aut einige winzige Mängel zurück ­ zu'ühren, die bei gutem Willen und ge ­ genseitiger Verständigung im zweiten und letzten Jahr ausgsmerzt werden können, sodaß dte Vorlesungen an der Akademie der Arbeit sich zum Wohle der Sache noch erfolgversprechender gestalten wer ­ den. Die Vorlesungen an der Akademie der Arbeit werden dieses Institut des Ar ­ beiters zu dem machen, was es sein soll, wenn sich die Vortragsfolge für den Hö- Zerkreis noch verständlicher gestaltet. Ebenso wichtig ist aber auch intensives Studium durch alle Schüler. Das begonnene Studienjahr sieht neben der Fortführung der Vorlesungen über Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspo ­ litik, Betriebswirtschaft und Buchhaltung drei neue Gebiete vor, nämlich Arbeits ­ recht, Einführung in die Berufspsycholo ­ gie und Verfassungsrecht. Die Erkenntnis, daß das Arbeitsrecht ein Gebiet ist, über das der berufstätige Mensch nie genug wissen kann, führte dazu, daß das Organ „Die Arbeit“ manches Wesentliche zur Aufklärung beitrug. Fast in jeder Aus ­ gabe erscheinen Arbeitsrechtsfälle aus dem täglichen Berufsleben. Es wird von a’len Schülern offensichtlich begrüßt, daß Vorlesungen über das Arbeitsrecht im Heuen Lehrplan eingebaut sind. Ebenso erfreulich ist die Tatsache, daß die Ein ­ führung in die Berufspsychologie erfolgt ünd daß dadurch je les Wissen vermittelt wird das verantwortungsbewußte Ge ­ werkschaftsfunktionäre ebenso wie Mit ­ glieder der Betriebsräte dazu befähigen soll, sich selbst und die Arbeitskamera ­ den besser zu erkennen. Von den Schü ­ lern werden auch die Vorlesungen über Verfassungsrecht mit Uebungen unter der besonderen Berücksichtigung finanztech ­ nischer Verfassungsbestimmungen be ­ grüßt. Bei Berücksichtigung dieser Gesichts ­ punkte innerhalb des neuen Lehrplanes und mit viel Fleiß ist ein erfolgverspre ­ chender Abschluß des letzten Studienjah ­ res zu erwarten. Der Lehrplan für das Wintersemester Arbeit und Recht Niemand kann behaupten, daß er mit dem Gesetz me in Berührung komme. Jeder von uns sitzt mitten im Dickicht von vielen tausend Paragraphen, ohne daß es sonderlich bewußt wird. Die Kol ­ leginnen und Kollegen durch das Para ­ graphengestrüpp zu geleiten, den Sinn für rechtliches Denken zu schärfen, das ist der Zweck unserer Abhandlungen unter dieser Rub'ik, in denen wir kleine Rechtsfälte aus dem täglichen Arbeits ­ leben schildern. Der kaufmännische Angestellte, Koltege K., ist seit einigen Wochen arbeitslos. Fast täglich spricht er beim Arbeitsamt vor und sucht um Beschäftigung nach. Und eines Tages ist es so weit, man gibt ihm Arbeit: Er soll vorübergehend in ei ­ ner Fabrik arbeiten, die in der Nähe sei ­ nes Wohnortes liegt. Kollege K. verwahrt sich dagegen, denn er sei gelernter Kauf ­ mann, von der Fabrikarbeit verstehe er nichts. Kurz und gut, er nimmt die Stella nicht an. Die Frage, die sich hier aufwirft, ist die: Kann ihm daraufhin die Arbeits ­ losenunterstützung entzogen werden? Wird ein stellungsloser kaufmännischer Angestellter, um wieder in den Arbeits ­ prozeß eingegliedert zu werden, in eine Aushilfstäligkeit, die seiner Ausbildung an der Akademie der Arbeit ist folgen ­ der; Montag: Allgemeine Volkswirtschaftslehre Professor Dr. Teich Einführung in die Berufspsychologie D r. Weber Mittwoch: Verfassungsrecht mit Uebungen un ­ ter besonderer Berücksichtigung fi ­ nanztechnischer Verfassungsbestim ­ mungen, Prof. Dr. Aufermann Arbeitsrecht, Dr. Hauprichs Freitag: Volkswirtscbaftspolitik, Dr. Senf Buchhaltung Teil III und betriebswirt ­ schaftliches Seminar (14tägig im Wechsel), Dr. Heimen. -w- diese Fabrik!" und seinem bisherigen Beruf oder seiner bisherigen Betätigung in etwa entspricht, bzw. in eine Fabrik vermittelt und leistet er dieser Aufforderung nicht Folge,, so kann ihm tatsächlich die Arbeitslosenun ­ terstützung auf Zeit entzogen wer ­ den. Der Vermittelte ist verpflichtet, eine Arbeit anzunehmen, ailch wenn sie au ­ ßerhalb seines Wohnortes zu verrichten ist. Lehnt er ohne berechtigten Grund ab, so erhält er für etliche Wochen keine Arbeitslosenunterstützung. Berechtigte .Gründe für die Ablehnung einer derartigen Vermittlung dagegen sind es z. B. jene, wenn die Arbeit nicht tarif ­ mäßig bezahlt wird, oder wenn der Ar ­ beitslose sie körperlich nicht leisten kann. Er kann die Arbeit auch dann ablehnen, wenn die Unterkunft gesundheitsschädlich ist, oder wenn er einen neuen Wohnort nehmen muß, von wo aus er seine An ­ hörigen nicht mehr hinreichend versor ­ gen kann. Der vorerwähnte Fall einer Vermittlung des Arbeitslosen in eine Aushilfstätigkeit gilt auch für weibliche Arbeitnehmerinnen und es ist notwendig, daß auch von ihnen die kleinen Rechtsfälle laufend beachtet werden. „Ich gehe nicht in ^Briefkasten ' A. W Sulzbach Interessenten für die Büchergilde Gutenberg, mögen sich an den Kollegen Martin Kipper, Fischbach- Saar, Bahnstraße 36, wenden. 1 I. M., Homburg. 1. Die Anschrift lau ­ tet: Patentamt bei der Regierung des Saarlandes, Saarbrücken, Gerichtsstrrfte — im Hause der Kreissparkasse —. 2, Baufachzeitschriften: „Bauanzeiger für das Saarland.“ Redaktion: Saarbrücken 3, Karcherstraße 18; „Der Saarhandwer- ker“. Fachverband Bau, Redaktion: Saar ­ brücken 3, Eahnhofstraße 31-33. — 3. Die Lose der franz. Nationallotterie erhalten Sie in nahezu allen Buchhandlungen und Tabakgeschäften; ein Zehntel Los ko ­ stet 100.— Frs. S. Heusweitep j>er Arbeitsrresser irt fein Leistungsmesser, ein Gerät zum Mes ­ sen der von einer Maschine verbrauch ­ ten Arbeit oder erreichten Leistung. Arb. Saarbrücken. D ; e Zahl der unter ­ stützten Arbeitslosen betrug in Deutsch ­ land im Januar 1920 rund 379 000, im Ja ­ nuar 1924 rund 1 572 000, im Dezember 1925 rund 826 000, im Januar 1926 rund 2 030 000. Ende Seotember zählte man in der Bundesrepublik 1 394 207 Arbeitslose bei 13,3 Mill. Beschäftigten. M. Dillingen. Die Zahl der beschäftigten’ Arbeitnehmer mit Wohnsitz im Saarland betrug am Ende des Monats August 1959 insgesamt 27 173, davon Arbeiter 218 764, Angestellte 58 409. 6 246 waren Grenz ­ gänger und Saargänger 6 217. Hinzu kom ­ men 12 502 Beamte. Neunkirchen. Autofahren als Schulfach! gibt es einstweiten nur in Amerika. 7759 höhere Schuten haben das Autofahren als Unterrichtsfach im letzten Schuljahr auf ­ genommen. 20. Geislautern. Der Buß- und Berta# am Mittwoch, dem 22- November 1950, wird im Saarland als gesetzlicher Feier ­ tag begangen. Gewandter Qzaphikecl und Ideenreicher Werbetexter, m. umfassenden Kenntnissen ♦ auf allen Gebieten der Wirt- * sdiafts - Propaganda, Pia- * nung, Gestaltung, Organl- $ sation und Werbemittelein- ♦ satz, Klischee- und Drude- 5 techniker sucht verantwor- ♦ tungsvolierj ausbaufähigen 5 Wirkungskreis, ßeste Zeug" nisse und Referenzen. Angebote an die Redaktion .Die Arbeit“,Saarbrücken 3, ßrauerst-aße 6-8- H«rau*geber: Hauptverwaltung det Einheitsgewerkschaft, Saarbrücken 3, Srauerstr 6—9. Verantwortlich für den GesamtlnhalU Keine. Wadcer. Redaktion: Sozial- und Wirtschafts ­ politik C. Sdtuhler. Industriever ­ bünde, Jugend sowie Feuilleton J. P. Wambach. - Drude Druckerei Saar-Zeitung, Dr, Nikolaus Fontaine, Saarlouls - Einzelverkaufspreis der »Arbeit, a ffr» St.Wendeler Kleiderhalle 3xtko& Jtfeiffec Das Fachgeschäft für Herren- und Knabenbekleidung Gewerkschaftlei! - - - dafe die Saoclönftifdie Msfürlorge LEBEN 5 V ER'ClCTTETti 'NGS AKTIENGESELLSCHAFT lür Euch geschaffen wurde! Auskunft erteilt; Hauptverwaltung: Saarbrücken, Alleestr. 44 Huf: 4174 ===== Prüfen Sie selbst, bei diesen Preisen Ist doch wirklich eine Er ­ gänzung d. Berufskleidung mögl. Zollfrei elngeföhrta Arbeittanzüge strapazierfähige blaue Cöperware Heilig Kesselanzug ItelHg 1575.- 1795.- Beachten Sie bitte unser Spezialfenster GEBR. SAARBRÜCKEN Inserieren bring! Erfolg! Öfen - Herde - Gasherde Glas - Porzellan - Emaille in reicher Auswahl £. tKachapfei, Saacfauc&ett Haushaltabteilung Bahnhofstr. 101 Telefon 9910/45 28/4188 „E K“ EINHEITSPREIS ­ KAUFHAUS f. d. Werktä- Gut und billig. Tex ­ tilwaren, Schuhe usw. Stets Sonderangebote. 49 St. Joh. Marktt 49.