Seite 6 Oktober 1950 Die Leistungen der KVA bei Krankheit (Fortsetzung.) 10. Hauspflege: a) für Mitglieder: Die KAV übernimmt die vollen Ko ­ sten für Hilfe und Wartung durch Pflegepersonen (Krankenpfleger, Krankenschwester) an Stelle der Krankenhauspflege. b) für Angehörige: Die KVA gewährt einen täglichen Zuschuß von 100 Franken zu den Kosten der Hilfe und Wartung durch Krankenpfleger. Als Hauspflege gelten: Pflege und Wartung von erkrankten Mitgliedern u. Angehörigen in der Wohnung, wenn die Aufnahme des Kranken in einem Krankenhaus geboten, aber nicht aus ­ führbar ist oder ein wichtiger Grund vorliegt, den Kranken in seinem Haus ­ halt oder in seiner Familie zu belas ­ sen. Die Zustimmung der KVA ist vor ­ her einzuholen. 11. Krankengeld: Näheres über das Krankengeld wurde bereits schon in Nr. 16 „Die Arbeit“ gesagt. 12- Hausgeld: a) nur für Mitglieder: Die KVA gewährt bei Krankenhaus- pf ege (auch G^cesungs-, Erholungs ­ oder Kurneimpflege) ein Hausgeld für Versicherte, die bisher Angehö ­ rige ganz oder überwiegend unter ­ halten haben, in Höhe von 50 o/o des Krankengeldes und für jeden wei ­ teren Angehörigen einen Zuschlag von 5 o/o des Grundlohnes für jeden Kalendertag. Das Hausgeld wird nicht gezahlt, solange das Arbeitsentgelt durch den Arbeitgeber weitergewährt wird. Hausgeld und Zuschlag dürfen zu ­ sammen 60 ob des Grundlohnes nicht übersteigen. Zur Erlangung des Hausgeldes ist die Vorlage eines Aibeilsunfähig- keitszeugnisses des Krankenhaus ­ arztes. 13. Taschengeld: a) nur für Mitglieder: Das Taschengeld beträgt 150 o/ 0 des Grundlohnes. 14* Ge ne sendenf ürsorge (in einem Gene ­ sungsheim) auch nach Ablauf der Krankengeldzahlung oder der Krank en- hauspflege: a) nur für Mitglieder: Die KVA übernimmt die vollen Ko ­ sten einschl. Reisekosten bis auf die Dauer von 6 Wochen, auch nach Ablauf der Krankenhilfe. 15- Gesundheitsfürsorge: I. geschlossene Kuren und sonstige Behandlungen: a) für Mitglieder: Diese Kuren dienen zur Verhütung von Krankheiten. Insbesondere kön* nen vorbeugende Kulten oder ortho ­ pädische oder ähnliche Behandlun ­ gen gewährt oder Zuschüsse dazu gewährt werden. Die Aufwendun ­ gen sollen im Einzelfall den Betrag von 12 500 Frs. innerhalb eines Jah ­ res nicht übeTsteigen. b) für Angehörige: Der Zuschuß für Angehörige soll im Einzelfall den Betrag von 10 000 Frs. innerhalb eines Jahres nicht über ­ steigen. Erforderlich ist in all diesen Fällen das Vertrauens ärztliche Gutachten und die vorherige Bewilligung durch die KVA. 16. Erholungskuren: a) für Mitglieder: Die KVA übernimmt die vollen Ko ­ sten einschl. Reisekosten. b) für Angehörige: Die KVA gewährt im einzelnen Falle einen Zuschuß von 80 o/ 0 der Kur ­ kosten, höchstens 10 000 Franken in- t nerhalb eines Jahres. Beteiligt sich an der Kur noch ein anderer Ko ­ stenträger mit mehr als 20 o/o, so ge ­ währt die KVA nur den verbleiben ­ den Differenzbetrag. Ist die Unfall ­ versicherung bereits an den Kur- kosten beteiligt, so wird ein Zuschuß aus der Krankenversicherung nicht gewährt. n. Leistungen bei Schwangerschaft und Entbindung. 1. HebammenhUfe: a) für Mitglieder: Die KVA gewährt freie Hiebammen- hilfe bei der Entbindung oder bei Schwangerschaftsbeschwerden. Die Hebamme ist nicht berechtigt, wei ­ tergehende Forderungen an die Wöchnerin zu stellen. b) für Angehörige: Gleiche Leistungen wie bei Mitglie ­ dern. 2. Arznei und kleinere Heilmittel: a) für Mitglieder: Die KVA übernimmt die vollen Ko ­ sten für Arznei und kleinere Heilmit ­ tel, die bei der Entbindung oder bei Schwangerschaftsbeschwerden erfor ­ derlich werden (kein Arzneikostenan- teil/ b) für Angehörige: Gleiche Leistungen wie bei Mitglie ­ dern. i 3. Aerzliiche Behandlung: a) für Mitglieder: Falls erforderlich, gewährt die KVA freie ärztliche Behandlung. b) für Angehörige: Gleiche Leistungen wie bei Mitglie ­ dern. 4- Einmaliger Beitrag zu den sonstigen Ko ­ sten der Entbindung und bei Schwan ­ gerschaftsbeschwerden: für Mitglieder und Angehörige: 500 Frs. Findet eine Entbindung nicht statt, so werden als Beitrag zu den Kosten bei Schwangerschaftsbeschwerden 300 Frs. gezahlt. Erforderlich ist die Vorlage der stan ­ desamtlichen Geburtsurkunde, die für Zwecke der Sozialversicherung gebüh ­ renfrei ausgestellt wird und den Ver ­ merk „Nur für Wochenhilfe“ tragen muß. 5. Wochengeld, a) für Mitglieder: Vor der Entbindung: Das Wochengeld beträgt 50 o/ 0 des Grundlohnes für joden Kalendertag auf die Dauer von 4 Wochen. So ­ lange die Versicherte keine Beschäf ­ tigung gegen Entgelt ausübt, beträgt das Wochengeld 75 o/o des Grund ­ lohnes. Es wird für zwei weitere Wochen gewährt, wenn die Schwan ­ gere während dieser Zeit keine Be ­ schäftigung gegen Entgelt ausübt u. eine ärztliche Bescheinigung darüber vorlegt, daß die Entbindung voraus ­ sichtlich innerhalb von 6 Wochen stattfindet. Nach der Entbindung: Das Wochengeld beträgt 50 o/o des Grundlohnes für jeden Kalendertag auf die Dauer von 6 Wochen. Für die Zeit, in der die Wöchnerin gegen Ent ­ gelt arbeitet, wird nur das halbe Wo ­ chengeld gezahlt, b) für Angehörige: Das Wochengeld beträgt 25 Franken täglich für 4 Wochen vor und 6 Wo ­ chen nach der Niederkunft. (Fortsetzung folgt!) iiiiiiiiiniiiiiiiimitiiiiiiiiiiiiiiHiiiiiiiimiiiiiiiitiimfiiiiitiiiiMimmiiüiiiiiiiiimiiiiiiiiiu DU lbeaterg,emeinde teilt mit: Spielplan 1950 für die Mieten 3 und 4 Miete 3: 16. 10. Kigoletto, Beginn 1930 Uhr 13. 11. Kgmont, Beginn 19 Uhr 11. 12. Don .Juan, Beginn 19.30 Uhr Miete 4: 24. 10. Rigoictto. Beginn 19.30 Uhr 21. 11. Dame Kobold, Beginn 19.30 Uhr 19. 12. Fliegender Holländer, Beginn 19.30 Uhr Die Teilnehmer der Miete 2 machen vir dar ­ auf aufmerksam, daß die Vorstellung am 23. Oktober, „Egmont“, um 19 Uhr beginnt. Es ist richtig: BEIM KAUF IST QUALITÄT SEHR WICHTIG GEBP.^^^ • DER BEGRIFF FÖR GUTE QUALITÄT! Hört die Gewerk- schaftssendungen I Sonntag: 12.40 Die Einheitsgewerkschaft spricht! (Radio Saarbrücken). Montag: 19.30 Die Gewerkschaft ruft — (Bayeri ­ scher Rundhmf) Dienstag: 7.20 Aus Arbeit und Beruf (Südwestfunk) 18.15 Gewerkschaftsfunk (Hessischer Rundfunk). 18.50 Gewerkschaftssendung (Bremen). Donnerstag: 21.00 Die Stimme der Gewerkschaften (Südwestfunk) Freitag: 13.00 Die Arbeiter-Tribüne (Südwestfunk) Samstag: 18.00 Aus der Welt der Arbeit (NWDR) miimflimummiiiiBiimmiiiiimimiiimiiiimiiimiiiHiiiimiimiimHiiimiiiiHiiiiiiiiiimiHiiuiJiimiiiiiiiimmmiiiii Inserieren bringt Erfolgt lumiiüiiiimfimiiminiiniiHimmimmnßmituiiiimimHuiHuiimmmiiimijmnimmiiitmiimiiiifiiiiimifiiimiiiH ARBEITER ANGESTELLTE UND BEAMTE saarländische Hoütsfiir-ßcp GEWERKSCHAFTLICH - GENOSSENSCHAFTLICHE LEBENSVERSTCIIERUN GS AKTIENGESELLSCHAFT tür EllCh geschaffen wurde! Auskunft erteilt; Hauptverwaltung: Saarbrücken, Alleeatr. 44 Ruf: 4174 iQpmmkism i SAARBRÜCKEN 1 f Etscnbahn$tn39 £itftmrtaäfr¥^ank(nkasse\ ■seit In ­ f, w rsj i m?/A m haber) wir eine herrliche auf^eba^t tin Paradies iür Stofs und Klein! Ein unverbindlicher Besuch mit Ihren Kindern lÄ^t bereits die Weihnachtsfreude ahnen. Benützen Sie die Ausgesudae Spieluhren werden auf WuMSfli gerne für Sie zwrililf gestellt