A. DIE KRISE DES IDEALISMUS. 1. Allgemeine Betrachtung dieser Krise. Alle jene allgemeinen Motive, die wir als Beweg- gründe für die Entstehung von Krisen in der geschicht- lichen Kultur und dann in der Philosophie überhaupt kennen gelernt haben, treten nun auch als Antrieb- kräfte für den Ausbruch einer Krise, in die die ge- waltige philosophische Richtung des Idealismus ge- rät, wieder auf. Natürlich in einer gleichsam mehr /ugespitzten, in einer mehr konkreten und deshalb auch in einer ziemlich leicht faßbaren Gestalt. Wenn wir aber —- und darin spricht sich ein Haupt- zweck unserer Schrift aus — eine Ehrenrettung, eine Verteidigung des Idealismus vornehmen wollen, so soll diese Verteidigung doch nicht zu einer billigen und der Kritik leicht Spielraum verschaffenden Lob- preisung und Verherrlichung hinabgleiten. Alsdann müssen wir aber zunächst einmal diejenigen Einwän- de ins Auge fassen, die gegen das Recht und gegen die behauptete Überlegenheit des idealistischen Stand- punktes über alle anderen philosophischen Gesichts- 53