VORWORT. Alle wirklich bedeutenden philosophischen Lei- stungen sind von einer tiefen Leidenschaftlichkeit er- füllt. Diese Leidenschaftlichkeit ist sowohl ein Beleg und ein Ausweis für ihre Größe als auch die Ursache für den Kampf in ihnen, für sie und gegen sie. Der Geist der Philosophie ist stets ein kämpferischer, ein kampffreudiger Geist gewesen. Von einem solchen Ringen berichten auch die Blätter des vorliegenden Buches, u. z. von einem Rin- gen, das zu den ausschlaggebenden Bedingungen und den maßgebenden Formen der Existenz und des Ver- laufes der geschichtlichen Kultur gehört. Denn erstens ist der Idealismus selber, sobald er in der er- forderlichen Weise aus der vollen Wirklichkeit sei- nes Wesens und in seiner tatsächlichen, durch die Jahrtausende dahinströmenden und sich in ihnen be- währenden Wichtigkeit verstanden wird, keine bloße und keine blasse, keine künstlich ausgedachte Theorie. Demgemäß bedeuten zweitens auch die Angriffe gegen ihn, die Krisen, in die er durch sie gelangt, die Ver- suche, ihn zu verteidigen und in seiner Notwendigkeit zu erweisen und endlich seine siegreichen Erneuerun- 9