1. Saarfrage und europäische Integration Nr. 64 Die USA und die Saarfrage Die USA förderten seit dem Marshall-Plan die Fortschritte in der europäischen Integration und einen deutsch-französischen Ausgleich. In dem Telegramm an sein Außenministerium berichtet der amerikanische Hochkommissar über seine Konsul¬ tationen mit der Bundesregierung zu der in dieser Hinsicht kontraproduktiven Wirkung der Kontrollpolitik an der Saar und ihre Vernetzung mit der bundes¬ deutschen Innenpolitik. Er stellt die Priorität der Europapolitik gegenüber der Saarfrage erneut heraus und empfiehlt aus Rücksicht auf die innerdeutsche Lage eine amtliche US-Erklärung in diesem Sinne. Damit dürfe jedoch der interalliierte Konsens der frühen Nachkriegsjahre über die französische Saar-Politik nicht in Frage gestellt werden. Telegramm des amerikanischen Hochkommissars für Deutschland John McCloy an das US-Außenministerium, top secret and priority. 30.1.1952 FRUS 1952-54, Bd. 7, Part 2, No. 607, S. 1403-1405. Interest of the United States in the status of the Saar [...] At Chancellor’s request, Hallstein, Blankenhom and Lenz flew to Munich to see me today and to tell me of the very serious nature of political crisis in Germany created by French announcement on Saar.1 New designation of Grandval would not of itself had great importance, except for fact that in German eyes it represented another step in long series of French unilateral acts tending further to emphasize separation of Saar from Germany and thus constituted violation of pledge given by France in exchange of letters at time of signature of Schuman Plan. As such it has been real blow to those elements in Germany who sought understanding with France; it has undermined Chancellor’s position, it has given opposition a popular plank and new life to Schumacher, and has created real doubts as to French inten¬ tions. Many people in Germany at loss to explain other motivation and considering 1 Vgl. die bundesdeutschen Aufzeichnungen über das Gespräch in: ADAP 1952, Nr. 32, S. 101-104. 439