ictm xvtcypctíur bmöer ___ frrtt’ gv« marh jv Crecen CfCrUXtt imfcvt 1} wtc tfc _je pwic fcmfríbc Carte IDO er ^ivr UiÉ Ofld OtfT öotk ly , . _ . . rxmltri) öyv uff antworten ntncfr deme äIO' örc fccyUgtnlkrere wvtlmr Tagen %máñm (et I^citc rzör fbmt ató er Oye tclctsñttc von Crrii geiatzr ÖO fttytii er uyOcr tn ößöwoi'grborgc Oer tieflai rzu Ocufjcylr 0eu federen wtd vcrliTflF mytvn **>oc worden fu: alíe erfvamver -wmtitc öor woren fre alle gtrtvDc m öcr gforrett vnd m der wuunc .Partie Oaagvßdjtr aöer öaö aufttjcti gar tir övt glorva* #| twr benayetnt vtilUcbco mcneiHje vwc avoytr trr Oye guöe goOegvuygiwg Abb. 14: Lüttich, Höllenfahrt Christi. Wie schon bei den anderen Motivvergleichen gezeigt, stellen auch bei der Höllenfahrt die beiden Maler ihr Thema jeweils anders dar. Lütdch positioniert den auferstandenen Christus mit der Kreuzesfahne bildmittig vor den aufgerissenen Höllenrachen, vor dem die eisenbeschlage¬ nen Holztore liegen. Adam und Eva, Moses und ein König stehen an der Höllenpforte. 118