Veröffentlichungen der Kommission für Saarländische Landesgeschichte und Volksforschung e. V. Saarbrücken I. Hans-Walter Herrmann, Geschichte der Grafschaft Saarwerden DM bis zum Jahre 1527 Band 1: Quellen 1957 ff., 676 S., 1. — 3. Lieferung 36,- Band 2: Darstellung, 256 S. (vergriffen) II. Saarländische Bibliographie Band 1 bis 15, Berichtsjahre 1961 bis 1990 Preis auf Anfrage III. Maria Zenner, Parteien und Politik im Saargebiet unter dem Völkerbundsregime 1920-1935,1966,434S. 22,50 IV. Eduard Hlawitschka, Die Anfänge des Hauses Habsburg- Lothringen, 1969,4 T., 209 S. 25,— V. Manfred Pohl, Die Geschichte der Saarländischen Kreditbank Aktiengesellschaft, 1972,14 Tab., 146 S. 29,50 VI. Fritz Jacoby, Die nationalsozialistische Herrschaftsübernahme an der Saar, 1973,275 S. 35,- VII. Dieter Staerk, Die Wüstungen des Saarlandes, 1976,445 S. 52,50 VIII. Irmtraud Eder, Die saarländischen Weistümer — Dokumente der Territorialpolitik, 1978,2725. 38,— IX. Marie-Luise Hauck / Wolfgang Läufer, Epitaphienbuch von Henrich Dors (Genealogia oder Stammregister der durch- läuchtigen hoch- und wohlgeborenen Fürsten, Grafen und Herren des Hauses Nassau samt Epitaphien durch Henrich Dorsen), 1983,286S. 120,- X. Jürgen Karbach, Die Bauernwirtschaften des Fürstentums Nassau-Saarbrücken im 18. Jahrhundert, 1977,7Tab., 255 S. 48,- XI. Hans Ammerich, Landesherr und Landesverwaltung. Beiträge zur Regierung von Pfalz-Zweibrücken am Ende des Alten Reiches, 1981,6 Beil., 284 S. 55,- XII. Klaus-Michael Mallmann, Die Anfänge der Bergarbeiter¬ bewegung an der Saar (1848-1904), 1981,370S. 59,—