der Saarforschung eine breite Öffentlichkeit und trugen zum Erfolg der Saar¬ propaganda bei. 5. Wissenschaftliche Saarforschung für die politische Saarabstimmung: Saar-Atlas und Saarausstellung 1934 Zwei Projekte von herausragender öffentlicher Wirkung brachte die SFG im Vor¬ feld der Saarabstimmung zum Abschluss. Die Publikation des Saar-Atlasses und der erläuternden Grundlagen des Saarkampfes und die Saar-Ausstellung in Köln sind Beispiele für die enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Politik an der Saar. Mit ihnen erfüllte „die wissenschaftliche Arbeit mit politischer Zielsetzung ihre Aufgaben“.365 Wissenschaftspopularisierung durch Atlanten Die Zeit nach dem verlorenen Weltkrieg und den Gebietsverlusten durch den Friedensvertrag war die Zeit der großen Regionalatlanten. Besser als ein schrift¬ licher Text konnten Karten territoriale Ansprüche einem breiten Publikum anschaulich und greifbar machen.'66 Ein Atlas biete den Vorteil klarster und ein¬ dringlichster Darstellung, meinte Sante, denn: „quod non in cartis, non est in mundo“.367 Schon 1927 sahen IGL und SFG vor, zur Vorbereitung der Terri¬ torialkarten im Geschichtlichen Handatlas der Rheinprovinz „ein geschichtliches Kartenwerk der Saargegend“ zusammenzustellen.368 * Das IGL führte das Projekt jedoch nicht weiter, weil Steinbach einen „Sonderatlas der Saar“ für „ein politisch bedenkliches Unternehmen“ hielt. Steinbach bevorzugte einen „Atlas der West¬ lichen Grenzlande von der Saar zu den Niederlanden“, mit dem deutlich gemacht werden könne, „wie sehr z. B. das Schwergewicht der zahlreichen lothringisch¬ saarländischen Gemeinsamkeiten [...] auf deutschem Boden“ liege.366 Die Planungen zu einem saarländischen Atlas wurden Anfang 1930 von Sante und Overbeck wieder aufgegriffen.370 Der Saar-Atlas fasste die wissenschaftlichen Einzelarbeiten der SFG um die „Kernfrage“, die deutsche Stellung der Saarlande, zusammen. Alle seine Beiträge ordneten sich dieser Beweisführung unter.371 365 HessHStA, 1150/63: Sante, Anlage 1 v. 21.1.1935, 1; cf. Linsmayer, Politische Kultur, 355. 366 Heinz Musall, „Zur Entwicklung der regionalen Geschichtsatlanten“, Zeitschrift für die Ge¬ schichte des Oberrheins, 147 (1999), 567-82, hier 567, 570-73; für die Zusendung dieses Son¬ derdruckes danke ich Herrn Hellwig. Mark [S.] Monmonier, Drawing the Line: Tales of Maps and Cartocontroversy (New York: Holt, 1995), 105: „Maps make good witnesses“, cf. 297. ,<l7 HessHStA, 1150/75, Mappe „Bergwerksdirektion Bonn, Handelsministerium“: [Sante] „Denkschrift über die Herausgabe eines Saaratlas“, 3. 168 LASB, SM 12: Vorstandssitzung in Giessen am 13.4.1927 [3]. 360 HessHStA, 1150/68: Steinbach an Sante v. 14.3.1930; cf. Linsmayer, Politische Kultur, 355 u. 504. '7(l HessHStA, 1150/57: Sante an Aubin v. 25.1.1930 [1]. '7I HessHStA, 1150/46: Sante, SFG und Kulturpolitik [ca. Anfang 1938], 15, cf. 17.