1. Besitzungen Aargau (CH) Siehe den Artikel 'Oberer Aargau'. Abreschviller/Alberschweiler (F, Dép. Moselle, Arr. Sarrebourg, Cant. Lorquin) Siehe den Artikel T)abo/Dagsburg'. Achenheim (F, Dep. Bas-Rhin, Arr. Strasbourg-Campagne, Cant. Mundolsheim) Am 4. Februar 910 schenkt ein gewisser Dietbald der Straßburger Marienkirche ackerbares Land bei Achenheim6. Hugo I. wird in der darüber ausgestellten Ur¬ kunde als Dietbalds senior bezeichnet, mit dessen Einwilligung die Schenkung voll¬ zogen wird7, so daß wir davon ausgehen können, daß Hugo I. in Achenheim Be¬ sitzrechte besaß. Aineffe (B, Prov. Liège, Arr. Huy) Siehe unten den Artikel 'Moha'. Albegau (Grafschal t) (F, Dép. Meurthe-et-Moselle) Im lothringischen Albegau, im Quellgebiet der oberen Saar, kann man für das frühe 10. Jahrhundert eberhardi ni sehen Besitz feststellen. Hugo I. wird in einem Diplom von Ludwig dem Kind vom 15. Oktober 910 als Inhaber eines Comitats im Albegau bezeichnet8. Über Umfang dieses Comitats lassen sich keine Aussagen machen, 6 Zu Achenheim siehe Clauss, Wörterbuch, S. 1 f. 7 Wiegand, Urkundenbuch I, Nr. 37, S. 29 f.: ... cum manu senioris mei Hugonis tradidi ... signum Hugonis, qui istam traditionem mecum Jecit (ebda., S. 30). - Regest: Bruckner, Regesta Alsatiae, Nr. 669, S. 402. 8 D LdK 76, S. 212 f.: Cunctorum igitur sanctae dei aecclesiae fidelium nostrorumque praesentium ac futurorum noverit industria, quoniam lsaac, Chuonradus atque Uuarnerius pariter celsitudinem nostram efflagitati sunt, ut quibusdam vassalis Hugonis illustri comitis, scilicet Bernardo seu Ralhfrido ac Reginardo, quasdam res proprietatis nostrae ad proprium largiremur, quas olim paler noster Arnolfus Hildemanno ex parte dedit; sed ipse fallaci versucia deceptus ultra modum donationis excessit subripiendo. Quod praenominatus comes Hugo, in cuius comitatu ipsq res constiterant, adprobans nostrisque auribus denuntians, iudicio fidelium nostrorum praesentialiter adsistentium fisco dominico redegimus. Quorum petitioni libenter adquiescentes praefatis viris, Bernardo videlicet, Ralhfrido ac Reginardo, ipsas res sitas in pago et comitatu Albinse in villa siquidem vocabulo Domni Apri, mansos XX cum omnibus ad se iuste et legaliler 392