sich erst 1137, sieben Jahre spätei483. Die Verwaltung der Besitzungen während der Mindeijährigkeit Hugos VIII. hat vermutlich seine Mutter Gertrud übernommen, ihr politischer Handlungsspielraum wird als Grafenwitwe jedoch sehr eingeschränkt gewesen sein. So tritt sie in dieser Zeit lediglich 1137 in Erscheinung, als sie zusammen mit ihrem Sohn und dem Straßburger Bischof eine Kapelle in Laubenheim weihen läßt, die noch von dem Archidiakon Bruno von Toul, dem Bruder ihres Schwiegervaters, erbaut worden war4**4. Eine weitere - somit dritte - Nennung Hugos VIII. in den dreißiger Jahren muß mit einem großen Fragezeichen versehen werden, denn es ist unsicher, ob es sich bei dem in der im Mai 1139 in Straßburg ausgestellten Urkunde Konrads III. in der Zeugenreihe genannten Grafen Hugo um den Dagsburger Grafen handelt485. Straßburg als Ausstellungsort des Diploms würde zwar in diese Richtung weisen, aber es gibt in jener Zeit noch einen Grafen namens Flugo, der im Elsaß aktiv ist, nämlich Hugo von Vaudemont, der mit Hugo VIII. blutsverwandt ist486. Erst im darauffolgenden Jahrzehnt sehen wir Hugo VIII. politisch stärker aktiv werden. So tritt Hugo VIII. in den vierziger Jahren mehrmals als Vogt für die Abtei Andlau oder als Zeuge in Andlauer Urkunden in Erscheinung4**7 und in Urkunden für die Abteien Flöne und Neufmoustier im Jahre 1146 sowie als Zeuge in einer Urkunde seines Stiefsohnes, Herzog Gottfried III. von Niederlothringen488. Sicher Hugo von Buchegg zu verwechseln, der jedoch im schweizerischen Kanton Solothurn anzusiedeln ist (vgl. D Lo III 24, S. 35-38 u. ebda., Register, S. 263, sowie Böhmer- Petke, Nr. 217, S. 135 f. und ebda, Register, S. 427) 483 Für 1137 können wir zwei Nennungen Hugos VIII. vorweisen. Zum einen eine Urkunde zur Weihe einer Kapelle in Laubenheim (Druck bei Würdtwein, 7. Bd., Nr. 36, S. 96- 98, Zitat, S. 96 f. - RegBfeStr. I, Nr. 462, S. 322; siehe auch unten im Kap. 'Besitzungen' den Art. 'Laubenheim'), zum anderen eine Urkunde des Abtes Meinhard von Maurs- münster, in der Hugo VIII. als Vogt der Abtei Hesse fungiert (Strasbourg, AD BR, H 609, n° 5; siehe auch unten im Kap. 'Vogteien' die Art. 'Hesse' und 'St. Quirin'). 484 Siehe Anm. 483. 485 Drude D K III 25, S. 41 f.: ... comite Hugone. 486 Zur Verwandtschaft zwischen den Grafen von Dagsburg und den Grafen von Vaude¬ mont siehe oben, S. 74-77. Der mit beiden Grafen ebenfalls blutsverwandte Graf Hugo von Metz kommt hier nicht in Betracht, da er erst 1142 nachzuweisen ist. Siehe dazu Parisse, Noblesse et chevalerie, Tafel Nr. 58, S. 409. 487 Urkunde das Propstes Konrad von Etival, abgedruckt bei Würdtwein, 7. Bd., Nr. 19, S. 47 ff., in der Hugo im Eschatokoll als Vogt von Andlau genannt wird. Die Urkunde ist datiert auf 1121, was unmöglich stimmen kann. Sie ist, falls sie überhaupt echt ist, zwischen März 1138 und 24. September 1143 ausgestellt. Zu der Urkunde siehe unten, im Kap. 'Vogteien' den Art. 'Andlau'. - Zeuge in einer Urkunde der Äbtissin von Andlau vom 7. Mai 1144, abgedruckt bei Würdtwhn, 7. Bd., Nr. 51, S. 134 f.; weiterer Druck bei Schöpflin, Alsatia diplomatica I, Nr. 276, S. 230 f., der 1145 als Ausstellungsjahr hat. - 6. September 1147: Er wird als Andlauer Vogt in dem Privileg von Papst Eugen III. für Etival, abgedruckt bei Eugenii III Romani pontificis epistolae et privilegia, 1. Bd., MPL 180, Sp. 1274-1278, genannt. Regest: JaffE-Löwenfeld, Nr. 9128. 488 Urkunde für Flöne: Original in Huy, AEH, abbaye de Flöne, boTte de chartes 1, n° 13 - Urkunde für Neufmoustier: Original in Huy, AEH, abbaye de Neufmoustier, boite de chartes 1, n° 4 - Urkunde Gottfrieds III. für das Priorat Frasnes lez-Gosselies, bei de Marneffe, Cartulaire d'Afflighem, Nr. 80, S. 124 f.; vgl. unten, S. 240 mit Anm. 509 u. S. 247 f. mit den Anm. 549, 550 u. 552. 236