Transaktionen. Adalbero könnte also ein Sohn sowohl Gerhards I. als auch Matfrieds I. gewesen sein. Die beiden anderen patrueles, Gerhard und Matfried, könnte man - geht man von ihren Namen aus - jeweils als Söhne von Gerhard I. bzw. Matfried I. ansehen, wie in Tafel 7 dargestellt299. Eine präzisere Aussage zu den Filiationen läßt sich nicht geben, und wir müssen es bei den vorangegangenen Vermutungen belassen. Der Name Adalbero, der in der Familie der Dagsburg- Egisheimer hier zum ersten Mal auftaucht, erklärt sich durch die Verwandtschaft zum oberlothringisehen Herzogs- und Luxemburger Grafenhaus (siehe Talei 7). Tafel 7 Zu den patrueles Leos IX. Matfried °° Lantsind Wigerich <» Kunigunde Adalbert v. Metz00 Liutgart 00 Eberhard Hz. Friedrich I. Siegfried v. Oberlothringen v. Luxemburg Matfried Hugo raucus Hz. Theoderich I. Bf. Theoderich II. Friedrich Eva v. Metz Gerhard I. Eberhard IV. Matfried I. Hugo IV. Adalbero Bf. Adalbero III. <» Berta v. Metz X 1 1 1 1 1 1 Gerhard II. Adalbero Matfried II. Gerhard III. Hugo V. Eberhard V. Leo IX. Hildegard filia «= Cuniza Kan. i. Toul 4. VII. und VIII. Generation Nachkommen der Kinder Hugos IV. und Heilwigs Von vier der sechs Kinder aus der Ehe zwischen Hugo IV. und Heilwig sind uns Nachkommen bekannt. Die Nachkommen der beiden Töchter führen in die Genealogie anderer Familien, die hier nicht zu behandeln sind. Hugo V. und Ger¬ 299 Vgl. auch die Tafel bei Hlawttschka, Anfänge, S. 116. In die Tafel 7 sind nicht Herzog Friedrich II. von (Ober)lothringen und dessen Töchter Sophie von Oberlothringen und Beatrix von Tuszien aufgenommen. Letzere wird von Leo IX. als seine neptis be¬ zeichnet. Siehe zwei Urkunden Leos IX., abgedruckt bei J. v. Pflugk-Harttung, Acta Pontificum Romanorum inedita, 2. Bd., Stuttgart 1884 (Ndr. Graz 1958), Nr. 107, S. 72 f. u. Nr. 111, S. 76 ff. Siehe dazu E. Goez, Beatrix von Canossa und Tuscien. Eine Un¬ tersuchung zur Geschichte des II. Jahrhunderts, Sigmaringen 1995, S. 147 f. u. Reg. 4g u. h, S. 199. 54