101 Prä s.: „Als Euer Kind krank war, da sind sie gekommen. Ihr habt früher gesagt, am 11. sei dies gewesen. Haben sie Euch etwas von 'Eurem Kinde gesagt?" Zeugin: „Nein." Es irird nun aus den Broschüren von D i ck e (5. 54) und Thöines -verlesen, die Kinder heilten am 11. Sept. ein Vorgesicht gehabt, in welchem ihnen ein Engel mitgetheilt habe, Jakob Schnur lein Sohn der Zeugnis werde sterben. Präs.: „Die Geschichten, welche Ihr gehört habt, wurden Euch schon früher mitgetheilt; hat jemals sich Jemand bei Ihnen darüber -erkundigt?" Zeugin weih von Nichts. Der Präsident verliest die Aussage der Zeugin, welche sie in der Voruntersuchung a>n 2. Febr. 1878 gemacht hat. Die Angabe der Tage stimmen mit ihren heutigen Aussagen überein; ferner ist darin ge¬ sagt, dast die Frau diese Erzählung über ihr Kind zum ersten Mal ver¬ nehme, die 3 Kinder hätten ihr nichts davon mitgetheilt Am letzten Tage habe sie Herrn Pastor Neur. gebeten, zu ihr zü kommen; derselbe sei aber nicht gekommen. — Präs, fragt die Zeugin nochmals, ob sie auch die Wahrheit gesagt. — Zeugin: „Ja." Präs, zu Kaplan Dicke: In seinein Berichte stehe, daß das Kind am 11. noch ganz gesund gewesen; nun sei aber durch die Zeugin kon- statirt, daß das Kind am 9. schon krank war. Wunderbar wäre es ge¬ wesen, wenn von dem gesunden Kinde gesagt worden sei, daß es sterben würde; wenn aber ein einjähriges Kind krank sei, so liege die Vermuthung nahe, daß es rvohl sterben werde; dann sei es nicht schwer, zu prophezeien; er sei also im Gewissen verpflichtet gewesen, zu untersuchen, ob die Kinder bei dem Kinde waren, als es krank mar. Kaplan Dicke: „So lange ich Zweifel habe, forsche ich nach; so¬ bald ich aber die U e b e r z,e u g u it g b e r Gewißheit erlangt, forsche ich nicht mehr; die Thatsachen habe ich in der .Germania' gefun¬ den und' h be sie in gutem Glauben mitgetheilt." Präs.: „Aber Sie haben richt bei der Frau Erkundigungen ein- -gezogen!" Dicke: „Ich habe das Schriftchen von Cramer benutzt, Cramer hat b-i Neur. gewohnt und sagt, er habe die Sache als Augen- und O h r e n z e u g e vernommen."