188 9 Uhr, als die ausgeschickten Eclaireurs und die Landleute, welche sich in der Stadt einfanden, unter den heiligsten Versicherungen den Abmarsch der Preußen bestätigt hatten, denn noch immer war solcher dem größten Theil der Franzosen unbegreiflich, und sie be¬ fürchteten eine Hinterlist. Nun war aber ihre Freude ausschwei¬ fend, die sie in Tanzen und Springen allsließen. Ein ganzes Bataillon gab eine Salve unter einem lauten vive lu Uêxullligue! und llun gings zu den Thoren hinaus dem Feind nach, währelld wir unsern Aerger im Stillen anstießen. Daß die Deutschen nicht so ganz flüchtigen Fußes wegeilen und die Franzosen sie erreicht haben mußten, beweist das Kanonen- uiib Musketenfeuer, welches den ganzen Tag gedauert hat. Am Abend war es am stärksten, und wie wir die Nachricht erhalten haben, sind die Franzosen bei St. Ingbert anl Renntrisch zrim gesegneten guten Abend erbärm¬ lich sallitiret worden, die hier eingebrachte Menge von Blessirten, wovon der größte Theil noch in Scheid ans Mangel an Fuhr¬ werk liegen bleiben mußte, scheint solches zu bestätigen. Was Helsen uns aber einige hundert todte und verwliildete Franzosen, da die Deutschen abmarschiert sind und nicht wiederkehren? Zweiter Ürief. S. den 23stcn November 1793. Mein während unsrer Bloquade geführtes Tagebuch werden Sie erhalten lind mit Theilnehmung gelesen haben. Da meine Briefe jetzt freien Ausgailg haben, so eile ich Ihnen wieder zu schreiben. Manche Franzosen und noch mehrere von uns, denn wie gern glaubt der Mellsch, was er wünscht, waren lloch einige Tage nach dem Rückzug der Deutschen der Meinung, daß solcher nur verstellt wäre und die Franzosen in eine Falle gelockt werden sollten. Unsre Freunde in der Gegend, welche jene besetzt hatten.