18 und die Nachrichten, die wir aus Frankreich bekommen, geben uns Laien in dem System der Freiheit nicht die angenehmsten Aus¬ sichten. Manche sehr vernünftige Leute, die eben nicht zur Zahl der¬ jenigen gehören, die ein Traumbild schreckt, fürchten für ihr Eigen¬ thum und ihre Personen, dagegen aber ist der Hof in der voll¬ kommensten Sicherheit, und diese verbreitet sich dann auch weiter, da mau glaubt, daß derselbe die sichersten Nachrichten haben müßte und keine Vorsorge ungebraucht lassen werde. Der General, ein sehr würdiger Manu, verspricht strenge Manuszucht. Wir wollen und müssen nun unser Schicksal mit Geduld abwarten. Indeß einige sich mit bangen Aussichten in die Zukunft be¬ schäftigen, suchen andere ihre seit dem vorigen Durchmarsch abge¬ legten Nationalcocarden wieder hervor und heften solche mit bu߬ fertigen Herzen an die Hüte. Andere, und das ist der größte Theil, sind mit Aus- und Einräumen ihrer Zimmer beschäftigt, nicht so¬ wohl um die zu erwartenden Gäste wohl zu beherbergen, als um sie nicht in Versuchung zu führen ihr im letzten Feldzug im Trierischen erworbenes Talent auszuüben. Unterdessen patrouilliren wir noch immer aufs Beste zum größter: Nachtheil unsers Beutels und unserer Lungen. Jenen macht das Punschtrinken und die Regalirurrg der Wachenbrüder schwind¬ süchtig, und diese leiden durch Regen, Schnee und Koth. Die Hälfte unserer Weichlinge liegt bereits an Katharren und Rheu¬ matismen darnieder. Die alten abergläubischen Weiber jammern. Hier wird der Flug der Kraniche und besonders das Soldaten¬ spiel der Kinder noch als ein sicherer Vorbote eines Kriegs ange¬ sehen; darf man sich also wundern, daß, da wir alte Knaben Sol- datchens spielen, dies als ein desto sicherer Vorbote des Kriegs an¬ gesehen wird, und Einquartierung und Krieg auf unserer Rechnung stehet? Leben Sie wohl!