ítnrd) St. Johann. schönen breiten Bürgersteigen ein reges Treiben von auf- und abflutenden Menschenmengen. Auf der linken Seite erblicken wir das Knapp¬ schaft ü geb dude, nicht weit davon die Pas¬ sage mit Cafe und (Geschäftsräumen. Schräg gegenüber befindet sich die permanente Kunst¬ und Kunstgewerbeausstellung von Franz Schneider, welche unentgeltlich besucht iverden kann <s. obiges Bild). Das Schneider'sche Möbel-, Dekorations- und Luruswarengeschäft ist eins der ältesten und gediegensten in der Rheinprovinz, in den: der einfache Geschmack, wie der verwöhnte volle Befriedigung findet. Abends ist der Aus- stellungssaal glänzend beleuchtet. Zwei Häuser daneben ist das Hotelrestaurant Krokodil mit launigem Bilderschmuck im In¬ nern. Auf der linken Seite in der Mitte der Straßenlänge erhebt sich der Rh einische Hof, ein großartiger Bau, auf das gediegenste und bequemste ausgestattet. 25