Umtönmti) durch At. 3i'l)tunt. IV. bunlj Hi. Io^nnn und Rnnrllrnldkn. <gd^^xv beginnen bett Rundgattg durch St. Johann mit dein Bahnhöfe (siehe Bild Nr. 1). Eine Granate, welche in einen eisernen Träger der Bahnhofshalle eingelassen ist. erinnert an die Beschießung durch die Fran¬ zosen am 2. August 1870, wobei der damalige Speisesaal in Flammen aufging. Der Bahnhof ist vielen Kriegern aus den Jahren 1870 und 1871 in Erinnerung geblieben. Hier wurden die vielen nach Frankreich fahrenden ittib von dort krank oder verwundet zurückkehrenden Sol¬ daten erquickt. Hier tvurde der Reichskanzler Fürst Bistnarck bei seiner Rückkehr aus Fraitk- reich am 8. März 187 l von einer jubelnden Menge begrüßt. Hier huldigten die Vertreter der Rheinprovinz dem Kaiser Wilhelm s. am 15. Mai 1871, als er von Frankreich in das Vaterland zurückkehrte. Von dem hochgelegenen Bahnhöfe aus erblickt man auch den alten Exerzierplatz, von dem die Franzosen am 2., und 4. August des Kriegsjahres ihre Gra¬ naten besonders nach dem Bahnhöfe sandten, und wo Lulu, der kaiserliche Prinz, seilt „erstes 28