wird für 10 Tage der Unterricht ausgesetzt; Alt uj;r Jung läßt sich impfen. g Am 27. Februar passirte die Riesenkanone öi j, Mont Valerien, von den deutschen Truppen vor Pas n gewöhnlich der „Bullrian" genannt, die hiesige Bah ej um nach Berlin gebracht zu werden. |r Am 3. März traf die offizielle Nachricht von de h definitiven Abschluß des Friedens ein. Die beide c) Städte haben ihr Festgewand angelegt, Glockengeläuts Geschützdonner und glanzende Illumination begrüß K das Ereigniß. Am 8. Mürz traf mittels Extrazug Graf BisM hier ein, von den sehr zahlreich ans dem Bahnlß Versammelten mit begeisterten Hochrufen empfange» Geschützdonner vom „Deutschherrenhans" herab verküi deten den Bewohnern des Saarthals die Anwesens ii des Staatsmannes, der mit so fester und glücklich^ Hand die politischen Geschicke des Deutschen Reich |c lenkt. Der Gras brachte ein Hoch ans Se. Majesli ^ den Kaiser aus, indem er sprach: „Ich danke Ih»! Sí Allen für den liebevollen, freundlichen Empfang hier «j|e der alten Grenze unseres Vaterlandes und'fordere i ze Sie auf, Sc. Majestät unserm altergnädigsten Kail ¡i eilt Hoch! auszubringen. Sc. Majestät unser Kais ie Wilhelm lebe hoch!" Jubelnd stimmten Alle ein ui ne auch als der Reichskanzler weiter fuhr, begleitete ilau ein brausendes Lebehoch. vl Allgemeine Befriedigung erweckt die Nachricht, dir unserm verehrten Mitbürger Herr Dr. Jordan in 2 tic Johann das Eiserne Kreuz verliehen worden ist, nUi Zeichen hoher Anerkennung der treuen und vielen Aci dienste, die der wackere Mann sich um die verwunden l und kranken Krieger in unermüdlicher Thätigkeit ci ü worben hat. Schon am 2. August legte er den Bewe: „ ab, wie streng er es mit seiner Pflicht nehme. ti>c