— 50 — kommen und haben hier, ersterer im Hause des Herrn Emil Haldy, letzterer „zur Post" übernachtet; am fol¬ genden Tag begaben sie sich aus den Kriegsschauplatz nach Frankreich. 50. August. Hellte ist ein mecklenburgisches Dra¬ goner-Regiment und das 75. hanseatische Infanterie- Regiment auf den Kriegsschauplatz hier durchmarschirt; ebenso ist ein Bataillon des 76. Jnf.-Negts hier ange¬ kommen und in St. Arnual einguartirt worden. Verwundete und Gefangene bilden fortwährend fast den ausschließlichen Inhalt der kommenden und abge¬ henden Bahnzüge. Die Wichtigsten Telegramme. Es wird auch für die Zukunft nicht ohne Inter¬ esse sein, Kenntniß zu haben von den kurzen Nach¬ richten, welche uns auf dem elektrischen Draht znge- kommen mit» immer und immer nur von bat Siegen berichten, welche das deutsche Heer auf Frankreichs Boden erkämpfte. Sie mögen der Reihe nach hier folgen, wie sie uns im Laufe des Monats September zugegangen sind; am Schluß ist die Lokalchronik kurz zusammengestellt. Barennes, Donnerstag, 1. Seht., Borinitags 6 Uhr 28 Minuten. Der Versuch Mac Mahon's, Metz zu entsetzen, ist durch die Operation der letzten Tage und die Schlacht am 30. völlig vereitelt. In der Schlacht wurden mehr als 20 Geschütze ge¬ nommen. Der Verlltst des Feindes ist außerordentlich groß; der nnsrige verhältnismäßig gering. Gestern früh haben preußische Ulanen uitt» Husaren, letztere zu Fuß/ zwei von stärkerer feindlicher Infanterie besetzte Dörfer in der Nahe von Sedan genomnten. von Podbielsky.