Infanterie und eine Cavallerie-Division. Das Hi. Corps, unter beut Oberbefehl des Marschall Bazaine, der sein Hauptquartier in Metz aufgeschlagen hatte, bestand aus vier Divisionen Infanterie und einer Division Cavallerie. Es waren meistens Truppen aus Paris und Afrika. Das IV. Corps hatte als Ober befehlshaber den General Ladmirnult und bestand ans drei Divisionen Infanterie und einer Division Cavallerie; das Hauptquartier war in Thionville. Das V. Corps, welches vorn General de Failly befehligt war, bestand gleichfalls aus vier Divisionen Infanterie und einer Division Cavallerie und war das Hauptquartier in Bitsch. Zu diesen Truppett kaut als VI. Corps die kaiserliche Garde unter dein Oberbefehl des Generals Bourbaki. Dasselbe lag vor der Hand in Nancy und Belfort und bestand aus drei Divisionen Infanterie ititb einer Division Cavallerie. Das Reserve-Corps, ilnter dem Marschalt Canrobert, wurde int Lager von ChalonS gebildet und bestand ans drei Divisionen In¬ fanterie rtnd einer Division Cavallerie. Die französische Armee ant Rhein bestand demnach — es sind diese Notizen nach sranz. Quellen — aus 23 Jnfanterie- und 7 Cavallcrie-Divisiouen nebst einer entsprechenden Artillerie und der nationalen Mobilgarde, die ungefähr 45),000 bis 5)0,000 Mann stark war, aber die Grenze nicht überschreiten durfte. Auch die Rüstungeti zur Tee hielten mit den obigen gleichen Schritt und die Zahl der gepanzerten Schiffe soll 26 betragen haben. Das; man in Preußen und deut übrigen Deutsch¬ land auch nicht müßig war, versteht sich von selbst. Unterm 21. Juli erschien eine Berordnung des Königs, wonach auf Grund des Art. 68 der Verfassung des Norddeutschen Bundes iin Narncn des Bundes die Bezirke des achten, elften, zehnten, nennten, zweiten nttd ersten Armeekorps in Kriegszustand erklärt wurden.