Da hat ſe geſchrieb, ſie dät im Bett leie, ſie wär arig verkält, awer nächſchte Mondag käm ſie uff die „alt Bremm“, um vier Uhr wär ſe dort . . . Das is awer weit, han ich gedenkt. Am Mondag hats gevent und gerent, es hat nur ſo gepletſc<ht, awer ich han mir e Waſſerdichter ahngedahn un bin losgang. Uff em „Hahne“ is mir mei Schirm linksgang un da owe hat e Wind gebloßt vun Forbach her, daß mr mei Hutt furtgefloh is. Awer ich vin drufflos mar- ſchiert. I< war doh zu begierig, wie ſie ohne die Larv ausgeſiehn hät, wo ich ihr doch ſchun e Heiratsahntrag gemacht hat. Un ſie hat do< mein Name gewißt un mei Adreß. 'Awer ſie hat mir ihre Name nit verrate. I< ſollt ihr poſcht- lagernd ſchreiwe unner „Vergißmeinnicht“ . . Wie ich alſo in die „alt Bremm“ kumm bin, war das Wirtshaus voll Leit, awer ich han kei kleen Dam geſiehn. Jh han gewaart un gewaart, un han in de Rege geguckt, der uff de alt Exerzierplatz niedergang 15, un vom Spicherer- berg is es Waſſer geſchoß kumm, awwer ſie is widder nit kumm. Un um mich berum han Leit geſeß, die han das Grammophon ſpiele laſſe, un han's aach noh mitgeſung: „In der Nacht, in der Nacht, wenn die Liebe erwacht.“ Jc<h han geſaht, daß man ſo ebbes nit meh ſinge. „Jhr brauche jo nit zuzuhere,“ han ſie do allegare geruft. Do han mir Krakehl kritt un ich bin hem. J<h war wietig. Die ſoll mir noch emohl kumme, han ich gedenkt. Am nächſchte Morje kummt widder e roſa Briefche. Ih han's erſcht in de Owe ſtecke wolle, awer ich war doch zu neigierig, un han's uffgemacht. Da ſchreibt ſie, ich dirft nit beeß ſin, awer iwer unſerem Wiederſehn ſtind Kei gutter Schtern. Sie wär ſchon fertig ahngezog gewehn, da wär ihr Goth aus Ottweiler ahnkomm, un ſie hätt miſſe dahembleiwe, denn ſie hätt ihre Eltern doch nit ſahn Kinne, ich gehn ins Ehredahl ſpaziere bei dem 'Wedder -- -- Jhr Mudder dät gut uffpaſſe un ihr Vadder erſcht recht, ſie wär guttbehiet und dirft ſich nix erausnehme, un ihr Eltere dirfte nie erfahre, daß ſie alleen uff der Redout gewehn wär. Awer ſie käm beſtimmt nächſhte Mondag ins Cafe Adams in de Reichsſtraß' um drei Uhr, da wärs noh nit ſo voll und die Herre vum vinum bonum wäre noh nit do. Du kummſcht mir geichlich, han ich gedenkt, die laßt mich noh emohl ſitze. Un die Muder kummt womöglich hinnerher un zieht gleich de Traualtar aus dem Sack, un dann ham mir die Beſcherung. I< hatt ihr dene Heiratsahntrag gemadt, awer ich wollt doh erſcht ihr Geſicht ſiehn. Ih wollt doch kei Katz im Sack kaafe. Alſo, da bin ich uff e ganz raffinierter Gedanke verfall. I< han mich krank geſtellt un han ihr geſ<hrieb. J<h wär krank. Ich hätt mir uff dem Spaziergang iwer de Hahne de Schnubbe geholt, un der Doktor hätt mir verbott, an die Luft zu gehn. Jch hätt ihr ebbes wichtiges mitzuteile, das keine Aufſchub erleide kennt, ich mißt aach bald verreiſe un vorher mißt ich mit ihr geſproh han. JH wär dahemm un däht ſie um vier Uhr am Mondag in meiner ſ<heene Wohnung zum Kaffee erwaarte. Jetzt will ich do< emohl ſiehn, ob ſie kummt, han ich gedenkt. Un die ganz Woch hat mich der Deiwel uff die Ants- wort zappele gelaßt. Erſcht Sonndags Morjens is der Brief kumm. Nur e Kaart, daruff ſtand: Auf Wiederſehen ohne Larv am Mondag um vier. J4 han mich gefrcit, ih kanns Eu nit ſahn, wie ih mich gefreit han. Sie hat mirs doh emohl ahngedahn mit ihre nette kleene Händher un dem liewe Stimmche. Jh han alle Vorbereitunge gedroff, han die Bußfraa beſtellt, mir han die ganz Wohnung ſchen uffgeräumt, ich han e feiner Kaffee koche gelaßt, un feiner Kuche hole laſſe, un die Zigarette han ich aach nit vergeß, denn ſie raacht zu gern, die hat geraacht, wie ich noch kei Frauezimmer han raache ſiehn. Es wär ihr enzig Laſchter, ſaht ſie. Alſo, ich han die feinſchte