Eke. Als dort die Kameraden von ſeiner Seite verſchwinden, zuckt er für einen Augenblick zuſammen und fällt auf die Seite. Dann rafft er ſich auf, wirft einen Blick auf die Bahnhofsuhr und legt ſich der Länge nach auf die Bank. Er freut ſich über den geräumigen Platz, zieht die Beine an den Leib und "<läft weiter. Während der folgenden Stationen iſt er der einzige Paſſagier des Zuges. Wie aus weiter Ferne hört er den Schaffner rufen und das Knirſchen der Bremſe. Auf einem kleinen Bahnhof weckt ihn wie immer der Schaffner. Schlaftrunken ſpringt er auf den ſprienden Bahnkies, drückt dem Schalter- beamten die Karte in die Hand und eilt mit weitausgreifenden Schritten dem Dorfe zu. „Es iſt höchſte Zeit,“ keucht der Franz, wie er ſieht, daß ſeine Wieſen noch allein in dem abgemähten Tale grünen. Jmmer länger wirft er die Beine -- immer treibender wird ſein Gang. Nun ſteht er atemholend vor der langen Front ſeines Hauſes, das etwas abſeits vom Dorfe in einer ſtillen Wieſeneke liegt. Als der Franz mit dem Grubenſteken und dem Ruckſack in der Küche ſteht, iſt auf einmal alle Müdigkeit aus ſeiner Haltung verſchwunden. „Guten Tag, ihr Kinder“ lacht er mit froher Stimme. Dann ſtreicht er idem älteſten Mädchen über das frühalte Geſicht, gibt dem Fränzhen einen Klapps auf den ſHmußigen Hoſenboden, hat für die Lene und Klara, für den Hans und Peter ein luſtiges Wort und ein frohes Lachen. Den weinenden Jüngſten läßt er ein paar Sprünge auf ſeinem Knie reiten, dann ſetzt er ſich an den Tiſch und ſchlürft hungrig die Suppe. „Biſt du müd?“ fragt während des Eſſens das älteſte Mädchen und ſchiebt ihm das Fußbänk<hen vor die lang ausgeſtreckten Beine. „Nein, gar nicht, Kind,“ ſagt der Franz mit einem dankbaren Blick auf die junge Haushälterin, die ſeinen Kindern die Mutter erſezen muß. Dann ſchiebt er dem Jüngſten ein Fleiſchſtück nach dem andern in den Mund, läßt den Peter und die Klara den Kleinen. Er muß ihnen viel Sonne ins Leben ſtreuen, damit ſie nicht zu ſehr die arme gute Mutter vermiſſen, welche der Tod vor zwei Jahrn aus dem Winkelhaus hinausführte auf den Kirchhof. Ein vorbeipolternder Heuwagen reißt mit ſeinem Knarren den Franz auf die Beine. „Bring mir den Köcher und die Senſe,“ ruft er auffahrend der Aelteſten zu. „Mähen muß ich, mähen.“ „Mit,“ lallt der Jüngſte, als der Vater mit der Senſe in der Hand in der Küche ſteht. Snell rutſcht er über den Boden, zieht ſich am Hoſenbein des Vaters hoch und fuchtelt mit den Händen. „Langſam, langſam,“ wehrt ſich lachend der Franz, hebt das Kind auf den Arm und ſchickt die anderen mit dem Rechen auf die Wieſen. Dann ſperrt er die Haustüre ab, gibt dem Kinde den Schlüſſel zum Spielen in die Hand und eilt mit ſchnellen Schritten über den Primsſteg. In der Wieſe ſezt er den Kleinen in das ausgetrocknete Primsbett und wirft ihm einige Muſcheln und Schneckenhäushen in den Schoß. Er ſchiebt ihm dann noh ein Bündel Heu unter den Leib und ſtellt ſich mit geſpreizten Beinen in das Grasmeer, um ſeine zweite Tagesſchicht zu beginnen. „Ziſch, ziſc<h“. Im runden Zirkelbogen ſchneidet die Senſe durchs Gras und legt den erſten Mähgang vor die Füße des Mannes. „Hau, wie der Rücken ſchmerzt,“ brummt der Franz vor ſich hin. „Wie ausgehängt ſind die Arme und Beine.“ „Ziſch, ziich,“ breit und gerade zieht ſich der zweite Gang von dem Graben hinunter bis zu den Primserlen. Jn dem knochigen Geſicht des Bergmanns -5 h-4