Die Dölklinger Bauernrevolte. Von Walter Henne. enn ich ſo meine Schlöſſer anſehe, muß ich feſtſtellen, daß noc< manches fehlt, bis ſie ſo inſtand ſind, wie ich ſie mir meiner Gäſte und der unruhigen Zeiten wegen wünſche“, ließ ſich Graf Johann IV. ver- nehmen. I< glaube, es iſt empfehlenswert, wenn wir die Schlöſſer Saarbrücken (Georg v. N e u ß , der Saar- brücker Schultheiß nickte zuſtimmend) und Homburg durc tiefere Gräben und ſtärkere Mauern ſichern und neuzeitlich herrichten. Und in Neunkir<hen möchte ich gar gern ein weiteres Schloß errichten.“ Des Grafen Gefolge ſtimmte zu. Und Her3zog, der Amtmann von Ott- weiler, dem Homburg unterſtellt war, flo<t die Bemerkung- ein: da könne man ein übriges tun und nicht nur zur Verſtärkung, ſondern auch zur Ver- ſhönerung der Homburger Feſte etwas beitragen. So ſei ein Ausbau des dort befindlichen Tiergartens zwar nicht dringlich, aber doh anzuraten. Zumal ſo die ganze Geſchichte in einem hingehe. „Ihr habt recht wie immer. Hab' ſchon manchmal dran gedac<ht. Denn an Homburg im allgemeinen und dem Tiergarten im beſonderen habe ich nun mal einen Narren gefreſſen! Da ich ſehe, daß auch Jhr meine Anſichten teilt, möchte ich meine Gedanken verwirklichen. Kommt doh morgen beizeiten wieder her und bringt den |Baumeiſter mit, daß wir die Sache gründlicher dur<ſprechen. Gehabt Euch wohl!“ Nach eifriger Arbeit lagen zu Beginn des Jahres 1559 die Zeichnungen vor: das Schloß Saarbrücken in ſeiner neuen Ausgeſtaltung, Homburg und auch bereits der Neubau für Neunkirc<en. Auf dem Papier war alles fertig. Nun ſollte es an die Ausführung gehen. Mit Homburg, das auch noh, nachdem ihm der Kaiſer vor einigen Jahren die Stadtrechte verliehen hatte, eine Stadt- mauer erhielt, ſollte begonnen werden. Die Fronfuhren wurden auf die ein- zelnen Dörfer verteilt. Die Dörfer, die zum Völklinger Hof gehörten, als da waren Völklingen, Wehrden, Fürſtenhauſen, Geislautern und Knausholz, ſollten ebenfalls mitwirken, weſſen ſie ſi< aber weigerten. Weder Bitten noch Drohungen ider gräflichen Beamten vermochten die Bauern zu einer Zuſtimmung zu bewegen. „Ih will Euch etwas ſagen“, rief Hans Kaiſer aus Völklingen, der Wortführer der Bauern, „wir Bauern haben keine Luſt, unſere Familien hier ſiken zu laſſen und auf unbeſtimmte Zeit in Homburg mit unſeren Geſpannen zu arbeiten. Auch ſind wir nicht mit Gewalt dazu zu bringen. Denn das Weistum von 1557 fpricht klar und deutlich davon, daß die zum Völklinger Hof gehörigen Bauern nur verpflichtet ſind, bei den Jnſtandhaltungsarbeiten der Saarbrücke zu fronen. Wir ſind allenfalls =- damit ſchon über unſere zwangsmäßigen Pflichten hinausgehend = bereit, bei einem Ausbau des Edloſſes zu Saarbrücken mitzuhelfen. Dann können wir wenigſtens an den Feiertagen heimkehren. Mehr zu tun ſind wir nicht willens. Damit baſta!“ Des Grafen Beauftragte verſuchten zuſammen mit dem Meyer von Völk- lingen einzulenken. So lange dauere die Fronzeit ja nicht. Und der anädige 2 ur